Altes Stadthaus und Berswordthalle

Kulturelle Bildung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): GPM Foto

Kultur

Katerina Poladjan mit Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund ausgezeichnet

Nachricht vom 04.04.2022

Die Schriftstellerin Katerina Poladjan ist mit dem Nelly-Sachs-Literaturpreis der Stadt Dortmund ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Thomas Westphal übergab den mit 15.000 Euro dotierten und damit wichtigsten Dortmunder Kulturpreis am Sonntag, 3. April, in einem Festakt im Orchesterzentrum NRW. Im Anschluss trug sich die Autorin in das Goldene Buch der Stadt Dortmund ein.

Katerina Poladjan mit Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund ausgezeichnet

Nach der Preisübergabe durch OB Westphal hat sich Katerina Poladjan in das Goldene Buch der Stadt Dortmund eingetragen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Katerina Poladjan lebt seit 1977 in Deutschland und wohnt in Berlin. Die gebürtige Moskauerin schreibt Romane, Theatertexte und Essays. Auf ihr Prosadebüt "In einer Nacht, woanders" folgte "Vielleicht Marseille". Gemeinsam mit Henning Fritsch schrieb sie den literarischen Reisebericht "Hinter Sibirien".

Für ihre Arbeiten war sie bereits für den Alfred-Döblin-Preis nominiert wie auch für den European Prize of Literature. 2015 nahm sie an den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt teil. Für ihren in Armenien spielenden Roman "Hier sind Löwen" (2019) erhielt sie Stipendien des Deutschen Literaturfonds, des Berliner Senats und von der Kulturakademie Tarabya in Istanbul.

Jünster Roman erschien einen Tag vor Kriegsbeginn

Ihr jüngster Roman "Zukunftsmusik" erschien am Tag vor Kriegsbeginn in der Ukraine. Er erzählt von vier Frauen-Generationen anno 1985 in der russischen Provinz und behandelt den Zerfall der Sowjetunion. Für diesen Roman war Katerina Poladjan nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022.

In ihrer Laudatio bescheinigte Jury-Mitglied Léda Forgó der Autorin, eine Spannung zu halten und die Geheimnisse der Protagonisten langsam zu entfalten. "Unbemerkt gerät man immer tiefer in die Vergangenheit, in das Unausgesprochene der Protagonisten, zum Kern ihrer Betrübnisse und Sehnsüchte", so Forgó. Poladjans Sprache habe dabei eine Leichtigkeit, die dennoch tief gehe. "Sie besteht nicht nur aus einer Knappheit, viel eher aus einer Poesie, die wie eine reife Marinade mit geheimnisvollen Gewürzen ihre Sätze benetzt."

In ihren Romanen gelinge ihr mehr als eine gute Geschichte, so die Laudatorin – spielerisch würden gesellschaftliche Phänomene angetippt. "Katerina Poladjan entbindet den Heimatbegriff von geografischen Koordinaten und sagt, ihre Heimat sei da, wo ihre Liebsten sind. Nelly Sachs sagte übrigens dasselbe", so Forgó.

Ihre Dankesrede, die Katerina Poladjan für den ursprünglich geplanten Termin der Preisverleihung im Dezember 2021 vorbereitet hatte, sei nun eine andere geworden, sagte die Autorin. Zu allen Zeiten hätten sich Literaten gezwungen gesehen, zum Krieg Stellung zu nehmen. Ihre Grundschullehrerin habe sie zum Schreiben ermutigt: "Wenn du einsam bist, dann schreibe, und lass die die Schönheit nicht austreiben." Es sei ihr eine Ehre und eine Aufgabe, so Poladjan, den Staffelstab in der Tradition der Namensgeberin und ersten Preisträgerin Nelly Sachs weiterzutragen.

Preisträger*innen

Vor Katerina Poladjan haben unter anderem folgende Schriftsteller*innen den Nelly-Sachs-Literaturpreis der Stadt Dortmund erhalten:

  • Nadine Gordimer (1985)
  • Milan Kundera (1987)
  • Christa Wolf (1999)
  • Per Olov Enquist (2003)
  • Rafik Schami (2007)
  • Abbas Khider (2013)
  • Marie N’Diaye (2015)

Mit dem nach der Schriftstellerin Nelly Sachs benannten Literaturpreis ehrt und fördert die Stadt Dortmund alle zwei Jahre Persönlichkeiten, die überragende schöpferische Leistungen auf dem Gebiet des literarischen und geistigen Lebens hervorbringen und zur Verbesserung der kulturellen Beziehungen zwischen den Völkern beitragen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Kulturelle Bildung