Dortmund überrascht. Dich.
Dortmunder U

Kulturbüro

Bild: Dortmund-Agentur / Soeren Spoo

Biografien der Referenten /-innen

Inke Arns

Inke Arns, Dr. phil. (*1968), Studium der Slawistik, Osteuropastudien, Politikwissenschaften und Kunstgeschichte in Berlin und Amsterdam (1988-1996), 2004 Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin. Lehraufträge an Universitäten und Kunstakademien in Berlin, Leipzig, Rotterdam und Zürich. Seit 2005 künstlerische Leiterin des HartwareMedienKunstVerein Dortmund (www.hmkv.de). Seit 1993 freie Kuratorin und Autorin mit den Schwerpunkten Medienkunst und -theorie, Netzkulturen, Osteuropa. Sie kuratierte zahlreiche Ausstellungen und organisierte internationale Konferenzen. Autorin zahlreicher Beiträge zur Medienkunst und Netzkultur und Herausgeberin von Ausstellungskatalogen. Vgl.www.inkearns.de

Banu Beyer

Banu Beyer, (*1966) in Istanbul geboren. Nach dem Studium in Istanbul im Bereich »Sozialanthropologie« Auslandsaufenthalte in Kuwait und in Italien, dort besuchte sie die Akademie der Bildenden Künste in Neapel als Gaststudentin. Seit 1991 lebt B. Beyer in Deutschland und arbeitet seit 1994 in verschiedenen Kulturinstitutionen und Museen. Von 1997 an wurde sie als Medien(Kunst)vermittlerin im ZKM (Karlsruhe) tätig und hat nebenbei ein Studium der Erziehungswissenschaft abgeschlossen. Ihre Haupttätigkeiten im ZKM sind die Konzeption und Durchführung von Kunstvermittlungsprojekten, von Vermittlungsprojekten bei Großveranstaltungen und die Kooperation mit städtischen Partnern. B. Beyer hat zwei Kinder, 13 und 19 Jahre.

Eva Bürgermeister

Eva Bürgermeister, Dr. phil. (*1956) Studium der Kunstgeschichte und Pädagogik in Marburg und Köln, Promotion 1994. Geschäftsführende Leiterin des JFC Medienzentrums Köln von 1994 bis 2007. Seit 2007 Leiterin des Kinder- und Jugendfilmzentrums in Deutschland.
Entwicklung, Steuerung und Evaluation vielfältiger medienpädagogischer Modellprojekte. Arbeitsschwerpunkte: kulturelle Medienbildung; außerschulische Medienarbeit und Jugendkultur; Medienkunst und interdisziplinäre Arbeitsformen; interkulturelle Medienarbeit.

Sara Burkhardt

Sara Burkhardt, Dr. phil. (*1970) Studium der Germanistik und Anglistik an den Universitäten Hamburg und Braunschweig, sowie 1993-1998 Studium der Kunst an der HBK Braunschweig. 1999-2006 Lehrerin an einem Gymnasium in Hamburg, Promotion 2007 und seit SoSe 2010 Juniorprofessorin für Kunstpädagogik an der TU Dresden.

Klaus-Peter Busse

Klaus-Peter Busse, Dr. phil. (*1953) Lehrer für Kunst und Deutsch bis 1999 und Fachleiter für Kunst am Studienseminar in Hagen/Westfalen; Promotion über Cy Twombly. Habilitation über den Atlas als kunstdidaktischer Handlungsapparat. Professor für Kunstdidaktik am Institut für Kunst und Materielle Kultur an der Universität Dortmund. 2011 veröffentlichte K.P. Busse „Blickfelder – Kunst unterrichten. Die Vermittlung künstlerischer Praxis“.

