Dortmunder U

Kindermuseum Adlerturm

Freizeit

Dortmunder Kultureinrichtungen bieten viel Programm zwischen den Jahren

Nachricht vom 24.12.2021

Wohin in den Weihnachtsferien? Das fragen sich nach den Festtagen nicht nur Familien. Zum Glück haben etliche städtische Kultureinrichtungen über den Jahreswechsel geöffnet - einem diversen Freizeitprogramm dürfte also nichts im Weg stehen.

Weltgeist. René Schoemakers

Noch bis zum 9. Januar zu erleben: "Weltgeist" im MKK
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Schoemakers & Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Die städtischen Museen und das Dortmunder U sind in den Weihnachtsferien geöffnet. Schließtage sind allerdings der 24. und 25. Dezember sowie der 31. Dezember und Neujahr (1. Januar 2022). Montags haben darüber hinaus alle Museen geschlossen. Eine Ausnahme bildet das Hoesch-Museum, das am Donnerstag, 23. Dezember, zum letzten Mal 2021 geöffnet hat und dann erst wieder am 2. Januar 2022 öffnet.

In den Museen gilt die 2G-Regel: Besucher*innen ab 16 Jahren müssen geimpft oder genesen sein. Darüber hinaus müssen nicht geimpfte Schüler*innen in den Schulferien einen aktuellen Corona-Test mitbringen (Antigen-Schnelltest, maximal 24 Stunden alt, oder PCR-Test, maximal 48 Stunden alt). Kinder vor dem Schuleintritt können das Museum ohne Test besuchen.

Die Freizeit-Tipps im Überblick:

Im Dortmunder U zeigt das Museum Ostwall unter dem Titel "Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen" seine Sammlungspräsentation und macht dabei Bezüge zwischen Kunst und Körper beziehungsweise unserem Alltag klar. Im MO-Schaufenster ist noch bis Ende Januar die Ausstellung des MO-Kunstpreisträgers Lee Mingwei zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Auf Ebene 6 im Dortmunder U lernt man nicht nur zeitgenössische Kunst aus Ghana kennen: Die Schau "EFIE: The Museum as Home" zeigt Videoarbeiten und Multi-Media-Installationen junger Künstler*innen ebenso wie historische Artefakte. In der Art der Präsentation wird unser Verständnis von "Museum" auf den Kopf gestellt. Eintritt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Kinder bis 6 Jahren frei.

Auf der UZWEI im Dortmunder U sind in der Ausstellung der Biennale "Emerging Artists" spannende Positionen junger Dortmunder Künstler*innen zu sehen.

Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte an der Hansastraße 3 läuft der Countdown für die Ausstellung "WELTGEIST" in der großen Ausstellungshalle, die nur noch bis zum 9. Januar zu sehen ist. Der Kieler Künstler René Schoemakers thematisiert in seinen Gemälden Extremismus, Ideologien und ihre teils Jahrhunderte alten Traditionen. In altmeisterlicher Manier schafft er Bilder, die verstören und berühren. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Zum Thema

Auf Instagram hat die Stadt Dortmund einen sogenannten Guide erstellt - eine Zusammenstellung der Museen in Dortmund mit Fotos von Besucher*innen. Verschaffen Sie sich einen ersten Einblick in die Dortmunder Museumslandschaft und planen Sie Ihren Besuch.

Dinos für kleine und große Fans

Das Naturmuseum lädt Kinder und Erwachsene ein, Saurier als "Erfolgsmodelle der Evolution" kennenzulernen. Die Sonderausstellung verrät, warum die meisten Saurier keine Dinos sind, wie Saurier erfolgreich Luft, Land und Wasser besiedelten und ob es noch heute Saurier gibt. Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3 Euro, unter 18 Jahren frei. Der Eintritt in die Dauerausstellung ist für alle frei, dort kann man auf unterhaltsame Art die heimische Natur und die Erdgeschichte kennenlernen. Unterstützung bei der Buchung bietet dienstags bis freitags von 10:00 bis 16:00 Uhr die Hotline 0231 50-24856.

Lust auf Lachen? Im schauraum: comic + cartoon am Max-von-der-Grün-Platz zeigt der preisgekrönte Comiczeichner Holga Rosen ein Best-of seiner Arbeiten aus den vergangenen Jahrzehnten - darunter viele mit Lokalkolorit. Der Eintritt ist frei.

Wer glaubt, er wisse alles über Weihnachten, war noch nicht in der aktuellen Ausstellung im Westfälischen Schulmuseum. Von A wie Adventskalender bis Z wie Zipfelmütze kann man dort Überraschendes über Weihnachtsbräuche lesen, hören, riechen, entdecken - nur noch bis zum 6. Januar!

Alles über die Anfänge der Eisen- und Stahlindustrie seit 1840, das Leben und Arbeiten der "Hoeschianer" und den Strukturwandel erfährt man in der Dauerausstellung im Hoesch-Museum. Original-Werkzeuge, authentische Objekte und interaktive Stationen lassen Vergangenheit und Gegenwart lebendig werden. Der Eintritt ist frei.

Um die Blütezeit der Bierstadt Dortmund und das industrielle Brauen geht es in der Ausstellung des Brauerei-Museums, der Eintritt ist ebenfalls frei. Hinweis: Am 24. und 25. Dezember sowie an Silvester und Neujahr ist das Museum geschlossen; dafür geht es am 2. Januar direkt mit einer ersten Führung im neuen Jahr weiter.

Die Gedenkstätte Steinwache erzählt in der Dauerausstellung "Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945" von Protest gegen den Nationalsozialismus sowie von Tätern und Opfern. Der Eintritt ist auch hier frei.

Schließzeiten weiterer Kultureinrichtungen

Musikschule, Dietrich-Keuning-Haus und Volkshochschule sind vom 24. Dezember bis einschließlich 3. Januar für Besucher*innen geschlossen. Das Kund*innenzentrum der VHS an der Hansastraße öffnet am 3. Januar wieder.

Letzter Öffnungstag der Zentralbibliothek ist Freitag, 23. Dezember. Erster Öffnungstag im neuen Jahr ist Dienstag, 4. Januar 2022. Die Stadtteilbibliotheken und Institute haben zum Teil abweichende Schließzeiten.

In der Bibliothek des Deutschen Kochbuchmuseums gibt es den ersten Beratungstermin im neuen Jahr am Mittwoch, 12. Januar, von 10:00 bis 14:00 Uhr.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.