Dortmund überrascht. Dich.
Gauklerbrunnen im Stadtgarten

Kunst im öffentlichen Raum

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): zielske photographie

Künstler: Künstler unbekannt

Titel: Glocke der entwidmeten Evangelischen Adventskirche Hörde

Die Evangelische Adventskirche in Hörde diente 54 Jahre als Gotteshaus, bevor sie 2008 entwidmet wurde. Ihre Glocken fanden anschließend einen neuen Standort. Zwei wurden auf dem Außengelände der Lutherkirche als Denkmal aufgestellt, eine dritte läutet heute in Brasilien. UG

Standort:
Do-Hörde, Lutherkirche, Außengelände, Hörder Semmerteichstraße / Ecke Kanzlerstraße 2-4, 44263 Dortmund
Jahr:
1953
Beschriftung:
Tafel: "Die nebenstehenden Glocken der Ev. Advent. Kirche Steinkühlerweg 78 läuteten seit 1954 bis zur Entwidmung am Palmsonntag 2008 zum Gottesdienst"; Tafel: "Evangelische Advent-Kirche 1953-2008"; Glocke1: "Ich bin die Auferstehung und das Leben. Ev. Joh. Kap. 11, Vers 25", "BVG 1954"; Glocke2: "Euer Leben ist verborgen mit Christo in Gott. Ep. kol. Kap. 5. Vers 3", "A.D. 1954" "BVG"
Höhe:
Glocke1. ca. 1,3 m; Glocke 2. ca.1,1 m
Kunstwerknr.:
44263-059
Glocken

Die Glocken sind vom Bochumer Verein für Bergbau und Gußstahlfabrikation gegossen worden.Die Eine trägt die Aufschriften "Ich bin die Auferstehung und das Leben. Ev. Joh. Kap. 11, Vers 25", "BVG 1954", die Andere die Aufschriften "Euer Leben ist verborgen mit Christo in Gott. Ep. kol. Kap. 5. Vers 3" und "A.D. 1954" "BVG". UG

Julia Gaß: Glocken erinnern an die Advent-Kirche, in: Ruhr Nachrichten, 13. Juni 2008.