Ines Dettmann

Ines Dettmann, (* 1979) studierte in Bamberg Diplom-Germanistik, Schwerpunkt Journalistik und Kunstgeschichte. Sie sammelte praktische Erfahrungen bei verschiedenen Print-Medien in Berlin, Hamburg und beim Ki.Ka in Erfurt. Sie arbeitete beim Privatradio und betreute neben dem Studium das Hörfunkstudio der Universität. Seit 2007 ist Ines Dettmann Projektleiterin des Jungen Literaturhaus in Köln. Sie hat einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Köln und ist Mitglied in einer Jugendbuchjury. Sie arbeitet und moderiert regelmäßig für WDR und Deutschlandfunk. Nebenbei hofft sie, ihr Promotionsprojekt über phantastische Kinder- und Jugendliteratur zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Kurt Eichler

Kurt Eichler, Dipl.-Ing., (*1952), Geschäftsführer der Kulturbetriebe Dortmund, Studium der Raumplanung und Theaterwissenschaften in Dortmund, Bochum und Köln, Vorsitzender des Fonds Soziokultur, der LAG Kulturpädagogischer Dienste/Jugendkunstschulen NRW, der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit Nordrhein-Westfalen sowie Vorstandsmitglied und Schatzmeister der Kulturpolitischen Gesellschaft, Arbeits- und Interessenschwerpunkte: Kulturverwaltungsreform, Kulturentwicklungsplanung, Soziokultur, freie Kulturarbeit, Jugendkultur, Kulturelle Bildung, Agenda 21 für Kultur und internationaler Kulturaustausch.

Christine Exner

Christine Exner, Dipl. Päd., Sonderpädagogik; Qualifizierungen und Fortbildungen im Bereich der traditionellen Medien, pädagogische Arbeit im Weiterbildungsbereich verschiedener Einrichtungen, Film- und Videoproduktionen. Freie Mitarbeiterin beim WDR, Festival-Leitung „Theaterzwang“, Programmleiterin für Kinder- und Jugendtheater bei den beiden Kultursekretariaten NRW, seit 1995 Bildungsreferentin bei der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit (LKJ).

Stefan Gärtner

Stefan Gärtner, Dr. phil. (*1970) Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeit und Technik (Gelsenkirchen), dort Leiter des Forschungsbereichs RAUMKAPITAL. Studium der Raumplanung an der Universität Dortmund und Liverpool. Bis 2001 Tätigkeiten im Bereich „nachhaltiges Wirtschaften“ und Ausbildung zum Bankkaufmann. Seit 2002 am Institut Arbeit und Technik, Forschungsschwerpunkt Innovation, Raum & Kultur.

Dieter Gorny

Dieter Gorny, (*1953) in Soest, ist Professor für Kultur- und Medienwissenschaften an der FH Düsseldorf, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Musikindustrie e.V und Künstlerischer Direktor des RUHR.2010-Instituts european centre for creative economy (ecce). Er studierte Komposition, Tonsatz und Musiktheorie, gründete das Rockbüro NRW und die Musikmesse Popkomm, war Geschäftsführer der VIVA Fernsehen GmbH, Vorstandsvorsitzender der VIVA Media AG und als Executive Vice President für MTV Networks Europe tätig. Dieter Gorny wurde als Medienmann des Jahres mit dem Echo ausgezeichnet und ist Grimme-Preisträger

Julia Hagenberg

Julia Hagenberg, Dr. phil. Studium der Klass. Philologie, Geschichte und Kunstgeschichte. 1998–2002 Freie Mitarbeit in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln. 2002–2003 Wiss. Mitarbeiterin, Kunstmuseum Bonn. 2004 Videonale 10 im Kunstmuseum Bonn, Kunstvermittlung. 2004–2009 Leiterin der Kunstvermittlung, Kunstmuseum Stuttgart. Seit 2009 Leiterin der Abt. Bildung, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

Barbara Hlali

Barbara Hlali studierte an der Kunstakademie Münster Freie Kunst und an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Diplompädagogik. Als Künstlerin arbeitet sie auf dem Gebiet experimenteller Trickfilme, die analoge und digitale Techniken verbinden. Ihre Arbeiten wurden auf zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt und mehrfach ausgezeichnet. Seit 2000 konzipiert und führt B. Hlali im Bereich der Kunstvermittlung Projekte für verschiedene Institutionen durch. Im Museum Ostwall im Dortmunder U arbeitet sie seit 2009 als Assistenz des Bereichs Bildung und Kommunikation. www.barbara-hlali.de

Britta Jagusch

Britta Jagusch, Dipl Soz päd.(*1968), danach Ausbildung zur Redakteurin, beim epd (Frankfurt am Main) 2003. Sie arbeitet als Journalistin und Schreibberaterin, führt Projekte in der Jugend- und Erwachsenenbildung zur Erweiterung der Sprach- und Medienkompetenz durch, darüber hinaus sind ihre Schwerpunkte Gleichstellungs- und Sozialpolitik. B. Jagusch organisiert und leitet Workshops im Biografischen und Kreativen Schreiben sowie zur Schreibberatung und Einzelcoaching: Aktuell durchläuft sie eine Ausbildung zum Master of Biographical and Creative Writing (Berlin).

