Dortmund überrascht. Dich.
Gauklerbrunnen im Stadtgarten

Kunst im öffentlichen Raum

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): zielske photographie

Informationen zum Coronavirus

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Künstler: Künstler unbekannt

Titel: Kriegerdenkmal in Asseln, Gefallene 1864, 1870-1871

Sein Blick wendet sich nach Westen, seine Schwingen sind weit ausgebreitet. Ein Adler steht auf der gut 4 Meter hohen Säule an der Südfront der Evangelischen Kirche in Asseln, wie zum Abflug bereit. Die Kirchengemeinde und der Krieger- und Landwehrverein hatten das Denkmal initiiert. Die Säule mit deutschem Adler wurde am 16. August 1872, dem zweiten Jahrestag der Schlacht bei Mars-la-Tour, feierlich eingeweiht. UG

Standort:
Do-Asseln, Asselner Hellweg 118a, Ev. Kirche, Südseite, 44319 Dortmund
Jahr:
1873
Beschriftung:
keine separate Beschilderung; Inschrift Front: "Die Gemeinde Asseln ihren gefallenen Kriegern"; li.Seite: "Es starb den Heldentod 1864 Unterofficier Heinrich Eskuchen gefallen beim Sturm auf Düppel am 18. April"; re.Seite: "Es starben den Heldentod 1870-71" "Friedrich Reckermann gefallen 16. August bei Mars-la-Tour", "Wilhelm Kellerkamp gefallen 18. August bei Gravelotte", "Jäger Matihas Bien gefallen 18. August bei Gravelotte", "Heinrich Neuhaus gefallen am 28. November" (Rest unleserlich)
Technik/Material:
Sandstein
Höhe:
ca. 4,5 m
Kunstwerknr.:
44319-002
Kriegerdenkmal 1870-1871
Kriegerdenkmal 1870-1871

Die Säule steht auf einem zweistufigen, quadratischen Postament. Inschrifttafeln erinnern an die Namen und Lebensdaten der sieben Soldaten aus Asseln, die den „Heldentod“ im Deutsch-Österreichischen Krieg 1866 bzw. im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 starben. Neben dem Adler in luftiger Höhe wird das 4,5 Meter hohe Kriegerdenkmal noch von einem Eisernen Kreuz in einem Eichenlaubkranz geschmückt. UG

Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Münster, LA Dortmund, Nr. 1222.; Dortmunder Anzeiger, 23. August 1873; Fritz H. Sonnenschein: Verzeichnis der Denkmäler, Brunnen, Ehrenmäler in der Stadt Dortmund, Dortmund 1956, V,1.; Öffentliche Denkmäler und Kunstobjekte in Dortmund. Eine Bestandsaufnahme unter Leitung von Jürgen Zänker, erarbeitet von Iris Boemke u. a., Dortmund 1990, Nr. 29, S. 57; Karin Schwarz: Bürgerliche Selbstdarstellung im Ruhrgebiet zwischen 1871 und 1918. Die kommunalen Denkmäler einer Industrieregion. Dissertation Universität Trier 2004, 2 Bde, hier: Bd. 2, Nr. 99, S. 96; Anonym: Mahnen statt verherrlichen. Mehrheit begrüßt Wiederaufstellung der Denkmals an der Luther-Kirche, in: Ruhr Nachrichten, Nr.193, 21. August 2014.

Quelle: Lit.siehe Zänker: Sonnenschein, V,1