Gauklerbrunnen im Stadtgarten

Kunst im öffentlichen Raum

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): zielske photographie

Künstler: Künstler unbekannt

Titel: Kriegerdenkmal in Wellinghofen. Gefallene 1870-1871

Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 war in der Ortsmitte der Gemeinde Wellinghofen eine Adler-Säule zu Ehren der gefallenen Soldaten aufgestellt worden. Dieses Kriegerdenkmal existiert nicht mehr. Heute erinnert ein schlichter, rechteckiger Naturstein im Ehrenhain an die Opfer des Krieges. UG

Standort:
Do-Wellinghofen, Wellinghofer Amtsstraße, Ehrenhain, 44265 Dortmund
Jahr:
1872
Beschriftung:
keine separate Beschilderung; Inschrift: "1870-1871" re.: "THIEMANN GEB. TONIS/ G. HARBRECHT/ W. HASELHOFF/ A. INDENBIRKEN/ I. ISING/ O. SCHLEHENKAMP/ F. ROSENER" li.: "A. SPRAV [unleserlich ]/ I. STEIN/ W. SCHUPHAUS/ W. KESSLER/ H.KIENEMANN/ H. KOCH"
Technik/Material:
Naturstein
Höhe:
0,62 m
Breite:
1,45 m
Kunstwerknr.:
44265-005
Kriegerdenkmal 1870-1871
Kriegerdenkmal 1870-1871

Das alte Denkmal bestand aus einem dreistufigen Unterbau, einem Pfeiler mit Inschrifttafeln und einem deutschen Adler. Wie zum Abflug bereit, waren seine Schwingen weit ausgebreitet. Seine Krallen thronten auf zerbrochenen Waffen und Kriegstrophäen. Das Denkmal wurde am 18. Januar 1872 eingeweiht, zum ersten Jahrestag der Proklamation des Deutschen Reiches im Schloss von Versailles. UG

Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Münster, LA Dortmund, Nr. 1222; Fritz H. Sonnenschein: Verzeichnis der Denkmäler, Brunnen, Ehrenmäler in der Stadt Dortmund, Dortmund 1956, VII, S.17.; Öffentliche Denkmäler und Kunstobjekte in Dortmund. Eine Bestandsaufnahme unter Leitung von Jürgen Zänker, erarbeitet von Iris Boemke u. a., Dortmund 1990, Nr. 36a, S. 61; Karin Schwarz: Bürgerliche Selbstdarstellung im Ruhrgebiet zwischen 1871 und 1918. Die kommunalen Denkmäler einer Industrieregion. Dissertation Universität Trier 2004, 2 Bde, hier: Bd. 2, Nr. 124, S. 117.

Quelle: Lt. Zänker: Sonnenschein VII, 17