Dortmund überrascht. Dich.
Altes Stadthaus und Berswordthalle

Kulturbüro

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): GPM Foto

Kulturbüro - Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Ab dem 16.12.2020 gilt der harte Lockdown bis mindestens 14.02.2021. Mehr Infos zur aktuellen Erlasslage finden Sie auf der Internetseite des Landes NRW. Laut § 8 der ab dem 16.12.2020 geltenden Coronaschutz-Verordnung ist der Probenbetrieb zur Berufsausübung trotzdem möglich.

Förderfonds Dortmunder Chorlandschaft

Die vielfältige Dortmunder Chorszene mit über 300 Chören und rund 10.000 Akteur*innen ist besonders von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie betroffen. Auch wenn viele Chöre kreative Lösungen entwickeln und per Videokonferenz geprobt haben, fällt der verlängerte Lockdown weiterhin schwer ins Gewicht. Der Probenbetrieb ist eingeschränkt, traditionelle Osterkonzerte können nicht mehr ausreichend vorbereitet und durchgeführt werden. Dringend benötigte Einnahmen stürzen viele Chöre in eine prekäre Lage.

Die Stadt Dortmund setzt ein Zeichen und unterstützt die Chöre durch den Förderfonds Dortmunder Chorlandschaft.

Das Singen im Chor besitzt in Dortmund eine hohe Relevanz. Mit der Förderung der Chorakademie und des neuen Instituts für Vokalmusik setzt die Stadt seit vielen Jahren einen starken Akzent im Bereich des Gesangs.

Ab sofort und bis spätestens zum 11.04.2021 kann eine Unterstützung beantragt werden.

Bitte richten Sie Ihre Anträge an Susanne Henning

per E-Mail: shenning@stadtdo.de
oder
per Post an:
Kulturbüro Dortmund, Kampstr. 6 in 44122 Dortmund (Es gilt das Datum des Poststempels).

Bitte nutzen Sie das Antragsformular [docx, 22 kB] , das am Computer ausgefüllt werden muss.

Wer kann einen Antrag stellen?

  • Chöre, die ihren Sitz in Dortmund haben und in Dortmund proben sowie in den vergangenen drei Jahren mindestens zweimal Einnahmen durch eigene Osterkonzerte erzielt haben.
  • Bevorzugt werden Mitgliedschöre des Chorverbandes Dortmund oder des Verbandes der Konzertchöre.
  • Chorneugründungen der letzten Jahre werden gesondert bewertet.

Nicht antragsberechtigt sind Chöre, deren Chorleiter*innen von Trägerinstitutionen honoriert werden (wie z.B. Kirchen- und Schulchöre)

Wie hoch ist Fördersumme?

Die Förderhöhe kann bis zu 50% der erzielten Überschüsse des letzten, erfolgreichen Osterkonzertes betragen, maximal jedoch 500,00 € pro Chor.

Abrechnung:

Für die Mittelanforderung nutzen Sie bitte die Standardformulare auf der Website.

Insgesamt werden 20.000,00 € zur Verfügung gestellt.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Henning auch telefonisch zur Verfügung. Tel. 0231 50-25375

Offene Ausschreibung "Alles muss raus!" für Kulturprojekte der Freien Szene in Dortmund während der Coronapandemie 2021

Das Kulturbüro Dortmund unterstützt die Freie Kulturszene in Dortmund mit einer weiteren Fördermaßnahme in der Pandemie. Projekte aller Sparten sind angesprochen, sich auf die pandemiebedingten Herausforderungen für Kulturschaffende einzustellen und draußen innovative Ideen umzusetzen.

Die aktuellen Einschränkungen für Kulturveranstaltungen und -projekte stellen besondere Anforderungen an Hygienebestimmungen, Sicherheitsvorkehrungen und flexible Konzepte. Das Kulturbüro will daher zukunftsorientierte Ideen durch das neue Förderinstrument "Alles muss raus!" draußen möglich machen und die konkrete Umsetzung kultureller Projekte im Sommer 2021 mit zusätzlich bereitgestellten Mitteln unterstützen: draußen stattfindender Kulturgenuss von Dortmunder*innen für Dortmunder*innen noch in diesem Jahr.

