Dortmund überrascht. Dich.
Workshop des Projekts "Dortmund – Ein Ort für uns!"

Museum Ostwall

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Sabine Mattstedt

Dortmund – Ein Ort für uns!

Familienprojekt mit abschließender Ausstellung des Museums Ostwall im Dortmunder U

Dauer: Juli bis November 2012

Von Juli bis November 2012 lud das Museum Ostwall im Dortmunder U im Projekt "Dortmund – Ein Ort für uns!" zu zwölf kostenlosen Familienworkshops ein. Diese bewegten sich im Bereich der drei Bezugspunkte: Stadt – Kunst – Familie.

Kinder, Jugendliche, ihre Eltern, Großeltern und andere Verwandte, waren eingeladen, ihre Zeit gemeinsam und im Austausch mit anderen Familien in den Kunstworkshops zu verbringen. Eine Auseinandersetzung mit Werken aus der Dauerausstellung des Museums Ostwall wurde jeweils kombiniert mit einer Begehung des Stadtraums und der eigenen kreativen Gestaltung.

Zwölf Kunstworkshops: Wie können wir Stadt künstlerisch sehen?

Im Projekt setzten sich die Familien auf kreative Art und Weise mit Fragen zu Dortmund auseinander: Wie können wir Stadt, z.B. Dortmund, künstlerisch sehen? Wie wird der Stadtraum von den Bewohner/-innen tatsächlich genutzt oder wie würden wir bekannte Orte gerne anders nutzen? Haben die verschiedenen Generationen eine jeweils andere Sichtweise auf die Stadt? Welche Rolle spielen Erinnerungen bei der Wahrnehmung von Orten und Räumen? Und welche Gedanken und Gefühle verknüpfen wir mit ihnen?

Bilderstrecke: Workshops des Projekts "Dortmund – Ein Ort für uns!"

Workshop des Projekts "Dortmund – Ein Ort für uns!" 10 Bilder
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Sabine Mattstedt

Alle Bilder dieser Serie finden Sie auch im Medienportal.

In den Workshops wurden verschiedene Wahrnehmungsebenen angesprochen und die teilnehmenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen gaben ihren Gedanken und Erkenntnissen in vielfältigen künstlerischen Prozessen eine Form. Verschiedenste Medien und Techniken wurden miteinander verbunden: Zeichnung, Malerei, Collage, Modellbau, Digitalfotografie, Audio-Aufnahmen, literarische Annäherungen und Mapping, die künstlerische Kartierung von Stadtteilen.

An den zwölf kostenlosen Workshops mit ihren vielseitigen Themen und Fragestellungen nahmen 180 Kinder, Jugendliche und Erwachsene teil.

Begleitet wurden die Workshops von Künstler/-innen und Expert/-innen aus der Raumplanung und der Architektur. Der praktisch-kreative Teil der Workshops fand statt in den Kunstwerkstätten auf der 2. Etage, der U2_Kulturelle Bildung im Dortmunder U.

Die Ausstellung

Die Ergebnisse der gestalterischen Prozesse wurden vom 30.11.2012 bis zum 13.01.2013 in einer abschließenden Ausstellung auf der U2_Kulturelle Bildung präsentiert.

Konzept und Projektleitung: Barbara Hlali, Regina Selter
Unterstützung: Aldina Okeric (FSJ Kultur)
Durchführende: Silke Bachner, Regine Birkner, Jan Andreas Enste, Sabine Gorski, Sabine Held, Barbara Hlali, Sarah Hübscher, Richard Opoku-Agyemang, Thorsten Schauz, Dorothee Tesmer
Layout und Fotodokumentation: Sabine Mattstedt

Das Projekt wurde ermöglicht durch die großzügige Unterstützung der PSD-Bank im Rahmen des PSD StadtFörderPreis 2011.