Friedensplatz altes Stadthaus

Musikschule

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Wirtschaftsplan

Kulturbetriebe bieten auch 2023 vielfältiges Programm – Stadt investiert in Museen

Nachricht vom 14.11.2022

Kultur für alle – unter diesem Motto steht der Wirtschaftsplan der Dortmunder Kulturbetriebe für das kommende Jahr 2023. Geplant sind im kommenden Jahr zudem weitere Investitionen in die Erneuerung der Steinwache sowie des Westfälischen Schulmuseums.

Außenansicht Mahn- und Gedenkstätte

Die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache soll um einen Anbau erweitert werden.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Arnd Lülfing/Stadtarchiv Dortmund

Wie in den Vorjahren bieten die städtischen Kultureinrichtungen den Dortmunder*innen Programm auf hohem Niveau – für Jung und Alt, für Menschen unterschiedlicher Herkunft und Bildung, für Musik- und Literaturliebhaber ebenso wie für Freunde der Bildenden und Darstellenden Künste. Dafür stehen den Kulturbetrieben aus dem städtischen Haushalt 2023 insgesamt 66,2 Millionen Euro für laufende Zwecke sowie 4,4 Millionen Euro für Investitionen und Tilgung zur Verfügung.

Die Kulturbetriebe Dortmund weisen für das Wirtschaftsjahr 2023 einen Planverlust von 2,5 Millionen Euro aus. Dieser resultiert aus dem Buchverlust aufgrund gesamtstädtischer Bilanzierungsvorgaben.

Westfälisches Schulmuseum

In 2023 steht der Umbau des Westfälische Schulmuseums an.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Roland Gorecki

Weiterhin sind städtische Zuschüsse an die Kulturbetriebe für Investitionen und Tilgung in Höhe von 4,4 Mio. Euro im Jahr 2023 geplant.

Geplant sind:

  • die Erneuerung und Erweiterung der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache um einen Anbau,
  • der Umbau des Westfälischen Schulmuseums und die Erneuerung der Dauerausstellung und
  • der Kauf der Immobilie Siegburgstraße 18 in Dortmund-Mengede sowie der Umbau für die Musikschule Dortmund.

Für das nächste Kalenderjahr weisen die Kulturbetriebe Dortmund 516 vollzeitverrechnete Stellen aus – das sind 36 Stellen mehr als im Vorjahr.

Die Kulturbetriebe Dortmund sind eine eigenbetriebsähnliche Einrichtung der Stadt Dortmund. Dazu gehören die Geschäftsbereiche Kulturbüro, Bibliotheken, Museen, Musikschule, Keuninghaus, Volkshochschule, Stadtarchiv, Dortmunder U, das Institut für Vokalmusik sowie das Büro der Geschäftsleitung, das gesamtbetriebliche Querschnittsaufgaben wahrnimmt.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.