Mindestens 15 Projekte freier, professioneller Kulturschaffender aus Dortmund mit einem Finanzierungsbedarf zwischen 700,00 und max. 7.000,00 Euro werden gefördert. Dabei sollen die sich verändernden Durchführungsbedingungen kultureller Projekte als zentrales Element erkannt und für den Outdoor-Bereich bearbeitet werden. Grundvoraussetzung ist die tatsächliche Open-Air-Durchführbarkeit der geplanten Vorhaben. Idealerweise sollen exemplarisch so auch Lösungsansätze für die Zukunft bereitgestellt werden.

Bewerbung und Antragsstellung:

Freie, professionelle Kulturschaffende aller Sparten inkl. kultureller Kinder- und Jugendbildung (Einzelpersonen, Vereine, kulturell aktive Institutionen u.ä.) aus Dortmund können bis zum 03.05.2021 ihre Anträge beim Kulturbüro einreichen. Bitte fügen Sie die folgenden Dokumente bei:

Etwaige Zusagen in Form eines Bewilligungsbescheides können frühestens in der KW 22 den Antragssteller*innen zugestellt werden.

Ein Verwendungsnachweis der eingesetzten Mittel ist nach Beendigung des Projektes erforderlich. Weitere Informationen und einzuhaltende Fristen werden im Bewilligungsbescheid mitgeteilt.

Richten Sie Ihre Anträge bitte an:

(in Schriftform)

  • Stadt Dortmund
    Kulturbüro
    "Alles muss raus!"
    Kampstraße 6
    44122 Dortmund

(oder per Mail)

  • Kulturbüro Dortmund: kulturbuero@stadtdo.de (in einem unterschriebenen und gescannten pdf-Dokument mit max. 10 MB unter dem Betreff "Alles muss raus!")

Einsendeschluss:

Der Einsendeschluss ist der 3. Mai 2021 (23:59 Uhr bzw. der Poststempel).

Nur fristgerecht eingegangene Anträge können berücksichtigt werden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte zuerst schriftlich per Mail unter kulturbuero@stadtdo.de mit Ihrem Anliegen und/oder Ihrem Rückrufwunsch an das Kulturbüro Dortmund.

Weitere Informationen:

Durch den Antrag auf Förderung entsteht keine Förderverpflichtung und wird auch kein Vertragsverhältnis begründet. Die Förderentscheidung über die als förderfähig erachteten Anträge trifft der Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel nach dem Prinzip der Bestenauswahl zum Schutz personenbezogener Daten in nicht-öffentlicher Sitzung frühestens am 01.06.2021.

Die zur Durchführung der geplanten Projekte nötigen Genehmigungen und Hygienekonzepte müssen von den veranstaltenden Fördernehmer*innen selbst besorgt bzw. selbst eingereicht werden. Das Kulturbüro berät gerne und unterstützt diese Prozesse mit Kontaktvermittlung, Handreichungen oder Musterkonzepten.

Die Ausschreibung in der Übersicht finden Sie hier: "Alles muss raus!" - Offene Ausschreibung für Kulturprojekte der Freien Szene in Dortmund während der Coronapandemie 2021 [pdf, 228 kB]

Kostenübernahme von Mehrkosten

Das Kulturbüro ist bereit, die Mehrkosten, welche in von ihm bewilligten Projekten oder in Veranstaltungsorten der Freien Kulturszene in Dortmund zum Schutz vor dem Coronavirus notwendig sind, im 2021 zu übernehmen.

In erster Linie sind Verbrauchsmaterialien (Hygiene- und Schutzartikel) gemeint, also z.B.

  • Desinfektionsmittel
  • Medizinischer Mund-Nasen-Schutz für Beschäftigte des Veranstaltungsorts oder die Teammitglieder des Projekts
  • Tests für Beschäftigte des Veranstaltungsorts oder die Teammitglieder des Projekts

Übernahmefähig sind aber auch z.B.

  • Spender für Desinfektionsmittel
  • Spuckschutzwand
  • Absperrungen, Poller, etc.

Investitionskosten sind nur in besonderen Fällen und nur nach vorheriger Rücksprache übernahmefähig.

Des Weiteren können in besonderen Fällen und nach vorheriger Rücksprache Kosten übernommen werden, die im Zuge veränderter oder verbesserter Besucherleitströme und Abstandregelungen entstehen, wie z.B. zusätzlich bestelltes Einlasspersonal einer Fremdfirma.

