Dortmund überrascht. Dich.
Kulturelle Bildung Collage

Kulturelle Bildung

"Das kleine Ungeheuer sucht das Glück"

Künstlerin: Birgit Götz

Einrichtung: TEK Steinstraße
Träger: Fabido
Kinder: 12 Kinder, 4-6 Jahre
Sparte: Tanz, Theater

"Abra kadabra, simsalabim!", schreien zwölf Kinder aus vollem Hals und wedeln mit ihren kunterbunten Zauberstäben in der Luft herum.

Kinder wedeln mit ihren kunterbunten Zauberstäben herum

Jedes Kind hat seinen eigenen Zauberstab gebastelt.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Kulturbüro

Zusammen mit Theaterpädagogin Birgit Götz spielen sie die Geschichte des Zauberers "Dali Lucky" und seinem unfreiwillig herbei gezauberten Trampeltier nach. Diesen ungewöhnlichen Namen haben sich die Kinder selber ausgedacht und ebenso hat jedes Kind seinen eigenen Zauberstab gebastelt. Nachdem die Geschichte im Sitzkreis noch einmal genau erzählt wurde, geht es erst richtig los. Zu Beginn legt jedes Kind nacheinander etwas in die Zauberkiste von Dali Lucky. Aber egal, ob sie ein U-Boot, einen Hasen, eine Blume, Schuhe oder sonstiges hineinlegen – es passiert nichts. Doch plötzlich gucken alle Kinder aus dem Fenster und erblicken ein riesiges Trampeltier, das sich dem Zauberer tanzend vorstellt. Dieser kann das Tier leider nicht in der neuen Welt herumführen, also muss es alleine losziehen, um sich Freunde zu suchen und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.

kKunterbunte Zauberstäbe

Zauberstäbe, die die Kinder selbst kreiert haben.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Kulturbüro

Die Kinder stellen dabei jede Begegnung mit einem neuen Freund schauspielerisch und vor allem tanzend dar. Nach und nach nehmen sie die unterschiedlichsten Charaktere mit auf ihre Reise und am Ende bleiben alle in dem Schloss des Kaisers, der nur die Farbe rot kennt. Sie streichen sein gesamtes Königreich mit selbst gebastelten Farbanstreichern bunt und zum Abschluss tanzen sie zu einem Lied, in dem es um die Individualität jedes Einzelnen geht.

Während des ganzen Projekts werden die Vorschulkinder zunehmend selbstbewusster und lernen, sich mit Hilfe ihres Körpers auszudrücken. Außerdem wachsen sie in der Gruppe sichtbar zusammen und nehmen aufeinander Rücksicht. Aber auch die Kreativität kommt nicht zu kurz. So hat zum Beispiel jedes Kind zu Beginn des Projekts seinen "Dali Lucky" gemalt. Dabei war es Birgit Götz besonders wichtig, dass die Kinder ihr eigenes Bild auf Papier bringen und sich dabei nicht an der stereotypen Figur eines Zauberers orientieren. Die vielen Tanzelemente in dem Stück verhelfen den Kindern zu einem ausgeprägten Rhythmusgefühl und lassen sie die Geschichte nachempfinden.

Kinder üben Tanzelement ein

Tanzelemente werden einstudiert, um ein ausgeprägtes Rhythmusgefühl zu bekommen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Kulturbüro

Am zehnten Projekttag mit Birgit Götz wird das Tanztheaterstück den anderen Kita-Kindern, Eltern und Freunden vorgeführt. Darauf sind die Kinder ganz besonders stolz!

Kulturelle Bildung