Dortmund überrascht. Dich.
Gauklerbrunnen im Stadtgarten

Kunst im öffentlichen Raum

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): zielske photographie

Künstler: Wilhelm Fassbinder

Titel: Grabmal Schulte-Witten

Standort:
Do-Dorstfeld, Twerskuhle 24 (Kommunalfriedhof Dorstfeld), 44149 Dortmund
Jahr:
1907
Beschriftung:
Signatur unten am Gewand: "AKTIENGESELLSCHAFT GLADENBECK, BERLIN-FRIEDRICHSHAGEN"; Grabinschrift: „SCHULTE-WITTEN“; „HEINR. SCHULTE-WITTEN GEB. 17.1.1851 GEST. 13.7.1907 EHRENAMTMANN UND FIDEIKOMMISSBESITZER“; „HEINR. SCHULTE-WITTEN GEB. 18.6.1884 GEST. 18.1.1930 FIDEIKOMMISSBESITZER“; „HILDEGARD SCHULTE-WITTEN GEB. BOEMKE GEB. 27.4.1893 GEST. 19.1.1967“; li.Seite: „CATH. ELISABETH SCHULTE-WITTEN GEB. JÜHE 1775-1863“; „DIETR. HEINR. SCHULTE-WITTEN 1825-1869“; „ADOLF BRINKMANN 1841-1875“; „ADOLF MARIE EUGEN BRINKMANN [Rest fehlt]1872“; re.Tafel: „JOH. FRIEDR. SCHULTE-WITTEN 1807-1884“; „GUSTAV SCHULTE-WITTEN 1853-1904“; „WILHELMINE SCHULTE-WITTEN GEB. VOERSTE 1826-1881“; „ELISE BRINKMANN GEB. SCHULTE-WITTEN 1848-1913“
Technik/Material:
Bronze, Granit o.ä.
Höhe:
ca. 2 m
Breite:
2 m
Kunstwerknr.:
44149-016
Grabmal Schulte-Witten
Grabmal Schulte-Witten
Ulrich Thieme/Felix Becker, Hans Vollmer (Hg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Bd. 11, Leipzig 1907/1950, S. 286; https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Fassbinder [Abruf:06.03.2014]
Wilhelm Fassbinder wurde am 20. April 1858 in Köln geboren. An den Besuch der Elementarschule schloss er eine Ausbildung zum Steinmetz und eine künstlerische Ausbildung in der Werkstatt seines Stiefvaters an. Er schuf zahlreiche Grabmäler und Bauplastiken. Allein auf dem Kölner Melaten-Friedhof stehen 71 von Fassbinder gestaltete Grabmäler. In Dortmund entstanden der Kaiserbrunnen, die Bismarck-Gedenktafel und der Eisengießer- oder Steinplatzbrunnen nach seinen Entwürfen. 1911 wurde er für sein Kaiser-Wilhelm-Brunnendenkmal in Daun / Eifel mit dem Preußischen Kronenorden Vierter Klasse von Kaiser Wilhelm II. persönlich ausgezeichnet. Fassbinder starb am 10. August 1915 an einem Schlaganfall. SR

Quelle: Ruhe Sanft. Dortmunder Friedhofsgeschichte(n), in: Heimat Dortmund. Stadtgeschichte in Bildern und Berichten, Historischer Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark e.V. (Hg.), 3/2011, Dortmund 2011.;