Dortmund überrascht. Dich.
Museum für Naturkunde

Museum für Naturkunde

Bild: Museum für Naturkunde

Angebote für Kindergärten und Kindertagesstätten

Was kreucht und fleucht denn da?“ ist die zentrale Frage dieses Workshops für Kindergartenkinder im Alter von 5 bis 6 Jahren.

Sieben unabhängige Module bieten den Kindern die Möglichkeit, das Leben auf der Erde "hautnah" zu erfahren sowie einen Einblick in die Welt der Steine zu erlangen. Aktiv und kindgerecht werden die Themenbereiche Saurier, Säugetiere, Menschheitsgeschichte, Lurchi und Co, Vögel, Bergbau und Mineralien erforscht. Jedes Modul schließt dabei mit einer Bastelphase ab. Die spannende Heranführung soll bei den Kindern die Lust zu erkunden wecken und Ängste vor Unbekanntem abbauen.

Die folgenden Module sind einzeln oder in Kombination buchbar.
Teilnehmerzahl: 10 Personen zuzüglich Erzieher/in
Dauer: 120 Minuten (inkl. Pause)
Kosten: 85,00 Euro je Moduleinheit

Die sieben Module in der Übersicht

Saurier

„Was für Saurier gab es?“ und „Wie sah die Welt zur Zeit der Saurier aus?“ sind Fragen, die in diesen Programmen spielerisch beantwortet werden. Die Kinder lernen Land-, Flug- und Fischsaurier zuverlässig zu unterscheiden. Fossilien zum Anfassen geben darüber hinaus Auskunft über die Fortpflanzung und die Ernährung der Tiere sowie über die Umwelt, in der sie lebten.

Menschheitsgeschichte

Wir reisen 30.000 Jahre zurück in die Steinzeit und lernen dabei die Lebensweise unserer Vorfahren kennen. Wo haben sie gelebt, wie haben sie gejagt und wie haben sie Feuer gemacht? Mit welchen Werkzeugen haben sie gearbeitet und welche Tiere gab es damals? Das sind nur einige Fragen, auf die wir in diesem Modul Antworten finden werden. Mit Hilfe von Handstücken aus der Museumssammlung werden die Kinder spielerisch an die biologische Geschichte des Menschen und das Leben in der Steinzeit herangeführt. Dabei versuchen die Kinder selbst Feuer zu schlagen und probieren sich in der Höhlenmalerei.

Säugetiere

Säugetiere sind Wirbeltiere mit gleichbleibender Körpertemperatur, die lebende Junge zur Welt bringen und diese mit Milch versorgen. Die Kinder lernen in diesem Modul Säugetiere von anderen Tierklassen zu unterscheiden und die spezifischen Merkmale eines Säugers kennen. Präparate zum Anfassen und Streicheln bringen zudem den Kindern die heimische Tierwelt näher.

Modul Lurchi und Co.

Neben Spinnen sind Lurche und Kriechtiere die Tiergruppen, vor denen am häufigsten Angst oder Ekel geäußert wird. Anhand von Bildern und Präparaten lernen die Kinder wichtige Vertreter dieser Tiergruppen aus unserer Heimat kennen. Wir erforschen die Entwicklung von Amphibien und Reptilien und die Lebensweise der unterschiedlichen Tiergruppen. „Wie unterscheiden sich Reptilien und Amphibien und wie kamen diese Unterschiede zustande?“, sind zentrale Fragen, denen wir uns in diesem Modul widmen.

Vögel

Amsel, Drossel, Fink und Star sind Kindern theoretisch aus Kinderliedern bekannt. Doch wie sehen diese Vögel eigentlich aus? Wie ernähren sie sich, und kann man sie das ganze Jahr über in Dortmund antreffen? Und was haben Vögel mit den Dinosauriern zu tun? In diesem Modul widmen wir uns der heimischen Vogelwelt. Die Kinder lernen die Vogelarten anhand ihres Aussehens und ihrer Lebensweise sicher zu unterscheiden sowie ihre Herkunft in den Stammbaum des Lebens einzuordnen.

Bergbau

Was ist Kohle, und woraus ist sie entstanden? Wo findet man Kohle heute noch, und welche Bedeutung hat sie für unsere Heimat, das Ruhrgebiet? Wir folgen dem Weg der Kohle von ihrer Entstehung in den Kohlesümpfen des Karbons bis zu ihrem Abbau im Ruhrgebiet und stellen den Zusammenhang her zwischen Kohle, Wärme und Energie.

Mineralien

Sie glitzern und funkeln. Vielmehr ist den Meisten jedoch über Minerale nicht bekannt. Doch woraus bestehen sie, und warum schimmern Minerale in den unterschiedlichsten Farben? Anhand von Auszügen aus der Mineraliensammlung des Museums lernen die Kinder in diesem Modul wichtige Mineralien kennen. Zudem thematisieren wir den Unterschied zwischen Steinen und Mineralen sowie deren Ursprung und Bedeutung für den Menschen.

Museum für Naturkunde