Winfred Kaminski

Winfred Kaminski, Dr. phil. (*1948), Studium der Philosophie, Sozialwissenschaften und Germanistik an den Universitäten in Düsseldorf und Frankfurt von 1969-1975. Promotion 1975 (Philosophie) und Habilitation 1991 (Erziehungswissenschaften). Zwischen 1976 und 1990 Wiss. Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Universität Frankfurt. Anschließend Professor an der Fachhochschule Köln und dort seit 2004 Professor für Kulturpädagogik und geschäftsführender Direktor des Instituts für Medienforschung und Medienpädagogik.

Peter Kamp

Peter Kamp, (*1958) studierte Philosophie und Geschichte und ist derzeit Bildungsreferent und Geschäftsführer der Landsarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienste / Jugendkunstschulen NRW e.V. (LKD). Als Vorsitzender des Bundesverbandes der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen (bjke) e.V. vertritt er die Perspektive von 400 Einrichtungen der außerschulischen Kulturellen Bildung. Peter Kamp gehört den Vorständen des Fonds Soziokultur und der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (bkj) an.

Susanne Keuchel

Susanne Keuchel, Dr. phil. (*1966) ist geschäftsführende Direktorin des Zentrums für Kulturforschung (ZfKf), studierte Musikwissenschaft (HF), Germanistik und Soziologie an der Universität Bonn und der Technischen Universität Berlin. 1999 promovierte sie zum Thema »Audiovisuelle Musikrezeption im Spielfilm« (Das Auge hört mit ...). Sie ist zudem Honorarprofessorin am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim sowie Dozentin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg.

Pius Knüsel

Pius Knüsel, (*1957) in Cham (Schweiz) geboren. Nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Literaturkritik an der Universität Zürich Kulturredakteur beim Schweizer Fernsehen; von 1992 bis1997 Programmleiter des Jazz Clubs MOODS und Mitglied des Direktoriums des Europe Jazz Networks; 1996 Programmleiter des ersten Jazznojazz-Festivals in Zürich; von 1998 bis 2002 Leiter des Kultursponsorings der Credit Suisse; 2000 Mitbegründer des Forums Kultur und Ökonomie; seit 2002 Direktor der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia. Sporadische Lehrtätigkeit im Fach Kulturmanagement u.a. an der Zürcher Hochschule Winterthur, den Universitäten von Basel, Neuchâtel, Fribourg, Lausanne und im Ausland.

Claudia Kokoschka

Claudia Kokoschka, (*1955) Leiterin des Kulturbüros der Stadt Dortmund, Dipl. Pädagogin sowie Studium Kunstpädagogik und Sozialwissenschaften, 1985-1990 stv. Kulturamtsleiterin Stadt Dorsten, 1984-1985 wiss. Mitarbeiterin FB Soziologie, Gesamthochschule Essen. Arbeitsschwerpunkte: Interkulturelle Konzeptionen, Freie Kulturförderung, Kulturelle Bildung, Entwicklung U2, Stadtteilentwicklung durch Kultur.

