Dortmund überrascht. Dich.
Außenansicht des Dietrich-Keuning-Hauses

Dietrich-Keuning-Haus

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Hans Jürgen Landes Fotografie

Rückblick "Talk im DKH"

Themen aus Politik und Gesellschaft

Talk im DKH am 03.08.2018

Talk über den NSU-Prozess im DKH: Opfer-Anwalt sieht große Versäumnisse

Über den NSU-Prozess sprach beim „Talk im DKH“ am Freitag, den 3. August der Anwalt der Nebenklage, Mehmet Daimagüler, im Dietrich Keuning Haus (DKH) vor fast 200 Menschen. Nur wenige Meter vom DKH entfernt war 2006 der Kioskbesitzer Mehmet Kubasik vom sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) ermordet worden.

Gleich zu Beginn des Talks versprach der Anwalt Mehmet Daimagüler den Hinterbliebenen: “Dieses Urteil ist kein Schlussstrich! Wir werden euch nicht alleine lassen”. Seine Worte richteten sich vor allem an die als Ehrengäste anwesende Witwe des Dortmunder NSU-Opfers Mehmet Kubaşik und dessen Tochter Gamze.
Auf dem Podium saß auch der Kabarettist Fatih Cevikkollu, der es trotz des schweren Themas schaffte, bissige und zugleich humorvolle Kommentare abzugeben.

Durch den Abend führte der Moderator Aladin El-Mafaalani, einer der führenden Integrationsforscher und Leiter der Integrationsabteilung der NRW-Landesregierung. Die Zuschauer hatten viele Fragen und brachten sich ein.

An die Gäste des Talks appellierte der Opfer-Anwalt Daimagüler, stets der Hetze der Gesellschaft entgegenzutreten. Für seinen Einsatz erhielt Mehmet Daimagüler viel Lob, auch hörbar durch den Applaus der Gäste. Viele Besucher teilten offenbar die Wertung des Anwalts: Es gibt noch zu viele ungeklärte Fragen.

Talk im DKH am 20.04.2018

Talk im DKH am Freitag, den 23.02.2018 fällt aus

Wichtiger Hinweis:

Leider fällt die Veranstaltung Talk im DKH am Freitag, den 23.02.2018 krankheitsbedingt aus. Wir bemühen uns die Veranstaltung zeitnah mit den gleichen Gästen nachzuholen.
Wir bitten um Verständnis und würden uns freuen, Sie beim nächsten Talk im DKH begrüßen zu dürfen.

Talk im DKH am 23.02.2018 mit dem Soziologen Armin Nassehi und dem Kabarettisten Fatih Cevikkollu zum Thema: Verlieren wir alle die Heimat? Über das geteilte Leid von Einheimischen und Flüchtlingen

Über Heimatliebe und Heimatverlust wurde wahrscheinlich noch nie so viel diskutiert wie derzeit. Für alle politischen Lager spielt der Heimat-Begriff heute eine Rolle. Aber was drückt sich dadurch aus? Sprechen wir über Heimat, weil es sie nicht mehr gibt? Muss Heimat an Geschichte und Kultur orientiert sein, einen Ursprung, eine Prägung oder gar eine Identität darstellen? Welche Rolle spielen Orte, Landschaften und die Natur? Drückt sich durch den Heimat-Begriff im globalen Zeitalter vielleicht nur eine Sehnsucht nach Vergangenheit oder Solidarität aus? Ist die Erzählung von Heimatverlust Nostalgie oder Realität? Geht es um Luftschlösser oder ernsthafte Bedürfnisse – oder beides? Es ist auch auffällig, dass das Thema Heimatverlust sehr viele Menschen vereint, nicht zuletzt auch Flüchtlinge und „besorgte Bürger“. Ist das geteilte Leid halbes oder doppeltes Leid?

Diese und weitere Fragen wollen wir mit dem Soziologen Armin Nassehi aus München und dem Kabarettisten Fatih Cevikkollu aus Köln diskutieren. Alle sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und mitzudiskutieren. Für die künstlerische Umsetzung des Themas sorgt Zijah Jusufovic. Wie immer begleitet Aladin El-Mafaalani durch den Abend.

