zum Seiteninhalt zum Themenmenü zum Hauptmenü zu den allgemeinen Funktionen und Angeboten

Nachrichtenportal - Leben in Dortmund - Stadtportal dortmund.de

www.dortmund.de Wortmarke Nachrichten

Leben in Dortmund

Notebook
Bild: photocase.com / c-promo.de

06.02.2013Dortmund 2012

Mehr Einwohner, mehr Studierende, mehr Übernachtungen

Mehr Einwohner, deutlich mehr Studierende und viel mehr Übernachtungen als 2011: das sind die positiven Ergebnisse, die die städtischen Statistiker nun präsentieren konnten.

Mehr Einwohnerinnen und Einwohner, deutlich mehr Studierende und viel mehr Übernachtungen als 2011: das sind die positiven Ergebnisse, die die städtischen Statistiker (die seit Dezember 2012 zum Dortmunder Systemhaus gehören) am 5. Februar dem Verwaltungsvorstand vorlegen konnten.

"Mich wundern diese positiven Zahlen nicht, denn Dortmund wird in der Tat immer attraktiver und das in vielen Lebensbereichen", bemerkte Oberbürgermeister Ullrich Sierau zu den erfreulichen Entwicklungen.

Dortmund wächst auf 579.012 Einwohner

Am 31.12.2012 wohnten nach den statistischen Erhebungen in Dortmund 579.012 Personen, rund 900 mehr als vor Jahresfrist. Dieser Zuwachs ist vor allem darauf zurück zu führen, dass mehr Personen nach Dortmund zu- als aus Dortmund weggezogen sind. Aber auch die Zahl der Geburten lag bis Ende Oktober um fast fünf Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres.

Viele Studierende - mehr Übernachtungsgäste

Große Gewinne bei den 18- bis unter 25-Jährigen, verbunden mit Studierendenzahlen, die bei etwa 45.000 und damit um elf Prozent über denen des Vorjahres liegen, dokumentieren die Ausstrahlung Dortmunds als Hochschul- und Ausbildungsstandort. Zunehmend eine Reise wert erscheint Dortmund auch auswärtigen Gästen: Von Januar bis September verzeichnet die Statistik fast 750.000 Übernachtungen, 77.000 mehr als im Vorjahreszeitraum.

177.000 Dortmunder mit Migrationshintergrund

Immer mehr Dortmunderinnen und Dortmunder haben einen Migrationshintergrund; ihre Zahl liegt 2012 bei knapp 177.000. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von 30 Prozent. Im Vergleich zu 2011 leben in Dortmund vor allem mehr polnische und rumänische Staatsangehörige. Aber auch die südeuropäischen Länder, und hier insbesondere Spanien, sind stärker vertreten.

Jahreszeitliche Effekte auf dem Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt war 2012 im ersten Quartal durch jahreszeitliche Effekte gekennzeichnet: Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ging um rund 2.300 zurück, die Zahl der Arbeitslosen stieg um über 2.900. In der Folgezeit wurde diese Entwicklung gedreht, ohne, jedenfalls bezogen auf die Arbeitslosigkeit, die Effekte des ersten Quartals ganz ausgleichen zu können. Die Zahl der Empfänger von SGB II-Leistungen ist zwischen 2011 und 2012 (jeweils September) nicht gestiegen, sondern sogar leicht auf knapp über 80.000 zurück gegangen.

  • Symbol: vorlesen
  • Symbol: Bookmarks
    Symbol Schließen
    • Was ist das?
    • Bitte beachten Sie, dass Sie zum jeweiligen Anbieter weitergeleitet werden und dort dessen Datenschutzbestimmungen gelten.

Allgemeine Funktionen und Angebote

Das Hauptmenü