Dortmund überrascht. Dich.
Dortmunder DEW21-Museumsnacht

Dortmunder DEW21‑Museumsnacht

Lutherzentrum der Ev. Lydia-Kirchengemeinde (33)

2003 wurde die „alte“ Lutherkirche aus dem Jahre 1963 nach einem Entwurf von Architekt Prof. Bernhard Hirche aus Hamburg umgebaut. Sie beherbergt nun Kirche und Gemeinderäume unter einem Dach.

Lutherzentrum

Transparenz und Licht, Offenheit und Leichtigkeit prägen das Raumgefühl in der Kirche.

In dem alten Kirchraum entstand aus Stahl und Glas ein „Haus im Haus“. Vom Kirchraum in der oberen Etage aus überschaut man den alten Gesamtraum. Die Transparenz der vielen Fenster ermöglicht den Blick nach draußen und ebenso den Blick von draußen nach drinnen. Transparenz und Licht, Offenheit und Leichtigkeit prägen das Raumgefühl in der Kirche.

Das Lutherzentrum ist eines von drei Gemeindehäusern der Evangelischen Lydia-Kirchengemeinde. Die Lydia-Gemeinde ist erst am 1. Juli 2007 durch Fusion der Gemeinden Frieden, Markus und Paulus entstanden. Sie umfasst nun das Gebiet der gesamten nördlichen Innenstadt vom Borsigplatz über den Nordmarkt bis zum Hafen.

Lydia war die erste Christin in Europa. Sie lebte in Philippi in Griechenland. Sie war eine Purpurhändlerin, also eine Geschäftsfrau. Sie lebte selbständig und führte ein kleines Familienunternehmen. Sie war besonders aufgrund ihrer Gastfreundschaft bekannt und beliebt. Wir haben Lydia zu unserer Namenspatronin gewählt, weil wir uns von ihrer Gastfreundschaft angesprochen fühlen. Als evangelische Kirchengemeinde in der Nordstadt wollen wir unsere Häuser und Kirchen öffnen für die Menschen hier im Stadtteil und darüber hinaus.

An drei Zentren finden regelmäßig Gottesdienste statt: in der neu gestalteten Luther-Kirche in der Nähe des Borsigplatzes, im Markus-Zentrum in der Gut-Heil-Straße sowie in der Pauluskirche, die in der Schützenstraße und damit in der Nähe des Hafens liegt.

Dortmunder DEW21‑Museumsnacht