Dortmund überrascht. Dich.
Gemälde

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Stiftung für das Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Als Meilenstein für seine Arbeit betrachtet das Museum für Kunst und Kulturgeschichte die Gründung einer privaten gemeinnützigen Stiftung 1998. Im Gegensatz zur Museumsgesellschaft kann diese Stiftung langfristig Vermögen bilden.

Das bürgerliche Engagement ist auch in Zukunft eine wichtige Grundlage zur Vermittlung unserer geschichtlichen und kulturellen Identität an die nachfolgende Generation.

Udo Mager, Vorsitzender Stiftungsrat und Dirk Schaufelberger, Vorsitzender Stiftungsvorstand

Mit den Erträgen aus dem Stiftungskapital wird die wissenschaftliche Arbeit des Museums, notwendige Restaurierungen und Publikationen unterstützt. Daneben stellt die Stiftung dem Museum auch Kunstwerke zur Verfügung, insbesondere durch die Zustiftungen Lydia Immenroth sowie Ilse Winternheimer-Zölffel.

Auf diese Weise können engagierte Privatpersonen und Wirtschaftsunternehmen unabhängig von der öffentlichen Hand die Zivilgesellschaft stärken und eigenverantwortlich das Gemeinwohl fördern, im Sinne eines zeitgemäßen kulturellen Mäzenatentums.

Sollten Sie Interesse an der Unterstützung des Museums und seiner Stiftung haben, so informiert Sie die Broschüre über Fördermöglichkeiten, rechtliche Vorgaben und steuerliche Vergünstigungen.

Fördermöglichkeiten

Spenden
Spenden sind freiwillige Zuwendungen, die für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

Im Gegensatz zur Zustiftung wird eine Spende an die Stiftung für das Museum für Kunst und Kulturgeschichte nicht dem Stiftungskapital zugebucht, sondern zeitnah für Projekte verwendet. Wenn die Spende für einen bestimmten Zweck verwendet werden soll, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Neben Ihrem Namen und Ihrer Adresse tragen Sie auf dem Überweisungsträger bitte den Verwendungszweck „Spende“ ein. Sie erhalten umgehend eine Spendenbescheinigung.

Zustiftung
Bei einer Zustiftung geben Sie als Stifter Ihrem Vermögen dauerhaft einen Sinn. Ihre Zuwendung wird dabei dem Stiftungskapital zugefügt und sicher angelegt, so bleibt Ihre Hilfe immerwährend. Durch die Erhöhung des Stiftungsvermögens wird die Leistungsfähigkeit der Stiftung für das Museum für Kunst und Kulturgeschichte langfristig gestärkt. Der Art der Zustiftung sind kaum Grenzen gesetzt. Sie kann aus Barvermögen oder ausgewählten Kunstgegenständen bestehen, aber auch aus Wertpapieren und Immobilien.

Zustiftungen sind daher ein gutes Mittel, um das Stiftungskapital zu vermehren und eine langfristige Finanzierung sicherzustellen. Zurzeit existieren zwei Zustiftungen: die Stiftung Lydia Immenroth und die Stiftung Ilse Winternheimer-Zölffel. Zustiftungen sind immer dann sinnvoll, wenn Sie sich für einen bestimmten Zweck engagieren und diesen dauerhaft und wirkungsvoll fördern möchten, ohne jedoch eine eigene Stiftung zu gründen.

Zustiftungen können einfach durch Überweisung erfolgen.

Tragen Sie bitte auf dem Überweisungsträger neben Ihrem Namen und Ihrer Adresse den Verwendungszweck „Zustiftung“ ein.

Beschreibungen zu weiteren Fördermöglichkeiten wie Vermächtnis und Testament finden Sie in der unten angebotenen Broschüre.

Bankverbindung:
Stiftung MKK
Sparkasse Dortmund
Konto-Nr.: 001042467
BLZ: 440 501 99
IBAN: DE82440501990001042467
BIC: DORTDE33XXX

Vorsitzender des Stiftungsrates
Dipl.-Verwaltungswirt Udo Mager

Vorstand
Dipl.-Hdl. Dirk Schaufelberger
Dipl.-Kfm. Guntram Pehlke
Dipl.-Wirtschaftsing. Wolfgang Hauth
Wolfgang E. Weick M. A.
Dr. Gisela Framke, Geschäftsführerin
Jasmin Gotzeck, Assistenz

Geschäftsführung
Nicole Schmiegel, Sparkasse Dortmund
Dr. Gisela Framke, Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Assistenz
Jasmin Gotzeck, Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Museum für Kunst und Kulturgeschichte