Dortmund überrascht. Dich.
Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Museen

Kultur

Dortmunder Brauerei-Museum lädt zur Sonderschau "Bairisch Bier fürs Revier" ein

Nachricht vom 05.07.2021

Mitte des 19. Jahrhunderts wurden in Westfalen die untergärigen Biere populär, die mit einer damals neuen Braumethode hergestellt wurden. Den Siegeszug des untergärigen Biers in unserer Region veranschaulicht nun eine Sonderschau im Brauerei-Museum.

Dr. Heinrich Tappe, Klaus-Joachim Schlegel, Jörg Stüdemann.

Klaus-Joachim Schlegel (Mitte), Urenkel des Gründers der Schlegel-Brauerei, erhält zum Dank für seine Verdienste um das Brauerei-Museum von Stadtdirektor Jörg Stüdemann (r.) und Dr. Heinrich Tappe, Leiter des Brauerei-Museums eine Kachel mit seinem Porträt, die im Museum angebracht wird.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Katrin Pinetzki

"Bairisch Bier fürs Revier" heißt die Sonderschau, die den Erfolg des untergärigen Biers in Westfalen am Beispiel der Bochumer Schlegel-Brauerei erzählt. Die Ausstellung läuft seit Samstag, 3. Juni, und ist bis Jahresende (31. Dezember) im Brauerei-Museum, Steigerstraße 16, 44145 Dortmund, zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung präsentiert zahlreiche historische Fotoaufnahmen, Dokumente und Objekte aus der Geschichte der Schlegel-Brauerei, die vorwiegend aus der Sammlung Schlegel stammen.

Historischer Aufstieg der untergärigen Biere

Vom 18. Jahrhundert bis in die 1840er Jahre erlebte die nordwestdeutsche Brauwirtschaft einen bis dahin unbekannten Niedergang. Kaffee und Kaffeeersatz auf der einen, Branntwein und hochprozentige Spirituosen auf der anderen Seite verdrängten das Bier als Alltagsgetränk und Hauptgenussmittel. Die Schnapsbrennerei hingegen florierte. Zeitgenossen klagten über eine grassierende "Branntweinpest".

Im Kampf gegen diese "Seuche" drängten Bürgermeister und Landräte auf eine grundlegende Modernisierung der überkommenen Brauerei. Ein schmackhafteres und damit attraktiveres Bier sollte die Verbraucher vom Schnaps wieder zurück zum "gesunden deutschen Nationalgetränk" bringen.

Bier aus dem Süden mit anderer Braumethode

Als zunehmend beliebt erwiesen sich die aus dem Süden eingeführten untergärigen Biere. Sie waren haltbarer und alkoholreicher als das hier seit Jahrhunderten übliche obergärige und leicht verderbliche Bier. Bestehende Brauereien wurden umgestellt auf die neue Braumethode, neue Braubetriebe als "bairische Bierbrauerei" gegründet.

Brauer, die ihr Handwerk in Bayern gelernt hatten, waren gefragt als Experten des neuen Brauverfahrens. Viele gingen als "Entwicklungshelfer" in den Norden und Westen. Zu ihnen gehörte der Franke Joachim Schlegel aus einer alten bayerischen Brauerfamilie. Er führte zunächst die Gutshof-Brauerei des Grafen von der Recke-Volmerstein in Hamme bei Bochum.

Keine Angst vor Dortmunder Konkurrenz

1854 machte er sich selbstständig: Vor den Toren des "Bochumer Vereins für Bergbau und Gußstahlfabrikation AG" entstand zunächst eine kleine Gasthausbrauerei. Aus ihr entwickelte sich mit den Jahren eine moderne Großbrauerei, die den Vergleich mit der Dortmunder Konkurrenz nicht zu scheuen brauchte. Zeitweise gehört das Bochumer Unternehmen zu den zehn größten deutschen Brauereien.

Übernahme durch die Union-Brauerei AG

1971 dann kommt bereits das Ende der Selbstständigkeit. Die Brauerei wird von der Dortmunder Union-Brauerei AG übernommen, damals größte Brauerei Europas. 1980 wird die Produktion in Bochum eingestellt. In der Entwicklung der Bochumer Schlegel-Brauerei spiegelt sich damit beispielhaft die Geschichte der großstädtischen westdeutschen Brauindustrie.

Sonderschau ehrt Ur-Enkel von Brauereigründer

Die Sonderausstellung ist zugleich ein Zeichen des Dankes an Klaus-Joachim Schlegel: Der 85-jährige Ur-Enkel des Brauerei-Gründers übernahm 2002 den Vorsitz der Stiftergesellschaft zur Förderung des Brauerei-Museums Dortmund e. V. Unter seiner Leitung wuchs die Stiftergesellschaft zu einem der mitgliederstärksten Fördervereine der Stadt Dortmund.

Damit gehört auch die Entwicklung des Brauerei-Museums zu einem attraktiven Museum zu einem guten Teil zu seinen Verdiensten. In diesem Jahr wird Klaus-Joachim Schlegel sein Ehrenamt nach beinahe zwei Jahrzehnten abgeben.

Zum Thema

Das Brauerei-Museum informiert auf seinen Unterseiten auf dortmund.de.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.