Dortmund überrascht. Dich.
Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Museen

Kultur

Projekt "nordwärts" eröffnet digitale Ausstellung KunstºOrte

Nachricht vom 17.06.2021

Wer Lust auf Kunst von jungen Bürger*innen aus dem Dortmunder Norden hat, der ist beim Projekt "nordwärts" genau richtig. Über die Aktion KunstºOrte haben sich Kinder kreativ eingebracht - ihre Werke werden nun digital gezeigt.

Eine Kollage aus bunten Bildern, die Kinder mit Wasserfarben gemalt haben.

Kreatives Austoben: Kinder konnten bei der "nordwärts"-Aktion sogenannte KunstºOrte wie das Big Tipi in Dortmund malerisch darstellen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Screenshot dortmund-nordwaerts.de

Mit Schulmuseum, Naturmuseum, Nahverkehrsmuseum, Binarium, Hoesch Museum und Big Tipi gab es wieder spannende KunstºOrte 2021 zu entdecken.

Die Aktion war auch in diesem Jahr sehr beliebt: Die YouTube-Videos mit Kunst- und Medienpädagogin Simone Sonnentag wurden mehr als 1.200 Mal aufgerufen. Pandemiebedingt gab es diesmal zwar keine "Kunstglückstüten" an den einzelnen KunstºOrten, dennoch waren die Kinder mit Spaß und Eifer dabei. So fand z.B. Julia (5 Jahre): "Das war ein witziger kleiner Zeitvertreib."

Biene und Sophie (7 und 9 Jahre) kommentierten, vermutlich mit Unterstützung ihrer Eltern: "Die Mädchen hatten Spaß und unser nächster Ausflug? Natürlich zum Big Tipi." Dass das Mitmachen ganz einfach war, zeigt Paulina (5 Jahre), die über ihre Skulptur stolz sagt: "Ich habe einen Mensch gemacht. Ganz alleine." Und auch Max (7 Jahre) mit seinem "Fußballer auf dem Rasen" findet schlicht: "War super."

Digitales Angebot wurde kreativ angenommen

"nordwärts" bedankt sich bei allen Einsender*innen. "Es ist toll, dass unser digitales Angebot so gut und mit so viel Freude angenommen wurde und wir viele kreative Bilder von den vorgestellten Kunstwerken für unsere Online-Ausstellung bekommen haben", so Projektleiterin Michaela Bonan. "Uns liegt es sehr am Herzen, möglichst viele Dortmunder*innen zu motivieren, sich mit den spannenden Orten im nördlichen Dortmund zu beschäftigen und diese kennenzulernen." Eine Option sei, das ländliche Dortmund im Norden über andere KunstºOrte vorzustellen, darunter etwa Lernbauernhöfe.

Apropos Kunst: Auch das "nordwärts"-Malbuch wird in Kürze in seiner zweiten Version wieder verfügbar sein und kann per E-Mail an das nordwaerts@dortmund.de mit dem Betreff "Malbuch" angefordert werden.

Zur digitalen Ausstellung

Sie können die Ausstellung auf der Webseite von "nordwärts" anschauen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.