Dortmund überrascht. Dich.
Kulturelle Bildung Collage

Kulturelle Bildung

"Das Märchenbuch"

Künstlerin: Helene Ravn, Ingo Ross, Michael Preisinger

Einrichtung: Waldorf-Kindergarten Dortmund Hörde
Träger: Waldorf-Kindergarten Dortmund e.V.
Kinder: 20 Kinder, 5 bis 6 Jahre
Sparte: Bildende Kunst, Theater, Musik

Märchenhaft ging es in der Woche vom 7. bis zum 11. Dezember 2009 im Waldorfkindergarten Dortmund, Dortmund Innenstadt-Ost, zu.

Den Kindern der Einrichtung wurde innerhalb dieses Zeitraums die Möglichkeit geboten, zusammen mit Künstlern und Künstlerinnen des „Farbraum e.V.“ individuelle Märchenbücher zu gestalten.

Mit Hilfe des Erziehers und Musikers Michael Preisinger erarbeiteten die Kleinen verschiedene Szenen aus Hans Christian Andersens bekanntem Märchen „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“, welchen anschließend in kleinen Rollenspielen Leben eingehaucht wurde. Außerdem wurden ihnen Instrumente zur Verfügung gestellt, deren Spielweisen die Jungen und Mädchen unter Anleitung erlernten. So konnten sie selbst auf kreative Weise ihre kleinen Inszenierungen ebenfalls musikalisch untermalen.

Im nächsten Schritt ging es um die bildnerische Darstellung der Geschichte, indem nun mit helfender Unterstützung des Malers Ingo Ross und der Malpädagogin Helene Ravn die einzelnen Szenen malerisch umgesetzt wurden.

Den Abschluss des Projekts bildete die Anfertigung eines individuellen Buches für jedes Kind aus den von ihm selbst gestalteten Bildern. Hierzu wurden die einzelnen Blätter gebunden und bildeten so eine vollständige Märchen-Geschichte.

Ziel dieses Projekts war es, die Phantasie der Jungen und Mädchen auf verschiedenen Ebenen anzuregen. Durch die Verknüpfung der Elemente Theater, Musik und Malerei wurde ihnen gezeigt, welch vielfältige Möglichkeiten es gibt, Geschichten darzustellen. Dadurch entstand des Weiteren ein intensives Erleben des Märchens über die unterschiedlichen Sinne.

Aber auch soziale Kompetenzen konnte dieses Projekt fördern. Das gemeinsame Erarbeiten der Darstellungen und die gemeinschaftliche Umsetzung förderten neben des Gefühls der Zusammengehörigkeit auch die Fähigkeit, innerhalb einer Gruppe und trotzdem individuell zu arbeiten.

Das Dokument der eigenen Kreativität hielt am Ende jedes Kind selbst in der Hand: Ein von ihm selbst gestaltetes Märchenbuch.

Kulturelle Bildung