Dortmund überrascht. Dich.
Gauklerbrunnen im Stadtgarten

Kunst im öffentlichen Raum

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): zielske photographie

Informationen zum Coronavirus

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Künstler: Georges Récipon

Titel: Weibliche Figur, ehemals Grabstätte der Familie Adolf Junius ?

Die lebensgroße Bronze-Skulptur einer Frau mit Rose in der Hand (1894) gehörte einst zu einer Grabstätte. Sie trägt die Signatur des bekannten französischen Bildhauers Georges Récipon. UG

Standort:
Do-Hörde, Friedhof Hörde, Am Ölpfad, 44263 Dortmund
Jahr:
1894
Beschriftung:
Skulptur: Signatur "Recipon" und "Kunstsalon H. Handl" auf dem Gewand
Technik/Material:
Skulptur: Bronze; Sockel: Naturstein, grob behauen
Höhe:
Skulptur: ca. 1,72 m; Sockel: 0,96 m
Breite:
Skulptur: 0,8 m; Sockel: 2,0 m
Kunstwerknr.:
44263-042
Grab Junius
Grab Junius

Auf einem grob behauenen Naturstein mit seitlichen Stufen steht leicht vorgebeugt eine neobarocke, weibliche Figur. Sie trägt ihre Haare hoch gebunden und ein schlichtes, ärmelloses Kleid. Mit ihrer rechten Hand rafft sie das lange Gewand vor ihrem Schoß zusammen. Ihr linker Arm ist weit ausgestreckt, in der Hand hält sie eine Rose so, als wolle sie diese auf einem Grab niederlegen. Die heute freistehende Skulptur gehörte einst zur Grabstätte der Familie Adolf Junius. Auf dem unteren Ende ihres Gewandes sind der Nachweis „Kunstsalon H. Handl“ und die Signatur des bekannten französischen Bildhauers Georges Récipon zu lesen. UG

Guillaume Peigné: Dictionnaire des sculpteurs nèo-baroques français (1870 - 1914). La sculpture néo-baroque en France de 1872 à 1914, Paris 2012.
Ruth Kückenhoff und Barbara Strotmann: Grabsteine auf Friedhöfen im Raum Dortmund vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart - Studie zu einer Formsystematik, Universität Dortmund, Schriftliche Hausarbeit, Erste Staatsprüfung, Dortmund 1980, S. 160-171. (Stadtarchiv Dortmund)
Georges Récipon (1860-1920) hatte Malerei und Bildhauerei an der École des Beaux-Arts in Paris studiert. Er schuf Landschaften und Porträts. Bekannt sind aber vor allem seine bildhauerischen Arbeiten: die neo-barocken monumentalen Quadrigen am Grand Palais des Champs-Elysées sowie die Nymphen der Seine und Neva am Pont Alexandre III. in Paris. Récipon nahm an den Weltausstellungen 1889, 1890 und 1900 teil. UG