Gauklerbrunnen im Stadtgarten

Kunst im öffentlichen Raum

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): zielske photographie

Künstler: Heinrich Bayer

Titel: o. T. (Bauplastiken)

Standort:
Do-Mitte, Schwimmweg 2, Freibad Volkspark (Hofseite), 44139 Dortmund
Jahr:
1926/27
Beschriftung:
Inschrift außen: „SCHWIMMBAHN/ VOLKSPARK/ DORTMUND/ ERBAUT OKT. 1926 –JULI 1927/ VON DER/ STADT DORTMUND/ WASSER IST DAS ALLERBEST/ SCHON VOR TAUSEND JAHR/ GEWEST!/ Arch.: HS“
Technik/Material:
farbiges Majolika-Relief
Höhe:
geschätzt: 0,5 m
Breite:
1,5 m
Kunstwerknr.:
44139-111
Bauplastik
Bauplastik
Hans Strobel: Friedhofskultur. Eine Denkschrift anlässlich der Einweihung der neuen Hauptfriedhofsgebäude im Mai 1924, Dortmund 1924, S.101; Dresslers Kunsthandbuch, hg. von Willy Oskar Dressler Bd. 2, Bildende Kunst: das Buch der lebenden deutschen Künstler, Altertumsforscher, Kunstgelehrten und Kunstschriftsteller, Berlin 1930, S. 51; Roland Altmann u. a.: 25 Jahre Dortmunder Gruppe, Dortmunder Künstlerbund. Eine Dokumentation, Dortmund 1980, S. 224.; http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Bayer_%28Bildhauer%29 [Abruf: 02.07.2014]; http://wkd-kunst.de/?page_id=243 [Abruf: 07.07.2014]
Geburtsdatum, Geburtsort und Ausbildung des Bildhauers Heinrich Bayer sind unbekannt. Wahrscheinlich lebte und arbeitete er die meiste Zeit seines Lebens in Dortmund. Bayer war Mitglied der 1922 gegründeten Vereinigung Westfälischer Künstler und Kunstfreunde und Teilnehmer auf den Großen Westfälischen Kunstausstellungen. Von ihm sind zahlreiche Kriegerdenkmäler unter anderen in Dortmund, Kamen und Menden zu finden. So beteiligte er sich an dem 1934 eingeweihten Kriegerdenkmal in Dortmund-Dorstfeld und am Kriegerehrenmal auf dem Schillerplatz in Hörde (1942/50 demontiert). In der frühen Nachkriegszeit schuf er verschiedene Werke in Dortmund, zwei barock anmutende Hirtenknaben mit Böcklein und mehrere Brunnen, ein Bronzerelief und verschiedene Giebelfiguren. Er arbeitete sowohl in Stein als auch Bronze. Seit 1956 war er Mitglied des Westfälischen Künstlerbundes Dortmund. Heinrich Bayer starb 1959. SR

Quelle: Dr. Delfs: Neue Stadtbaukunst. Dortmund, Berlin/Leipzig/Wien 1928, S. 29, Abb.33+34.; http://www.sportwelt-dortmund.de/unsere-freibaeder/volkspark/