Dortmund überrascht. Dich.
UmweltKulturPark

Parks

Bild: Stadt Dortmund / Michael Wimmershoff

UmweltKulturPark

Der UmweltKulturPark umfasst ein ca. 12 ha großes Areal im Tal des Rahmkebaches in Groß-Barop. Der Park entstand auf einer ehemaligen Ackerfläche und wurde als Ausgleichsfläche für die Universitätsbebauung ausgewiesen.

Rosenbogen

Eingang zum UmweltKulturPark
Bild: Förderverein Permakultur

Er soll Erholung und gleichzeitig Informationen über die Verknüpfungsmöglichkeiten von Lebensräumen für Pflanzen, Tiere und Menschen bieten, die auch an andere Standorte übertragen werden können. Er soll zudem Raum für die Wiederansiedlung von Wildpflanzen und Tieren bieten.

Der UmweltKulturPark wurde mit Mitteln aus dem Naturschutzprogramm Ruhrgebiet und mit Vereinsgeldern nach den Gesichtspunkten der Permakultur gestaltet und angelegt. Man findet in ihm verschiedene für die Permakultur typische Merkmale wieder.
Hierzu gehört die Zonierung von intensiv genutzten Bereichen wie dem Garten bis hin zu weniger arbeitsaufwendigen Bereichen wie den Obstwiesen. Dort stehen vor allem alte Obst- und insbesondere Apfelsorten: So gibt es z.B.Mispeln und Esskastanien.

Pflanzenmarkt

Pflanzenmarkt
Bild: Förderverein Permakultur

An den Wegrändern wachsen Beerensträucher. Es wurden Sonnenfallen z. T. mit Trockenmauern angelegt, die nach Süden ausgerichtet und durch Hecken nach Norden geschützt werden und damit ein Mikroklima für empfindlichere Kulturen schaffen. Andere Bereiche des Parks sind naturbelassen. Das gesamte Gelände ist durch eine sehr große Artenvielfalt gekennzeichnet.

Führung durch den UmweltKulturPark

Führung
Bild: Förderverein Permakultur

Der Förderverein Permakultur Dortmund e.V., gegründet 1986, pflegt in Zusammenarbeit mit der Stadt Dortmund den UmweltKulturPark, sorgt für den Erhalt der Strukturen und bewirtschaftet die dortigen Garten.
"Zweck des Vereins ist die Natur- und Landschaftspflege durch die verstärkte Einbindung des Menschen in natürliche Zusammenhänge und die Erhaltung bzw. die Wiederherstellung der natürlichen Lebensgrundlagen."

Ein besonderes Anliegen ist die Kultivierung alter, in Vergessenheit geratener Gemüsesorten.
Darüber hinaus geben die Vereinsmitglieder ihr Wissen ebenso wie Saatgut, Pflanzen und in geringem Umfang Ernteerträge weiter.

Weitere Informationen

Adresse

UmweltKulturPark

Ostenbergstr
Eingang: gegenüber der katholischen Hochschulgemeinde, Ostenbergstr. 107
44225 Dortmund