Dortmund überrascht. Dich.
Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Museen

MKK

Schnitzeljagd mit Smartphone: Umfangreiches Begleitprogramm zur Jugendstil-Ausstellung

Nachricht vom 30.01.2019

Mit seiner aktuellen Ausstellung "Rausch der Schönheit. Die Kunst des Jugendstils" geht das Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) neue Wege: Das Begleitprogramm führt auch aus dem Haus hinaus und lenkt den Blick in die Stadt, in der es verortet ist. Zum Angebot gehören reale und digitale geführte Spaziergänge und eine digitale Schnitzeljagd, Bus- und Fahrradtouren, Exkursionen, Vorträge und eine Tanzvorführung im Museum.

Die polnisch-französische Choreographin Ola Maciejewska erinnert in ihrer Live-Performance am 7. Februar an die Tänzerin Loïe Fuller (1862-1928), der "Schmetterling des Jugendstils"

Die polnisch-französische Choreographin Ola Maciejewska erinnert in ihrer Live-Performance am 7. Februar an die Tänzerin Loïe Fuller (1862-1928), der "Schmetterling des Jugendstils"
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Martin Argyroglo

Im Dortmunder Osten gibt es viele Spuren des Jugendstils zu entdecken – an Häuser-Fassaden ebenso wie auf Grabmalen auf dem Ostfriedhof. Die kostenlose App "Actionbound" auf dem Smartphone leitet wie bei einer Schnitzeljagd von Ort zu Ort. An jeder Station gibt es Themen, Anregungen oder Aufgaben zu lösen. Die Tour startet am Museum, dauert circa 1,5 Stunden und kann einzeln oder in einer Gruppe jederzeit durchlaufen werden. Der Boundname in der App "Actionbound" lautet "MKK 'Rausch der Schönheit – Die Kunst des Jugendstils' - Tour Dortmund Ost".

Ein weiterer digitaler Spaziergang führt vom Ostfriedhof zum MKK. Auf dem Weg erhält man mit einem QR-Code-Scanner auf seinem Smartphone demnächst an verschiedenen Stationen mehr Informationen über Kunst und Architektur. Das Angebot wird auch nach Ausstellungsende zur Verfügung stehen.

Spaziergänge durch die Stadt

Geführte Spaziergänge zu Fuß und mit dem Fahrrad leiten die Teilnehmer an zwölf Samstagen im Ausstellungszeitraum durch die Stadt: Zu entdecken gibt es die Spuren des Jugendstils im Kreuz- und Unionviertel, im Kaiserstraßenviertel, in Hörde und in der Nordstadt.

Mit dem Bus in die Region

Zwei Jugendstil-Highlights in Dortmund liegen etwas außerhalb und können daher mit dem Bus erkundet werden: Auf dem Besichtigungsprogramm der Dortmund-Tour stehen die Immanuelkirche in Marten, die Lutherkirche in Asseln und die Zeche Zollern in Bövinghausen (9. März, 13. April, 1. Juni).

Freuen sich auf das Programm zur Ausstellung: v.l. Livia Jansen (Polnisches Institut), Franz-Josef Kniola (Ehrenpräsident der NRW-Stiftung), Claudia Saar (Servicekomplizin, digitale Spaziergänge) , Dr. Gisela Framke (stellv. Leiterin MKK) hinten Mitte Dr. Jens Stöcker, Direktor MKK

Freuen sich auf das Programm zur Ausstellung: v.l. Livia Jansen (Polnisches Institut), Franz-Josef Kniola (Ehrenpräsident der NRW-Stiftung), Claudia Saar (Servicekomplizin, digitale Spaziergänge) , Dr. Gisela Framke (stellv. Leiterin MKK) hinten Mitte Dr. Jens Stöcker, Direktor MKK
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Der Hagener Kunstmäzen Karl Ernst Osthaus beauftragte 1900 den Architekten und Gesamtkünstler Henry van de Velde mit dem Innenausbau des von ihm gestifteten Museums. Mit van de Velde realisierte er später auch die Künstlerkolonie Hohenhagen sowie das Wohnhaus Hohenhof. Auf einer Tour nach Hagen werden diese Häuser ebenso besucht wie das Riemerschmid-Haus im Stadtteil Emst (4. Mai).

Events im Rausch der Schönheit: Tanz, Mode und Manga

Der Jugendstil beeinflusste alle Kunstformen – auch den Tanz und die Mode. Als "Schmetterling des Jugendstils" wurde die Tänzerin Loïe Fuller bezeichnet, die Ende des 19. Jahrhunderts mit ihrem fulminanten Serpentinentanz in Paris weltberühmt wurde. In zwei Live-Performances lässt die polnisch-französische Choreographin Ola Maciejewska am 7. Februar in der Rotunde den Schmetterling wieder Flügel schlagen. Zuvor gibt es eine Einführung von Eva Wagner. Die Veranstaltung wird unterstützt vom Polnischen Institut Düsseldorf.

Eine modische Zeitreise gibt es am 6. April: Der Dortmunder Verein elffeast präsentiert in der Rotunde fantastische Bekleidung von den Kelten bis zum Jugendstil. Was Manga mit Jugendstil zu tun hat, erfährt man am 19. Mai: Die japanische Ästhetik inspirierte die Kunst des Jugendstils – und umgekehrt: Der Jugendstil beeinflusste später im 20. Jahrhundert wiederum die japanischen Mangas.

Vorträge und Exkursionen mit der VHS

Zu Juwelen des Jugendstils nach Brüssel, Antwerpen und Wien führen drei Exkursionen, die die VHS in Kooperation mit dem MKK anbietet. Doch auch in Dortmund bietet die VHS ein umfangreiches Programm rund um die Kunstrichtung. In neun Vorträgen jeweils donnerstags um 18:00 Uhr geht es in der Rotunde des MKK um Dortmund und den Jugendstil, um den Jugendstil im Spiegel der Kunstkritik oder um die Kunst in Wien um 1900. Der Eintritt zu allen Vorträgen ist frei.

Zum Thema

Mit der Ausstellung "Rausch der Schönheit. Die Kunst des Jugendstils" (bis 23. Juni) präsentiert das MKK erstmals seine große Jugendstil-Sammlung. Die Ausstellung zeigt auf rund 1.000 qm herausragende Stücke international bekannter Künstler aus der Zeit um 1900.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit der Dortmunder Museumsgesellschaft zur Pflege der bildenden Kunst e.V. und der Stiftung für das Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund. Mit der Ausstellung feierten alle drei Institutionen runde Geburtstage: Das Museum wurde 135 Jahre alt, die Museumsgesellschaft 110 Jahre und die Stiftung für das Museum 20 Jahre.

Anmeldungen für die Angebote des Begleitprogramms per E-Mail oder per Telefon.