Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Kulturbüro

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Dortmunder U

Uzwei ist beim Dieter Baacke Preis mit Menschenrechte-Projekt erfolgreich

Nachricht vom 18.11.2020

Was sind Menschenrechte, und wozu braucht es sie? Diesen Fragen sind 160 Dortmunder*innen zwischen drei und 91 Jahren in einem groß angelegten Fotoprojekt nachgegangen. Das Ergebnis waren eine großformatige Plakatkampagne und eine Ausstellung auf der Uzwei im Dortmunder U, die nun ausgezeichnet wurden.

Ausgezeichnet! UZWEI beim Dieter Baacke Preis mit Menschenrechte-Projekt erfolgreich

Ausstellung "Recht und Würde" auf der Uzwei im Dortmunder U
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Uzwei

Das Projekt "Mensch – Du hast Rechte!" erhielt am Freitag, 13. November, den mit 2.000 Euro dotierten Dieter Baacke Preis in der Kategorie "Interkulturelle und internationale Projekte".

Für das Projekt kooperierten die Uzwei im Dortmunder U, die LAG Kunst und Medien NRW und die Initiative "Selfiegrafen". In mehreren Workshops ab Ende 2019 haben die Teilnehmer*innen die 30 Artikel der Menschenrechtserklärung fotografisch unter die Lupe genommen. Am Ende stand die Ausstellung "Recht und Würde" auf der Uzwei, in der sich die Besucher*innen an Mitmachstationen selbst mit dem Thema auseinander setzten konnten.

Beteiligt waren Kinder der AWO-Kita DSW21 und der Fabido-Kita Lünener Straße, Schüler*innen der Gesamtschule Scharnhorst, Emscherschule und Lieberfeld Grundschule, der Sunrise Jugendtreff, "Adams Corner" und das Paul Ehrlicher Berufskolleg, die Dobeq GmbH Jugendberufshilfe, das Eugen-Krautscheid-Haus und der Planerladen e.V. Stollenpark.

30. Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention als Anlass

"Das Ziel, auch vulnerablen Zielgruppen wie geflüchteten und LSBTI*-Jugendlichen oder sogenannten 'benachteiligten Gruppen' die Teilnahme an dem Projekt zu ermöglichen, wurde beispielgebend umgesetzt. Die Einbindung einer Senior*innengruppe zeigt, dass Menschen- und Kinderrechte uns alle etwas angehen. Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zum gesamtgesellschaftlichen und intergenerativen Austausch. Es stärkt die Rechte und die Selbstwahrnehmung der Beteiligten und eröffnet möglichen Nachahmer*innen die Möglichkeit, selbst mit diesem partizipativen Ansatz künstlerisch, medienpädagogisch und politisch zu arbeiten", begründete die Jury die Wahl. Insgesamt lagen der Jury 126 Bewerbungen aus ganz Deutschland vor.

Anlass für das Projekt war der 30. Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention. Das Projekt wurde gefördert vom Kulturbüro Dortmund, dem Fonds Soziokultur und dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Mit dem Dieter Baacke Preis zeichnen die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beispielhafte Projekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit aus.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.