Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Kulturbüro

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Kultur

Die Musikbranche in der Corona-Krise - Kulturbüro lädt zum digitalen Musikstammtisch ein

Nachricht vom 11.09.2020

Der nächste Musikstammtisch des Kulturbüros findet am Dienstag, 15. September, 19:00 bis 20:30 Uhr, digital statt – und widmet sich dem Thema, das die Musikszene derzeit hauptsächlich umtreibt: Wie und unter welchen Bedingungen kann die Musikbranche während der Pandemie noch arbeiten und Geld verdienen?

Auf dem Podium, dem man am Bildschirm folgen kann, sitzen Richard Opoku Agyemang (Rekorder), Arne Schlechter und Dietmar Wäsche (MUK), Jens Albert (aka "Der Wolf“), Davsen (Papier & Bleistift) sowie Luce Bertermann (Trio Randale). Die Moderation übernimmt Kulturbüro-Mitarbeiter Didi Stahlschmidt. Wer dabei sein will, kann sich via Zoom dazuschalten und über die Kommentarfunktion mitdiskutieren. Die Zoom-Konferenz erfolgt über den Kanal des Jazzclubs domicil.

Für Musiker*innen, Produzenten*innen, Booker*innen und viele andere sind es teils harte Zeiten. Doch die Situation bietet auch Möglichkeiten, neue Wege zu gehen – sei es über Videoproduktionen, Streamings, Online-TV-Formate oder neue Podcast-Formate von Musiker*innen. Die Experten auf dem Podium berichten von ihren Ideen und neuen Formaten in der Krise. Außerdem geht es darum, wie man für seine Ideen Förderungen bekommen kann.

Zum Thema

Weitere Informationen finden Sie online.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.