Bei allen Beschaffungen ist darauf zu achten, wirtschaftlich und sparsam zu verfahren, das heißt, Preisvergleiche anzustellen und bei Beträgen über 500,00 Euro diese auch zu dokumentieren. Es reicht dabei zum Beispiel aus, drei Bildschirmkopien aus dem Internet mit Preisen der Produkte als Dokumentation auszudrucken. Beim jeweils günstigsten Anbieter ist zu bestellen, es sei denn, es gibt andere wichtige Gründe (bitte benennen).

Mindestgrenze Höchstgrenze
20,00 Euro 1.000,00 Euro

Antragsberechtigte

Im Wirtschaftsjahr 2021 sind Zuwendungsempfänger*innen des Kulturbüros antragsberechtigt, welche die Corona-Mehraufwendungen in ihren Kosten- und Finanzierungsplänen nicht aufgeführt haben sowie Betreiber*innen von Veranstaltungsstätten in Dortmund. Öffentliche Einrichtungen sind mit Ausnahme der städtischen Kulturzentren ausgeschlossen, ebenso Universitäten, Fachhochschulen, Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie Landeseinrichtungen. Das Kulturbüro behält sich vor im Einzelfall zu entscheiden.

Abrechnung

Bitte nutzen Sie das unten angefügte Antragsformular, das am Computer ausgefüllt werden muss. Quittungen, Rechnungen und Überweisungsbelege sind hinzuzufügen. Quittungen bitte einzeln unterschreiben. Belege, die kleiner als DIN A4 sind, bitte auf Blanko-DIN-A4-Blätter aufkleben.
Also bitte keine Briefumschläge mit losen Quittungen abgeben!
Für die Mittelanforderung nutzen Sie bitte die Standardformulare auf unserer Website.
Das Kulturbüro erstattet nach erfolgter Prüfung der Belege die anerkannten Kosten.

Geltungsdauer

Diese Maßnahme gilt vom 01.01.2021 bis zunächst zum 31.07.2021. Über Verlängerungen wird über die Website www.kulturbuero.dortmund.de informiert. Das Kulturbüro behält sich vor, ggfs. auch vor dem Stichtag den Förderfonds zu schließen. (Stand: 20.04.2021)

Das nötige Antragsformular finden Sie hier: Antragsformular Hygiene- und Schutzartikel [docx, 26 kB]

Die Förderkriterien in der Übersicht finden Sie hier: Kriterien für die Kostenübernahme von Mehrkosten zum Schutz vor dem Coronavirus bei bewilligten Projekten oder in Veranstaltungsorten [pdf, 36 kB]

Umgang mit Kulturförderung in Zeiten von Corona in Dortmund

Die Dortmunder Kulturschaffenden sind einer der Grundpfeiler des gesellschaftlichen Lebens in Dortmund. Durch das geltende Veranstaltungsverbot und die Schließung von Kultureinrichtungen im Zuge des Infektionsschutzes wird diese lebendige Kulturszene besonders hart getroffen.

Kulturdezernent Jörg Stüdemann und wir von den Kulturbetrieben der Stadt Dortmund wissen um die teilweise existenzbedrohenden Konsequenzen, die sich aus dem Verbot und dem Ausfall von Aufführungen und Veranstaltungen für freie Künstler*innen und Kulturveranstalter*innen oder die Betreiber* innen von Kulturzentren ergeben. Das trotzdem so besonnene, kooperative und solidarische Verhalten der freien Kulturszene in Dortmund motiviert uns Lösungen zu erarbeiten für schnelle und unkomplizierte Unterstützungs- und Hilfsangebote. Unser Ziel ist es, Notlagen bei den Dortmunder Kulturschaffenden zu vermeiden sowie transparent und für alle Betroffenen einheitlich vorgehen zu können.

Förderungen, die von den Kulturbetrieben insbesondere vom Kulturbüro bereits bewilligt sind, werden auf Grund von Ausfall und Absage nicht grundsätzlich zurückgefordert. Wir haben detaillierte und konstruktive Regelungen aufgestellt, wie wir in den verschiedenen Fällen vorgehen wollen.

Die Kulturbetriebe und insbesondere das Kulturbüro verstehen sich in dieser Krise als Service- und Ansprechpartner, als Übersetzer und Berater für seine Fördernehmer*innen der freien Kulturszene in Dortmund.

Detaillierte Regelung für Zuwendungsempfänger