Dortmund überrascht. Dich.
Rotunde im Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Bild: Karin Hessmann

Objekt des Monats August 2018: Fotografie Große Sitzgruppe mit Bänken Haus Ende

Die Dortmunder Fotografin Annelise Kretschmer gilt als eine der ersten Frauen in Deutschland, die ein eigenes Fotoatelier eröffneten. Sie war regional besonders für Ihre außergewöhnliche Porträtfotografie bekannt und wird erst seit den letzten Jahren wieder vermehrt in der Öffentlichkeit präsentiert. Die Aufnahme aus dem Park des Hauses Ende stellt eine Randerscheinung in ihrem Gesamtwerk dar, wobei sich aber ein genauerer Blick auf die Geschichte des Anwesens und auch auf die der Künstlerin lohnt. In dem unten stehenden PDF können Sie mehr darüber erfahren.

Fotografie Große Sitzgruppe mit Bänken Haus Ende, 1929 Annelise Kretschmer (1903 – 1987)

Fotografie Große Sitzgruppe mit Bänken Haus Ende, 1929 Annelise Kretschmer (1903 – 1987)
Bild: Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund

Ab dem 1. August 2018 präsentiert das Museum für Kunst und Kulturgeschichte eine Fotografie der Dortmunder Fotografin Annelise Kretschmer (1903 – 1987) aus dem Jahr 1929. Die Aufnahme zeigt eine sommerliche Szenerie im Park des Hauses Ende in Herdecke.

Die Fotografie gehört zu zwölf weiteren Aufnahmen aus der ehemaligen Industriellenvilla Haus Ende, die sich in der Sammlung des Museums für Kunst und Kulturgeschichte befinden. Der Dortmunder Industrielle Robert Müser ließ sich diesen repräsentativen Herrensitz 1913 in den Höhen des Ardeygebirges errichten. In den zwanziger Jahren erwarb Albert Vögler, späterer Generaldirektor der Vereinigten Stahlwerke AG das Anwesen, nachdem Müser gestorben war. Aus dessen familiären Umfeld sind die Fotografien in das Museum gekommen, die vermutlich eine Auftragsarbeit waren. Annelise Kretschmer war regional besonders für Ihre außergewöhnliche Porträtfotografie bekannt und die Aufnahmen von Haus Ende bilden eine Randerscheinung in ihrem Werk. Die Fotografin gilt als eine der ersten Frauen in Deutschland, die ein eigenes Fotoatelier eröffneten. Ihr Werk geriet irgendwann in Vergessenheit und wird erst seit den letzten Jahren wieder vermehrt in der Öffentlichkeit präsentiert. In diesem Monat jährt sich ihr Todestag zum 31. Mal.

Hinweis

Das aktuelle Objekt des Monats finden Sie jeweils ab dem ersten Tag des Monats im Vorraum der Ausstellungshalle des Museums für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund, es ist eintritts- und barrierefrei zugänglich.

Beteiligen Sie sich an unserer neuen Reihe "Objekt des Monats". Sie wollten schon immer einen Gegenstand aus unseren Sammlungsbereichen wie z.B. Keramik/Porzellan, Metall, Glas … näher betrachten, aber er wird in unserer Dauerausstellung nicht präsentiert.

Nennen Sie uns Ihr Wunschobjekt unter der untenstehenden E-Mail oder unter der Telefonnummer 0231 50-25514 und wir gehen in unseren Depots auf die Suche!

Museum für Kunst und Kulturgeschichte