Dortmund überrascht. Dich.
Workshop des Projekts "Im Farbraum"

Museum Ostwall

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Sabine Mattstedt

MO Schaufenster: IM FARBRAUM

Sonderprojekt und Ausstellung von Dortmunder Schulklassen im Museum Ostwall im Dortmunder U

Dauer: Sommer bis Herbst 2013

Wo findet man Farbe? Können Dinge die Farbe wechseln? Kann sich Farbe im Raum bewegen?

Unter dem Titel "Im Farbraum" wurden Schulklassen aller Altersstufen eingeladen, sich mit dem Phänomen der Farbe und ihrer Entwicklung bis hin zur Eigenständigkeit zu beschäftigen.

Workshop des Projekts "Im Farbraum"

Die individuellen Werke wurden in einer Ausstellungseröffnung einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Sabine Mattstedt

Von Juli bis November 2013 setzten sie sich in Workshops intensiv mit ausgewählten Werken aus der Dauerausstellung des Museums zum Verhältnis von Farbe und Raum auseinander. Inspiriert wurden sie u. a. von Werken der klassischen Moderne, aber auch vom Informel, von kinetischen Objekten oder von zeitgenössischer Plastik.

In den Workshops wurden zunächst Werke aus der Dauerausstellung des Museums Ostwall angeschaut. Dabei wurden den Kindern und Jugendlichen verschiedene Arten der Annäherung gezeigt. Eigene Experimente mit optischen Materialien, wie Farbfolien, „Spektralfarbbrillen“ und Fliegenaugen, sowie Mitmachaktionen und praktische Zeichen-Übungen ergänzten die rein visuelle und dialogische Annäherung an die Kunstwerke.

In den Kunstwerkstätten auf der U2_Kulturelle Bildung ging es dann weiter mit einer malerischen und raumbezogenen Umsetzung.

Bilderstrecke: Workshops des Projekts "Im Farbraum"

Workshop des Projekts "Im Farbraum" 10 Bilder
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Sabine Mattstedt

Alle Bilder dieser Serie finden Sie auch im Medienportal.

Die Schülerinnen und Schüler gestalteten zuerst jeweils ein eigenes Bild zum Thema "Mein Farbraum". Dazu skizzierten sie auf Malpappen eine Ansicht ihres Zimmers oder eines abstrakten Raumes, der durch einen fiktiven Farbregen in einen Farbraum verwandelt wurde.

In einem zweiten Schritt entstanden unterschiedliche, farbige Objekte, die als Elemente für eine Rauminstallation vorgesehen waren: Farbregenspuren auf langen Papierstreifen, Farbformen, die in den Raum wuchsen, oder „Hängende Farbwände“, sowie Malereien, die in Farbprojektionen umgesetzt wurden.

In einem dritten Schritt wurde eine dreidimensionale Gemeinschaftsarbeit aller teilnehmenden Schulklassen erstellt: Unter kuratorischer Anleitung wurden die vielfältigen künstlerischen Ergebnisse, wie Farbprojektionen, Farbregenspuren, Farbformen und -linien zu einer dreidimensionalen, farbigen Durchdringung des Raumes im MO Schaufenster verbunden.

Nach Abschluss der Workshopphase im November 2013 wurde ein Dokumentationsheft mit Arbeiten der Schülerinnen und Schüler erstellt, das auch den gemeinsam erarbeiteten Farbraum präsentierte.

Bei der Ausstellungseröffnung konnten die Schülerinnen und Schüler ihre individuellen Werke und die Gemeinschaftsarbeit des "Farbraum" einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Fortbildungen

Parallel zu diesem Angebot fanden für alle angemeldeten Lehrer/-innen thematisch anknüpfende Fortbildungen statt, die sie auf die Workshops und auch eine eventuelle Anbindung des Themas an den schulischen Unterricht vorbereiteten.

Projektteam

Konzept: Sabine Held, Barbara Hlali, Regina Selter
Projektleitung: Sabine Held
Texte: Sabine Held, Regina Selter
Unterstützung: Sarah Osterhold (FSJ Kultur)
Durchführende: Karin Dahms-Pietzek, Johanna Goedert, Sabine Held, Sabine Mattstedt, Silke Schönfeld
Gestaltung und Fotodokumentation: Sabine Mattstedt

Zum Thema

Das Projekt wurde durch die großzügige Unterstützung von DEW21 ermöglicht.