Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Musikschule

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Jugend musiziert

Dortmunder Jugend musizierte erfolgreich beim Landeswettbewerb: 35 Auszeichnungen in Köln

Nachricht vom 12.03.2019

Die Dortmunder Jugend musiziert ausgesprochen erfolgreich: Beim Landeswettbewerb in Köln brachten 35 Schüler der Musikschule Dortmund Preise mit nach Hause. Für 20 von ihnen, die einen ersten Platz erzielt haben, geht es nun weiter zum Bundeswettbewerb vom 6. bis 13. Juni in Halle/ Saale.

Einen ersten Preis erspielten sich:

  • Maria Bovensmann, Julia Kuljus Biosca, Juliane Löding, Maris Röhl (Violoncello solo);
  • Paul Kuljus Biosca, Anatholy Tizian Moseler (Violine), Svenja Sophia Bednarz (Viola), Julia Kuljus Biosca (Violoncello) und Simon Pütter (Klavier);
  • Niklas Marcharczyk (Klarinette), Maria Bovensmann (Violoncello) und Joseph Chang (Klavier);
  • Sofia Rajakorpi (Violine), Johannes Kalweit (Violoncello) und Fabian Tavernise (Klavier) in der Kategorie Klavier-Kammermusik,
  • Linn Bennhardt (Blockflöte), Anna Lechtenbörger (Violine), Nora Varga (Violoncello) und Connor Lars Leinweber (Cembalo) in der Kategorie Alte Musik.

Gratulation an Teilnehmer

Weitere erste Preise in Altersgruppe II, die noch nicht zum Bundeswettbewerb weitergeleitet werden, gingen an Svenja Sophia Bednarz (Viola solo), das Duo Sea-Mai Duong Truong (Querflöte) und Carla Baraniskin (Klavier) sowie an Emma Diekhans und Imelda Schlinkert (Violine), Marlene Kruse (Violoncello) und Franziska Linnebank (Klavier) in der Kategorie Klavier-Kammermusik.

Einen zweiten Preis erhielt Lisa Martina Bednarz (Viola). Dritte Preise gingen an das Duo Lea Ksiezniak (Querflöte) und Diana Graf (Klavier) sowie in der Kategorie "Klavier-Kammermusik" an Lilli Bracklow (Querflöte), Juliane Löding (Violoncello) und Moritz Ladage (Klavier) sowie Ekkehard Schröder (Klarinette, Lena Elif Toraman (Violoncello) und Zoé-Zêrîn Yildiz (Klavier).

Die Musikschule Dortmund gratuliert den erfolgreichen Teilnehmern und ihren Lehrkräften.