Dortmund überrascht. Dich.
Markentafel im Hoeschmuseum

Hoesch-Museum

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Fotoausstellung

"Sich ins Geschehen werfen". Die Hoesch-Fraueninitiative

Hinweis

Im Hinblick auf die aktuelle Lage stellt der Veranstaltungskalender des Stadtportals dortmund.de mit Ausnahme wieder eröffnender Ausstellungen keine Termine mehr dar, die zwischen dem 12.3. und dem 2.6.2020 liegen.

Bild

Der Einsatz der »Hoesch-Frauen« hat bis heute wenig Beachtung gefunden. Um 1980 solidarisierten sich engagierte Frauen, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Beruf oder ihrer persönlichen politischen Einstellung mit der Hoesch-Belegschaft. Auslöser waren die Stahlkrise und eine drohende Werksschließung. Im Zentrum der Ausstellung steht eine Fotoserie des Dortmunder Fotografen Gisbert Gerhard, der die Aktionen begleitete. Diese und weitere Bilder sowie ausgewählte Dokumente und Exponate belegen, wie auch die Frauen für den Erhalt der Arbeitsplätze demonstrierten – bis hin zu einem mehrtägigen Hungerstreik vor der Westfalenhütte. Die Ausstellung ist Teil des f² Fotofestival mit dem diesjährigen Thema »Gerechtigkeit«.

Veranstaltungsinformation

Fotoausstellung: "Sich ins Geschehen werfen". Die Hoesch-Fraueninitiative

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.
Mittwoch, 4. Dezember 2019
(10.11.2019 - 09.02.2020)
13:00 - 17:00 Uhr