Dortmund überrascht. Dich.
Altes Stadthaus und Berswordthalle

Kulturelle Bildung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): GPM Foto

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Kultur

Oberbürgermeister Ullrich Sierau begrüßt Stadtbeschreiberin Judith Kuckart

Nachricht vom 10.09.2020

Judith Kuckart ist die erste Stadtbeschreiberin für Dortmund: Die Wahl-Berlinerin und gebürtige Schwelmerin hat im August ihr Literatur-Stipendium angetreten und wird bis Ende Januar 2021 in Dortmund wohnen und arbeiten.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau begrüßt Stadtbeschreiberin Judith Kuckart

Zurück in Dortmund: Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Stadtschreiberin Judith Kuckart, die einen Teil ihrer Kindheit in Hörde verbrachte.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Torsten Tullius

Neben den Recherchen für ihre literarischen Projekte möchte sie mit "Dortmund Mon Amour" in Dortmund-Hörde ein Erzähltheater mit Bürger*innen auf die Beine stellen, bei dem auch zwei Schauspieler*innen der Dortmunder Theaterszene mitwirken werden.

Judith Kuckart wuchs in Schwelm auf und verbrachte einige Zeit ihrer Kindheit in Hörde. In den Passagen des Erzähltheaters wirft sie "einen alt-neuen Blick" auf diesen Teil Dortmunds, der für einige Jahre ihre Heimat war. Überhaupt ist Heimat ein Begriff, der sie künstlerisch umtreibt: "Ist Heimat das, wo ich herkomme, oder wo ich hin möchte? Oder ist Heimat einfach dort, wo ich mich wohl fühle?" Kuckart wird verschiedene Lesungen organisieren, außerdem bloggt sie bereits unter litauf.ruhr.

Einbindung der Bevölkerung

Ihr Studium der Literatur- und Theaterwissenschaften an der Universität Köln und der Freien Universität Berlin schloss sie mit dem Magister ab. An der Folkwang-Hochschule Essen absolvierte sie außerdem eine Tanzausbildung. Seit 1999 ist sie auch als freie Regisseurin tätig.

Judith Kuckart verbindet künstlerische Sparten in übergreifenden Projekten – oft auch unter Einbindung der Bevölkerung. Seit 1990 veröffentlicht sie Romane, zuletzt erschien im Juli 2019 "Kein Sturm, nur Wetter" bei DuMont. Die Autorin hat bereits zahlreiche Literatur-Preise und -Stipendien erhalten. Neben dem Narrativ der Heimat beschäftigt sie sich intensiv mit dem Thema Herkunft und reflektiert politische Strömungen.

Beitrag zur Heimat

Oberbürgermeister Ullrich Sierau freut sich, gerade Judith Kuckart als erste Dortmunder Stadtschreiberin gewinnen zu können: "Judith Kuckart hat ja bereits eine Dortmunder Vergangenheit, es ist toll, dass sie – gerade in Hörde – einen literarischen Beitrag zu Heimat unternimmt. Dort hat sich in den letzten zehn bis 15 Jahren einiges getan." Gerade auf dem Areal um den Phoenix See, wo es aus verschiedenen Gründen nicht immer konfliktfrei ablaufe, müssten "die, die schon da waren und diejenigen, die neu dazugekommen sind, zueinander finden und ein neues Gefühl von Heimat entwickeln".

Das Stadtbeschreiber*in-Stipendium wird jährlich vergeben; die Ausschreibung für 2021 läuft aktuell. In der Zeit ihres Stipendiums arbeitet die Stadtbeschreiberin eng mit dem Kulturbüro, dem Literaturhaus Dortmund und weiteren Institutionen der regionalen Literaturszene zusammen und bringt sich in die Stadtgesellschaft ein.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Kulturelle Bildung