Gauklerbrunnen im Stadtgarten

Kunst im öffentlichen Raum

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): zielske photographie

Informationen zum Coronavirus

Bitte beachten Sie, dass ab dem 13.12.2021 das Tragen einer FFP2, KN-95- oder N95-Maske in einigen städtischen Gebäuden und Räumen mit Publikumsverkehr zwingend erforderlich ist!

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Künstler: Künstler unbekannt

Titel: Gedenktafel für die Opfer der NS-Justiz

Eine schlichte Bronzetafel an der Justizvollzugsanstalt in der Lübecker Straße erinnert an die dunkle Geschichte des Gefängnisses im NS-Staat. Die Inschrift lautet: „Zum Gedenken an die Opfer der Willkürjustiz, die wegen ihrer Gegnerschaft zum Nationalsozialismus zwischen 1934 und 1945 im Gerichtsgefängnis ‚Lübecker Hof’ ermordet wurden.“ UG

Standort:
Do-Mitte, Lübecker Straße/Strafvollzugsanstalt, 44135 Dortmund
Jahr:
1989
Beschriftung:
Inschrift: "Zum Gedenken an die Opfer der Willkürjustiz, die wegen ihrer Gegnerschaft zum Nationalsozialismus zwischen 1934 und 1945 im Gerichtsgefängnis "Lübecker Hof" ermordet wurden."
Technik/Material:
Bronze
Höhe:
59 cm
Breite:
97,5 cm
Kunstwerknr.:
44135-037
Gedenktafel für die Opfer des Nationalsozialismus
Gedenktafel für die Opfer des Nationalsozialismus

Das Gefängnis an der Lübecker Straße – im Volksmund auch „Lübecker Hof“ genannt – wurde 1902 nach einer vierjährigen Planungs- und Bauphase eröffnet und diente zunächst als Untersuchungshaftanstalt. 1930 wurde es um 70 Haftplätze erweitert, 1943 hier eine Guillotine aufgestellt. Nachfolgend entwickelte sich das Gelände zu einer der zentralen Hinrichtungsstätten des Reiches. Über 300 Frauen und Männer, meist ausländische oder deutsche Widerstandskämpfer, wurden bis 1945 getötet. UG

Öffentliche Denkmäler und Kunstobjekte in Dortmund. Eine Bestandsaufnahme unter Leitung von Jürgen Zänker, erarbeitet von Iris Boemke u. a., Dortmund 1990, Nr. 95, S. 100.