Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Kulturbüro

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Kulturbüro

Globale Musik aus NRW: Finalist*innen beim Weltmusik-Wettbewerb "creole" spielen am 13. und 14. September im "domicil"

Nachricht vom 12.09.2019

Die Finalist*innen stehen fest im Weltmusik-Wettbewerb "creole – Globale Musik aus NRW": Am 13. und 14. September 2019 präsentieren sich die Bands im "domicil" Dortmund.

"creole NRW" hat bereits zum siebten Mal Bands, die im Bereich populärer Musik spielen und sich mit der kulturellen Vielfalt im Musikleben auseinandersetzen, zu diesem Weltmusik-Wettbewerb eingeladen. Eine Vorjury hat aus den 35 Bewerber*innen diese zehn Bands ausgewählt:

  • Ansambal Naj
  • Ayça Miraç Quartett
  • Dengê Destan
  • Fire, Rain & Espresso
  • Jazzmaris
  • Kioomars Musayyebi Quartett
  • Margaux & die BANDiten
  • Ney Trio
  • RasgaRasga
  • Tovte

Finalrunde im September

Die Finalrunde von "creole NRW" 2019 findet am 13. und 14. September im domicil Dortmund statt. An diesen zwei Abenden werden sie die stilistische Vielfalt der Musikkulturen in NRW präsentieren: traditionelle Spielweisen, moderne Sounds und aufregende Stimmen.

Die beiden besten Bands erhalten ein Preisgeld in Höhe von je 1.500 Euro, außerdem werden diese Preisträger für eine Saison in den Förderkatalog "Musikkulturen" der NRW Kultursekretariate aufgenommen, aus dem die Mitgliedsstädte die Bands für Konzerte buchen können. Einen mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis stiftet das Dortmunder Unternehmen DEW21.

Der Wettbewerb erfolgt in Zusammenarbeit mit WDR3, Redaktion Jazz & World.

Und außer Konkurrenz präsentiert "creole NRW" Kavpersaz mit Dilek Alkan - am Samstag, 14. September, ab 22:00 Uhr, ebenfalls im "domicil" Dortmund. Der Eintritt ist frei.

Zum Thema

"creole – Globale Musik aus NRW" ist eine Veranstaltung des Landesmusikrats NRW in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Dortmund und dem domicil Dortmund, in Verbindung mit den "Musikkulturen" der NRW Kultursekretariate und mit WDR3, gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der DEW21.