Talk im DKH am 15.12.2017

Das Dietrich-Keuning-Haus lädt zum nächsten "Talk im DKH" am Donnerstag 15. Dezember 2017 ein.
Am 14. Dezember 1995 wurde der Friedensvertrag, das Abkommen von Dayton, in Paris unterzeichnet. Damit endete der Bosnien-Krieg nach fast 4 Jahren. Heute – 22 Jahre später – könnte man den Friedensprozess als Musterbeispiel bezeichnen, denn weltweit konnte sich in den letzten Jahrzehnten keine andere Krisen- und Kriegsregion derart stabilisieren. Demgegenüber werden die Stimmen lauter, die darin keinen Frieden, sondern einen 22-jährigen Waffenstillstand sehen, bei dem die ehemaligen Kriegsparteien nebeneinander leben, sich politisch blockieren, nicht zu einer Einheit zusammenwachsen, sich vielleicht sogar auseinanderentwickeln. Der Reformstau, Korruption und die enormen wirtschaftlichen Probleme sprechen für eine Sackgasse, die zukünftig gewaltsame Konflikte wahrscheinlicher machen kann. In diesem Spannungsfeld bewegt sich der nächste Talk im DKH, bei dem wir fragen: Labiler Frieden oder stabile Sackgasse? Bosnien-Herzegowina 22 Jahre nach Dayton.
Zu Gast sind die Historikerin Dr. Armina Galijaš von der Universität Graz sowie der Rechtsanwalt und Abgeordnete Dr. Dennis Gratz aus Sarajevo. Mitdiskutieren wird der Student Zijah Jusufović .
Den gesamten Abend wird die Band „The Old Bridge“ (Gitarristen der Kultband „Mostar Sevdah Reunion“) musikalisch begleiten.

Talk im DKH am 02.11.2017

Das Dietrich-Keuning-Haus lädt zum nächsten "Talk im DKH" am Donnerstag 02. November 2017 ein.
Der Islamwissenschaftler, Historiker und Fotojournalist Lutz Jäkel hat gemeinsam mit der Religionspädagogin Lamya Kaddor den soeben erschienenen Bildband "Syrien - Ein Land ohne Krieg" herausgegeben. Auch wenn der Krieg und seine Folgen nicht unberücksichtigt bleiben können, wird es insbesondere darum gehen, das Land Syrien so kennenzulernen, wie es bis 2011 war.
Lutz Jäkel hat in Damaskus studiert, mehrere Jahre in Syrien gelebt und das gesamte Land bereist. Er nimmt Sie mit auf eine Reise und wird aufunterhaltsame Weise einen tiefen Einblick in die Kultur, Geschichte und das soziale Leben Syriens geben. Sie erwartet eine Multimedia-Präsentation mit anschließender Diskussion, an der Sie sich aktiv beteiligen können.

Wie gewohnt, führt Aladin El-Mafaalani durch den Abend.

Talk im DKH am 08.09.2017

Das Dietrich-Keuning-Haus lädt zum nächsten "Talk im DKH" am Freitag, den 08. September 2017 ein.
Heinz Bude ist Professor für Soziologie an der Universität Kassel und einer der gefragtesten Sozialwissenschaftler Deutschlands. Insbesondere wenn es um die allgemeine politische Stimmung in Deutschland geht, hat er den öffentlichen Diskurs maßgeblich geprägt.
Wir wollen mit ihm fragen, wo Deutschland und Europa heute stehen und worauf wir uns in den nächsten Jahren einstellen müssen?

Moderiert wird die Veranstaltung von Herrn El-Mafaalani. Wie gewohnt, wird ein kabarettisches Begleitprogramm für Unterhaltung sorgen.

Talk im DKH am 07.07.2017

Das Dietrich-Keuning-Haus lädt zum nächsten "Talk im DKH" am Freitag den 07. Juli 2017 ein.
Wie konnte der Rassismus in der Mitte der Gesellschaft Platz nehmen? Darum soll es in der nächsten Veranstaltung gehen.