Eva Krebber-Steinberger

Eva Krebber-Steinberger, Dr. phil., Lehrerin, Dipl.-Pädagogin, seit 1996 wissenschaftliche Mitarbeiterin der TU Dortmund, Fakultät für Rehabilitationswissenschaften im Fach Musik. Schwerpunktthemen sind "Elementares Musizieren", "Musikhören" und "Musik-Theater-Tanz" (z.B. MenschenSchattenTheater), „Musik und Inklusion“. Dozentin der Fort- und Weiterbildungsreihe InTakt und Europa InTakt sowie im Rahmen des berufsbegleitenden Zertifikatskurses InTakt und der berufsbegleitenden Ausbildung für Musikschullehrer in Remscheid (seit 1998). Kompetenznachweis-Kulturberaterin der BKJ Remscheid seit 2008. E. Krebber-Steinberger ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder

Eva Krings

Eva Krings, Dipl.Psych., war zwischen 1996-2002 Beigeordnete der Stadt Solingen für Schule, Kultur, Sport, Meldeangelegenheiten und Integration; heute Gruppen- und Referatsleiterin in der Kulturabteilung des MFKJKS mit den Schwerpunkten Grundsatzfragen, spartenübergreifende Themen und Handlungsfelder und Kulturelle Bildung

Thomas Krüger

Thomas Krüger, (*1959), Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb ); 1990 bis 1991 war er Erster Stellvertreter des Oberbürgermeisters Ost-Berlins / Stadtrat für Inneres beim Magistrat Berlin und in der Gemeinsamen Landesregierung, 1991 bis 1994 Senator für Jugend und Familie in Berlin, 1994 bis 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Christopher Lindinger

Christopher Lindinger studierte Informatik an der Johannes Kepler Universität Linz und Kulturmanagement in Salzburg. Er arbeitete als Wissenschaftler im Bereich der Supercomputervisualisierung in Chicago und freiberuflich für die Computerspiele-Industrie. Aufgrund seiner Aktivitäten im Bereich der neuen Technologien, digitalen Kultur und Kunst ist er seit 1997 in die Ars Electronica involviert. Derzeit leitet er den Bereich Forschung und Innovation im Ars Electronica Futurelab und ist neben Beratungstätigkeiten für die Industrie und Regierungseinrichtungen auch als Lehrbeauftragter an verschiedensten Universitäten in Deutschland und England und als Gastprofessor auf der Kunstuniversität Linz tätig

Torsten Meyer

Torsten Meyer, Dr. phil. (*1965), ab 1989 Studium der Erziehungswissenschaft, Soziologie, Philosophie, Kunst an den Universitäten Lüneburg und Hamburg und an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. DFG-Graduiertenkolleg »Ästhetische Bildung«, Promotion 2002 zu Interfaces, Medien, Bildung. 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg: Leiter des MultiMedia-Studios. 2004 Juniorprofessor an der Universität Hamburg. Seit 2010 Professor für Kunst und ihre Didaktik an der Universität zu Köln. Zahlreiche Publikationen zur Kunst- und Medienpädagogik, zuletzt Bildung im neuen Medium (2008), Kunst Pädagogik Forschung (2009), Sujet supposé savoir. Zum Moment der Übertragung in Kunst Pädagogik Psychoanalyse (2010), Kontrolle und Selbstkontrolle (2010), Medien & Bildung. Institutionelle Kontexte und kultureller Wandel (2011). Näheres siehe http://medialogy.de

Julia Sattler

Julia Sattler, M.A. (*1980) ist Amerikanistin und Kulturwissenschaftlerin und seit 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Dortmund. Zu ihren Forschungs- und Lehrgebieten gehören Erinnerungskulturen im öffentlichen Raum, kulturelle Bildung sowie die Schnittpunkte von Raumplanung und Kulturwissenschaften. Sie ist Mitbegründerin des Dortmunder Projekts „Gedankenzüge“ zur Initiierung von interkulturellem Dialog in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Jutta Schmidt

Jutta Schmidt absolvierte eine klassische Fotografenausbildung und arbeitete zunächst als Bildjournalistin. Nach langjähriger Praxis als Fotografin und Dozentin im Bereich Fotografie und Gestaltung studierte sie in Saarbrücken „Neue Künstlerische Medien“ und war Meisterschülerin von Ulrike Rosenbach und Else Gabriel. Sie leitete fast zehn Jahre die Fotoateliers der Hochschule der Bildenden Künste/Saar und vermittelte dort Grund- und Gestaltungslehre. Heute lebt und arbeitet sie als Künstlerin, Dozentin und Kunstpädagogin im Ruhrgebiet.

