Dortmund überrascht. Dich.
Gauklerbrunnen im Stadtgarten

Kunst im öffentlichen Raum

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): zielske photographie

Künstler: Theo Uhlmann

Titel: Gedenkstein für Markscheide

Standort:
Do-Wischlingen, Höfkerstraße 12 (im Revierpark Wischlingen gegenüber Spielplatz), 44149 Dortmund
Jahr:
1993
Beschriftung:
Inschrift: „MARKSCHEIDE/ UNTERTÄGIGE GRENZE/ EINES GRUBENFELDES/ ODER EINES BERGWERKES/ DIE MARKSCHEIDE/ ZWISCHEN DER ZECHE/ DORSTFELD UND DER/ ZECHE HANSA BEFAND/ SICH UNTERHALB DER/ RAHMER STRASSE“
Technik/Material:
Sandstein, Granit, Edelstahl
Höhe:
Sandstein: 1,1 m; Granit:0,3 m
Breite:
0,5 m; 0,2 m
Kunstwerknr.:
44149-017
Gedenkstein für Markscheide
Gedenkstein für Markscheide
Stadtarchiv Dortmund, Bestand 500, Prof. Theodor Uhlmann; Stadt- und Pressedienst, 3.3.1982; Ruhr-Nachrichten, 5.3.1982; Westfälische Rundschau, 5.3.1982; Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 27.3.1982; Ruhr-Nachrichten, 17.8.1988; Ruhr-Nachrichten, 5.3.1992; Westfälische Rundschau, 6.3.1992; Theodor Uhlmann: Theodor Uhlmann. Skulpturen, Objekte, Zeichnungen, 1961-1997, Dortmund 1997; Westfälische Rundschau, 30.4.2001; Ruhr-Nachrichten, 30.4./1.5.2001; Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 30.4./1.5.2001; Ruhr-Nachrichten, 2.5.2001; Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 3.5.2001; Ruhr-Nachrichten, 5.5.2001.
Theo Uhlmann wurde am 6. März 1932 im münsterländischen Südkirchen geboren. Er machte zunächst eine Holz- und Steinbildhauerlehre, die er mit der Meisterprüfung abschloss. 1953 zog er nach Dortmund und studierte an der Werkkunstschule bei Karel Niestrath. Wohl in diesem Rahmen erfolgte seine Mitarbeit an dem seit 1954 entstehenden Antifaschistischen Mahnmal in der Bittermark. Seine eigenen bildhauerischen Arbeiten waren zunächst der geometrisch-konkreten Kunst zuzuordnen. In den achtziger Jahren wendete er sich der menschlichen Figur zu.1964 übernahm Theo Uhlmann einen Lehrauftrag an der Werkkunstschule Dortmund. Zehn Jahre später, mit der Umwandlung der Einrichtung zur Fachhochschule wurde er zum Professor ernannt. Neben seiner bildhauerischen und lehrenden Tätigkeit beteiligte sich Uhlmann in verschiedenen Funktionen am politischen Geschehen in Dortmund. So war er lange Jahre Vorsitzender des Kulturausschusses, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Verwaltungsratsvorsitzender der städtischen Sparkasse. Ebenso war er Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Bildender Künstler. Theo Uhlmann starb am 28.04.2001. SR

Quelle: Anonym: Stiftung des Fördervereins Alt-Dorstfeld. Gedenkstein für Markscheide, in: Westfälische Rundschau, 24. September 1992.; Anonym: Im Revierpark Wischlingen sehen es mehr Leute: Denkmal wurde „verrückt“!, in: Westfälische Rundschau, 25. Februar 1993.; Anonym (jöh): Förderverein Alt-Dorstfeld initiierte Aufstellung. Mark-Stein erinnert an vergangene Kohle-Zeiten, in: Ruhr-Nachrichten, 25. Februar 1993.