Dortmund überrascht. Dich.
Die Verwaltung und Dokumentation der Sammlungsobjekte ist ein wesentlicher Bestandteil der Museumsarbeit.

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jan Bischofs

Dokumentation

Eine zentrale Aufgabe jedes Museums ist neben dem Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen und Vermitteln. Jeder dieser Gebiete setzt die Dokumentation voraus. Dies bedeutet die genaue Sichtung und Beschreibung jedes einzelnen Sammlungsobjekts.

Die Verwaltung und Dokumentation der Sammlungsobjekte ist ein wesentlicher Bestandteil der Museumsarbeit.

Die Verwaltung und Dokumentation der Sammlungsobjekte ist ein wesentlicher Bestandteil der Museumsarbeit.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jan Bischofs

Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte beherbergt ungefähr 50.000 Objekte aus den Bereichen Archäologie, Malerei und Plastik bis 1900, Möbel, Kunstgewerbe und Design bis zur Gegenwart, Grafik, Fotografie, Textilien, Stadtgeschichte und Vermessungsgeschichte. Die digitale und manuelle Inventarisierung stellt eine Bestandsaufnahme dar und bietet somit eine genaue Übersicht über den Sammlungsbestand. Die Abwicklung und Dokumentation des Leihverkehrs – von der Versicherung bis zum Transport der Leihobjekte, sind wichtige Voraussetzungen für Ausstellungsplanungen. Diese Verwaltungsaufgaben sind das Fundament für die Konzeption und Umsetzung wissenschaftlicher Publikationen. Ausstellungskataloge, Monographien und Datenbanken u.v.m. sind sichtbare Ergebnisse der Dokumentationsarbeit.

Auswahl einiger Ausstellungskataloge des Museum für Kunst und Kulturgeschichte:

Publikationen

Eine Gesamtübersicht der Publikationen erhalten Sie auf der Seite des Museumsshops.

Kontakt

Museum für Kunst und KulturgeschichteN. N.Kunsthistoriker

Museum für Kunst und Kulturgeschichte