Gauklerbrunnen im Stadtgarten

Kunst im öffentlichen Raum

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): zielske photographie

Informationen zum Coronavirus

Bitte beachten Sie, dass ab dem 13.12.2021 das Tragen einer FFP2, KN-95- oder N95-Maske in einigen städtischen Gebäuden und Räumen mit Publikumsverkehr zwingend erforderlich ist!

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Künstler: Danuta Karsten

Titel: Stufen zur Körne

Die Installation „Stufen zur Körne“ am Ufer der Körne in Kurl-Husen wurde von der Recklinghausener Künstlerin Danuta Karsten 2010 im Rahmen der „RUHR.2010“ gestaltet. Fünfzehn Holzpodeste wurden in die Landschaft gestreut wie Fragmente einer gigantischen Treppe.

Standort:
Do-Kurl-Husen, Husener Eichwaldstraße 270 (hinter d.Hauptschule Husen), 44319 Dortmund
Jahr:
2010
Beschriftung:
keine separate Beschilderung
Technik/Material:
Holz, Stahl
Höhe:
variiert wegen abschüssigem Gelände: 0,4- 0,8 m
Breite:
alle Flächen: 1,16 m
Kunstwerknr.:
44319-018
Stufen zur Körne
Stufen zur Körne

Wie mit großer Geste verteilt stehen fünfzehn Holzpodeste am Bachufer der Körne in Kurl, eine Installation der Künstlerin Danuta Karsten. Die „Stufen zur Körne“ gehören zum Projekt „ÜBER WASSER GEHEN“ vom Lippeverband, das im Rahmen der „RUHR.2010“ entstand. Das Projekt dient der Neunutzung der Landschaft nach der Renaturierung der Seseke in Verbindung mit zeitgenössischer Kunst. Als größter Nebenfluss der Seseke wurde auch die Dortmunder Körne integriert. Mit den „Stufen zur Körne“ entstanden neue Aufenthaltsräume insbesondere für die Schüler der Hauptschule Husen, die eine Bachpatenschaft übernommen hat und die Unterrichtsstunden oft ins Freie verlegt. „Schon beim ersten Ortstermin entwickelte ich ein Gefühl dafür, welcher Standort der richtige ist. Auf der Höhe der Brücke ist der Verlauf der Körne zunächst sehr eng, wie ein Bergbach mit lautem Plätschern. Weiter bachabwärts weitet sich das Gewässer. Ruhe ist zu spüren. Der Hang ist nicht steil. Das Ufer läuft in einer kleinen Bucht aus. Hier möchte ich einen Platz erstellen, der die Stimmung aufnimmt, eine Komposition aus in der Landschaft zerstreuten Holzpodesten, so als hätte man eine gigantische Treppe nur in Fragmenten gebaut ", so beschrieb die Künstlerin ihre Auswahl der drei Standorte, an denen sie erst ein, dann zwei, dann zwölf Elemente platzierte. Die quadratischen Holzplattformen (ca.0,8-0,4 x 1,16 x 1,16 m) variieren in der Höhe vorne und hinten und gleichen das abschüssige Gelände durch die angepassten Maße aus, so dass eine Strukturierung des Geländes erfolgt. Dadurch wird die imaginäre Treppe sichtbar gemacht. „Im Wasser finden sie [die Stufen] ihre Fortsetzung mit einigen Steinen, so dass hier das möglich ist, wovon der Ausstellungstitel programmatisch kündet: Über Wasser gehen!“ (S.17) IF

Katja Aßmann, Billie Erlenkamp u. Oliver Scheytt (Hg.): ÜBER WASSER GEHEN. Kunst an der Seseke und ihren Zuflüssen, Essen 2010, S. 91.; http://www.danutakarsten.com/vita.html [Abruf:2.6.2016]
Katja Aßmann, Billie Erlenkamp u. Oliver Scheytt (Hg.): ÜBER WASSER GEHEN. Kunst an der Seseke und ihren Zuflüssen, Essen 2010, S. 17, S. 68-71.; Lippeverband (Hg.): ÜBER WASSER GEHEN, Essen 2010.; http://www.ueberwassergehen.de/ [Abruf:2.6.2016]
Die polnische Künstlerin Danuta Karsten wurde 1963 in Mala Slonca (bei Gdansk )geboren. Sie begann 1983 ihr Studium der Bildhauerei an der Staatlichen Hochschule der bildenden Künste in Gdansk und wechselte 1986 an die Kunstakademie Düsseldorf, wo sie bei Günther Uecker und Klaus Rinke bis 1993 studierte, dessen Meisterschülerin sie wurde. Seit 1990 war sie mit ihren Werken in zahlreichen Einzelausstellungen in Galerien und Museen deutschland- und europaweit vertreten. Zu ihren zahlreichen Preisen und Stipendien zählen u.a. 2011 der Preis des Vestischen Künstlerbunds, 2004 das Stipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen, 1998 der Lovis-Corinth-Preis der Künstlergilde und 1997 das Kulturförderungsstipendium der Westfälischen Wirtschaft. 2009 war sie Gastprofessorin an der Kunstakademie in Gdansk. 2011 gewann sie den Ersten Preis im Wettbewerb „Kunst im öffentlichen Raum“ für die Gestaltung eines Kreisverkehrs in Recklinghausen, die sie 2013 auch ausführte. Ihr Œuvre umfasst Objekte, Zeichnungen und Skulpturen aus verschiedensten Materialien. Sie lebt und arbeitet in Recklinghausen. IF

Quelle: Katja Aßmann, Billie Erlenkamp u. Oliver Scheytt (Hg.): ÜBER WASSER GEHEN. Kunst an der Seseke und ihren Zuflüssen, Essen 2010, S. 17, S. 68-71.