Wir freuen uns sehr, dass wir Mo Asumang dafür gewinnen konnten, eine anerkannte und mehrfach ausgezeichnete Expertin.
Mo Asumang wurde 1996 Deutschlands erste afrodeutsche TV-Moderatorin. Sie moderierte die Sendung "Liebe Sünde" mit einer wöchentlichen Quote von 2 bis 3 Millionen Zuschauern. Seitdem arbeitet sie als Moderatorin, Produzentin, Regisseurin, Schauspielerin, Autorin und Dozentin. Als Schauspielerin ist Mo Asumang u.a. in Roman Polanskis Film "The Ghostwriter" in der Rolle der US-Außenministerin Condoleezza Rice zu sehen.
In ihrem eigenen Dokumentarfilm „Road to Rainbow – Willkommen in Südafrika“ (2010) hinterfragt Mo Asumang, wo nach Ende der Apartheid der Traum von Gleichberechtigung geblieben ist. Ihre Suche nach sozialer Gerechtigkeit kommt nicht von ungefähr. Mo kam mit nur fünf Wochen ins Kinderheim, wurde von Pflegeeltern und ihrer Oma aufgezogen. Die Themen Courage, Gerechtigkeit und soziales Engagement ziehen sich durch ihr Leben.
In ihrem Dokumentarfilm "Die Arier", 2015 nominiert für den "Grimme Preis“, trifft sie internationale Rassisten, z.B. vom Ku Klux Klan. Dabei spürt der Zuschauer hinter der engagierten Aktivistin und professionellen Filmemacherin immer auch den empfindsamen Menschen. In diesem Jahr erschien ihr Buch "Mo und die Arier. Allein unter Rassisten und Neonazis".
Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit besucht Mo weltweit Schulen und Universitäten, um sich für Integration stark zu machen und das Thema Rassismus mutig von einer neuen Perspektive anzugehen. Darüber wird Mo Asumang auch im Dietrich-Keuning-Haus sprechen.

Es moderiert Aladin El-Mafaalani.
Begleitet wird der Abend vom Dortmunder Kabarettisten Ilhan Atasoy, besser bekannt als „König vom Borsigplatz“.

Talk im DKH am 24.05.2017

Das Dietrich-Keuning-Haus lädt zum "Talk im DKH" am Mittwoch, den 24. Mai 2017 ein.
Das Thema der Veranstaltung lautet: Deutschtürken im Ruhrgebiet: Verändert das Referendum das Zusammenleben?

Kaum ein Thema beschäftigt die Menschen derzeit mehr. Ist das Ergebnis des Referendums ein Beleg für gescheiterte Integration oder hat das Wahlverhalten mit Integration nichts zu tun? Wie lässt sich das Wahlergebnis im Ruhrgebiet erklären?

Darüber wollen wir mit der Lokalpolitikerin Fatma Karacakurtoglu und dem Blogger Bilgili Üretmen sprechen. Moderieren wird die Veranstaltung Aladin El-Mafaalani.

Begleitet wird der Abend vom Dortmunder Kabarettisten Ilhan Atasoy, besser bekannt als König vom Borsigplatz.

Talk im DKH am 03.05.2017 ABGESAGT

Sobald ein Nachholtermin feststeht, wird dieser hier mitgeteilt.

"Talk im DKH" am 31. März 2017

Das Dietrich-Keuning-Haus lädt zum nächsten Talk im DKH mit Hamed Abdel-Samad am Freitag, den 31. März 2017, ein - aber diesmal nicht im Dietrich-Keuning-Haus. Ausnahmsweise findet der Talk im DKH im Reinoldinum am Schwanenwall statt.

Die Veröffentlichungen des deutsch-ägyptischen Politologen und Publizisten Hamed Abdel-Samad wurden in den Massenmedien breit rezipiert. Im Fokus seiner Arbeit steht die Islamkritik, in der er die Ursprünge des Islams und islamistischer Terrororganisationen stehen untersucht.

Nach einem kurzem Impulsvortrag von Hamed Abdel-Samad folgt der Dialog mit dem Moderator Aladin El-Mafaalani (Professor für Politikwissenschaft) und dem Publikum. Die Veranstaltung wird vom Dortmunder Kabarettisten Ilhan Atasoy begleitet, besser bekannt als König vom Borsigplatz.

Talk im DKH am 20.01.2017

Talk im DKH am 23.09.2016

Talk im DKH mit Hamed Abdel-Samad fällt aus

Der Talk im Dietrich-Keuning-Haus (DKH) am Freitag, 23. September 2016, entfällt. Zu Gast sollte der deutsch-ägyptische Politologe und Publizist Hamed Abdel-Samed sein.

Talk im DKH am 27. Mai 2016

Dietrich-Keuning-Haus