Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Kulturbüro

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

"Djelem Djelem"

Dortmund feiert internationales Roma-Kulturfestival mit Familienfest und Demo für Vielfalt und Toleranz in der Nordstadt - Familienfest vom Nordmarkt in das Keuning-Haus verlegt

Nachricht vom 20.09.2018

"Djelem, Djelem", das fünfte Dortmunder Roma-Kulturfestival erreicht am 23. September seinen Höhepunkt mit einem Demonstrationszug für Vielfalt, Toleranz und Solidarität sowie gegen Antiziganismus vom Borsigplatz bis zum DKH. Im DKH erwartet die Demonstrierenden ein Familienfest.

Dortmunder Roma-Kulturfestival "Djelem Djelem"

Die Vielfalt der Herkunftskulturen bereichert die Stadtgesellschaft – diese Botschaft will "Djelem Djelem" transportieren.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alex Völkel / Nordstadtblogger.de

Los geht es um 13:30 Uhr am Borsigplatz. Musikalisch begleitet wird der Zug von der Balkan Brass Band. Bei ihrer Ankunft am Dietrich-Keuning-Haus erwartet die Demonstrierenden ein Familienfest. Ursprünglich sollte das Familienfest am Nordmarkt stattfinden. Wegen des zu erwartenden starken Regens findet es im Dietrich-Keuning-Haus statt. Bis 18:00 Uhr können sich die Besucherinnen und Besucher mit anderen austauschen, die Beratungs- und Integrationsangebote der Institutionen vor Ort kennenlernen und das Bühnenprogramm mit internationalen musikalischen Highlights genießen. Neben der Balkan Brass Band sind Deno Records sowie Lukan & Eduard Amar und Steven Wiesemann zu hören. Für Kinder gibt es vielseitige Spielangebote. Als Schirmherrin konnte die Musikerin Marianne Rosenberg gewonnen werden.

Im fünften Jahr hintereinander heißt es in Dortmund "Djelem Djelem": Das Roma-Kulturfestival, benannt nach der internationalen Hymne der Roma, findet vom 19. bis 24. September an mehreren Standorten statt. Djelem Djelem ist einzigartig in Nordrhein-Westfalen, sogar einzigartig in Deutschland. Es setzt einen fröhlichen Kontrapunkt zur politischen Debatte über die Zuwanderung aus Südost-Europa.

Veranstalter sind die Stadt Dortmund (u.a. Kulturdezernat, Jugendamt, Kulturbüro), der Unterbezirk der Arbeiterwohlfahrt Dortmund, das Theater im Depot, die Roma-Selbstorganisationen Carmen e.V. und Junge Roma Aktiv sowie zahlreichen weitere Mitstreiter.

Theater- und Filmvorführungen

Alteingesessene wie auch neu zugewanderte Dortmunder verschiedener Herkunftsländer schauen bei diesem Festival gemeinsam Theater- und Filmvorführungen, hören Musik, feiern und essen zusammen und haben die Möglichkeit, die vielen Facetten der reichen Roma Kultur(en) zu erfahren und zu genießen. Die Vielfalt der Herkunftskulturen bereichert die Stadtgesellschaft – diese Botschaft will "Djelem Djelem" transportieren.

Podiumdiskussionen

Zentrum des Festivals ist die Dortmunder Nordstadt als Stadtteil, der am stärksten von Zuwanderung und kultureller Vielfalt geprägt ist. Zu den Veranstaltungsorten zählen u.a. das Depot, die Auslandsgesellschaft und das Kino sweetSixteen. Die Programmpalette reicht von Podiumsdiskussion, einem Quiz mit "Schulen ohne Rassismus" bis zu Theater und Film.

Zum Thema

Den Programm-Flyer zu "Djelem Djelem" gibt es als Download.