Jörg Stüdemann

Jörg Stüdemann (*1956) studierte von 1977 bis 1984 Germanistik und Sozialwissenschaften an der Ruhruniversität Bochum und schloss das Studium mit dem Staatsexamen für das Lehramt Sekundarstufen I und II ab. Anschließend war er bis 1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanistischen Institut der Ruhr Universität Bochum. Eine Tätigkeit als Angestellter bei der Initiative Zentrum Zeche Carl. e. V. in Essen schloss sich an. Seit 2010 ist er Kämmerer und Kulturdezernent und seit 2009 Stadtdirektor der Stadt Dortmund. Jörg Stüdemann engagiert sich vielfach ehrenamtlich Er ist Mitglied in zahlreichen Vereinen und bekleidet derzeit die Funktion des Vorsitzenden im Kulturausschuss des Städtetages NRW und des stellvertretenden Vorsitzenden im NRW Kultursekretariat Wuppertal.

Chris Voets

Chris Voets (*1971), Studium der Wirtschaft an den Universität in Tilburg (NL) von 1989-1996. Bis 2007 Management-Funktionen im Marketing und Produkt Development in diversen technischen und Internet Firmen. Ab 2007 Freelance Marketing Konsulent. Ab 2007 aktiv im Bildungsprojekt `De Uitvinders` (Die Erfinder) und seit 2009 im Entwicklungsprogramm von `Brainport` Region Eindhoven (NL). Zusammen mit Hugo Vrijdag ab 2009 Initiator und Direktor von `De Ontdekfabriek` in Eindhoven.

Ute Vorkoeper

Ute Vorkoeper, Dr. phil (*1963) lebt und arbeitet in Hamburg als Kuratorin und Autorin. Nach dem Studium der Kunstpädagogik promovierte sie 1997 über die Hamburger Künstlerin Anna Oppermann. Seit 2009 ist sie künstlerische Leiterin der Akademie einer anderen Stadt, der Kunstplattform der Internationalen Bauausstellung IBA Hamburg. Von 2007 bis 2009 war sie Gastprofessorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, von 2001 bis 2004 leitete sie den Hochschulmodellversuch transmedien an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. Sie kuratierte Ausstellungen in verschiedenen Ausstellungshäusern und im öffentlichen Raum u.a. im Kunstverein Hamburg (1996), im P.S.1 New York (1999), auf Kampnagel Hamburg (2001), in der Phoenixhalle Dortmund für den HMKV (2006), im Württembergischen Kunstverein Stuttgart, in der Generali Foundation Wien (2007), im Neuen Museum Weimar (2008) und im Hamburger Stadtraum (2009, 2010). Sie publiziert zu zeitgenössischer Kunst im Hinblick auf ihre gesellschaftlichen, politischen und bildungsrelevanten Dimensionen.

Karin Wenz

Karin Wenz, Dr. phil. (*1962) lehrt seit 2003 als Assistenzprofessorin Media Culture an der Maastricht University (Niederlande). Darüber hinaus arbeitet sie im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS). Karin Wenz war 2000 Postdoc-Forscherin im Projekt An Intercultural Study of Word and Image Relations in the Media in Brazil and Germany an der Catholic University of Sao Paulo (PUC), Brasilien. Und bereits 1998 Gast-Professorin an der Brown University, Providence, RI (USA).

Wolfgang Zacharias

Wolfgang Zacharias, Dr. phil. (*1941), Kunst- und Kulturpädagoge, Professor an der FH Merseburg; Kulturrat a.D. bei der Landeshauptstadt München, Projektleiter Pädagogische Aktion/SPIELkultur e.V.; Vorstand Bundesverband Jugendkunstschule und kulturpädagogische Einrichtungen, Vorstand Landesvereinigung Kulturelle Bildung Bayern e.V. Themenschwerpunkte: Kinder- und Jugendkultur, Kulturpädagogik, Medienbildung und ästhetische Erziehung, Vernetzungs- und Kooperationsstrukturen Stadt-Land-Bund und Kultur-Schule-Bildung-Soziales. Aktuelle Veröffentlichung: Kulturell-ästhetische Medienbildung 2.0 – Sinne. Künste. Cyber, München 2010, kopaed.