Workshop des Projekts "Im Farbraum"

Museum Ostwall

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Sabine Mattstedt

Informationen zum Coronavirus

Bitte beachten Sie, dass ab dem 13.12.2021 das Tragen einer FFP2, KN-95- oder N95-Maske in einigen städtischen Gebäuden und Räumen mit Publikumsverkehr zwingend erforderlich ist!

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Workshops und Ausstellungsgespräche für Schulklassen

zur Sonderausstellung EFIE. The Museum As Home. Kunst aus Ghana

Kunst aus Ghana

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jutta Schmidt

Das Museum Ostwall bietet zur aktuellen Sonderausstellung Kunstworkshops und Ausstellungsgespräche für Schulklassen an, die zu den genannten Schwerpunktthemen gebucht werden können.

Ausstellungsgespräche für Schulklassen

Gespräche und Aktionen in der Ausstellung
Dauer: 1,5 Std.
Gebühr: 70 Euro, Eintritt frei

Kunstworkshops für Schulklassen

Gespräche in der Ausstellung und praktische Arbeit in der Kunstwerkstatt
Dauer: 2 Std.
Gebühr: 95 Euro (inkl. Material), Eintritt frei

Themen

Superkräfte / Superpowers – Flaggen für Superheld*innen

Neben einer Welt von Mythen, rituellen Zeichen und Objekten gibt es in der Vergangenheit Ghanas auch reale Held*innen: die sog. Asafo-Krieger-Kompanien, die sich einst gegen die Besatzer gestellt haben. Ihre selbst gestalteten farbenfrohen Flaggen haben zahlreiche Künstler*innen inspiriert. So finden wir auch in der Ausstellung „EFIE. The Museum as Home. Kunst aus Ghana“ Werke, die sich mit der Form und Bedeutung dieser berühmten Flaggen auseinandersetzen. In diesem Workshop beschäftigen sich die Schüler*innen mit besonderen Held*innen eines geheimen Bundes und deren außergewöhnlichen Kräften. Ebenso setzen sie sich in diesem Zusammenhang mit der besonderen Bedeutung der Farben in Ghana auseinander. Die Schüler*innen entwerfen im praktischen Teil eigene Stoff-Flaggen, die sie mit Stempelmotiven und symbolischen Stoffapplikationen gestalten.

(Sich) bewegende Träume / Moving Dreams – Fantastische Landschaften

Die Künstler*innen stellen in ihren fotografischen oder auch digital animierten Bildern und Inszenierungen Fragen nach Realität, Vergangenheit und Zukunftsträumen. Der Respekt vor der Natur und die Verbindung zur Mutter Erde spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Zeichen und Mythen Ghanas.
Mit einer surrealistischen Collage können die Schüler*innen die raumlandschaften, die ihnen in der Ausstellung begegnen aufgreifen und ein eigenes phantastisches Bild von Ghana schaffen. Ghanaische Modefotos und Bilder von afrikanischen Früchten, Pflanzen und Tieren verschmelzen auf einer wässrig gemalten Landschaft. Ein wichtiger Bestandteil ist ein in die Collage eingefügtes bewegliches Element zum Drehen, Klappen, Binden oder Falten.

Schützende Fächer / Protective Fans – Papierfächer mit Symbolkraft

In Ghana gibt es noch mehrere Dutzend Königsfamilien. Sie sind Nachkommen jener Familien, die die ersten Häuser der frühen Dörfer bauten. In den Königsfamilien wird die Königswürde innerhalb der Familie weitergegeben. Viele royale Nachkommen leben inzwischen auch in Europa. Für die König*innen gibt es besondere Objekte wie z.B. den royalen Schirm, der die König*innen vor Sonne und Regen schützt und gleichzeitig ein royales Erkennungszeichen ist.
In der Ausstellung begegnen wir der künstlerischen Adaption eines solchen Schirmes und ebenso der besonderen Farbsetzung der royalen Objekte. Oszillierend zwischen europäisch geprägtem Leben und ghanaischen Traditionen, gibt es in der Ausstellung Objekte, in denen sich die Kulturen überlagern. Die Künstler*innen reflektieren damit oft ihre eigenen Einflüsse, die teilweise durch Ausbildung oder auch schon eine Kindheit in Europa geprägt sind.
In traditionell royaler ghanaischer Farbsetzung gestalten die Schüler*innen traditionell anmutende Papierfächer mit grafischen Zeichen, die sie aus ihrer eigenen Lebenswelt kennen. Der farbintensive zusammenfaltbare Fächer ist praktischer Alltagsgegenstand, Symbolträger

Information und Anmeldung

Museum Ostwall im Dortmunder U - MO Kunstvermittlung