Dortmund überrascht. Dich.
Kulturelle Bildung Collage

Kulturelle Bildung

"Kunst-Entdecker"

Projektleitung: Karin Dahms-Pietzek

Einrichtung: Familienzentrum Lange Straße
Träger: FABIDO
Kinder: 24 Kinder in 3 Gruppen
Sparte: Bildende Kunst

Seit 2011 gibt es das Projekt "Kunst-Entdecker" als Kooperation des Museums Ostwall im Dortmunder U mit dem Familienzentrum Lange Straße.
Die Inhalte der insgesamt 6-7 Workshops werden auf die aktuelle Sammlungspräsentation im Museum Ostwall angepasst und somit jedes Jahr modifiziert. Drei Gruppen à 8 Kinder des Familienzentrums Langestraße nehmen an diesen Workshops teil. Sie kommen einmal in der Woche für 2 Stunden in das Museum und werden seit 2011 von den Erzieherinnen Ilona Claßen und Michaela West-Sadeghi ins Museum und während des gesamten Projektablaufs begleitet.

Farbkreis

Bild: Lara Möhl

Die Ziele der Projektarbeit sind ein erstes Heranführen der Kinder an Museumsbesuche und kreative Beschäftigung mit Kunstwerken. Sie lernen verschiedene Kunstrichtungen auf kindgerechte Art kennen, wie z.B. "Fluxus", "Kinetik" und zeitgenössische Positionen.
Mit Wahrnehmungsübungen möchte Karin Dahms-Pietzek die Wahrnehmung der Kinder von "neuen" Medien fördern.
Somit schafft die Museumspädagogin eine Verknüpfung beider Einrichtungen miteinander und lehrt die Kinder einen kompetenten Umgang mit der heutigen medial vermittelten Bilderwelt zu pflegen und selbst zu gestalten.

Im aktuellen 6. Projektdurchlauf wurden die Sonderausstellung "Ich bin eine Kämpferin", Frauenbilder der Niki de Saint Phalle, sowie die "Sammlung in Bewegung V/Neues Spiel neues Glück" mit einbezogen.

Zeichnungen der Kinder

Nanas von Niki de Saint Phalle
Bild: Lara Möhl

Jeweils ca. eine Stunde lang konnten die Kinder diese Ausstellungen des Museums erforschen. Anschließend wurden die gewonnen Eindrücke kreativ in der Kunstwerkstatt umgesetzt.
Eine Gruppe malte zum Beispiel die Umrisse der so genannten Nanas von Niki de Saint Phalle im Museum nach und ging dann in die Werkstatt auf der UZWEI, um sie mit leuchtenden Wachsmalstiften auszumalen. Kunterbunte Nanas mit Herzen, Sternen oder Blumen verziert entstanden dort. "Ich mag alle Farben am Liebsten", erklärt Maira und findet die knalligen Nanas toll.

Junges Mädchen malt ein Tier

Bunt ist die Lieblingsfarbe.
Bild: Lara Möhl

In dem Workshop „Tierbegegnungen“ lernten die Kinder die Farbpalette kennen. Karin Dahms-Pietzek zeigte ihnen, welche Farben entstehen können, wenn man sie mit anderen Farben mischt.
Fasziniert zeichneten die Kinder Umrisse ihrer Lieblingstiere und malten diese mit ihren selbst gemischten Farben bunt an. Dafür benutzten sie Gouache.
Ihnen wurde erklärt, dass man die Tiere nicht mit den Farben anmalen muss, die ihr Felle haben, sondern seiner Kreativität freien Lauf lassen darf, wenn es um Kunst geht.

Vor dem Museumsbesuch stimmten sich die Kinder ein, indem sie sich durch Tierstimmen und Bewegungen mit ihrem Lieblingstier identifizierten. Im Museum angekommen staunte die Gruppe, als sie vor dem Bild "Großer zoologischer Garten" von August Macke stand. Auch er malte viele bunte Tiere, die man in diesen Farben zuvor noch nie gesehen hat.

Lara Möhl, FSJ

Kinder vor einem großen Gemälde

Begeistert blicken die Kinder auf das Gemälde.
Bild: Lara Möhl

Kulturelle Bildung