Dortmund überrascht. Dich.
PHOENIX See

PHOENIX See

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Roland Gorecki

Wasserqualität

Die Emschergenossenschaft legt der Stadt Dortmund im Jahresturnus jeweilig einen Monitoring-Bericht zur Gewässergüte des PHOENIX Sees vor, zuletzt für das Wasserwirtschaftsjahr 2019. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Wasserqualität im PHOENIX See ist nach wie vor hervorragend.

Nach dem besonders heißen und niederschlagsarmen Jahr 2018 blieb auch der wiederholt trockene Sommer des Jahres 2019 nicht ohne Einfluss auf den Wasserstand des PHOENIX Sees. Dieser wich im Maximum 11 cm vom Regel-Wasserstand (Stauziel) ab. Der Abfall reichte aber nicht an den maximalen Abfall des Vorjahres 2018 (34 cm) heran.

Die Ergebnisse der chemisch-physikalischen Untersuchungen verdeutlichen weiterhin eine sehr gute Beschaffenheit des PHOENIX Sees. Dies gilt sowohl für die Parameter des Routinemessprogramms als auch für die Parameter der Sonderuntersuchungen.

Es wurden keine Hinweise auf den Eintrag von Stoffen aus stahlwerkstypischen Altlasten gefunden. Die Nährstoffkonzentrationen liegen in Bereichen, die typisch sind für diesen Seen-Typ.

Die ökologische Bewertung des Sees nach Europäischer Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) auf Basis des Phytoplanktons ergibt für die untersuchten Probestellen die Klassifizierung "sehr gut". Somit sind die Anforderungen der WRRL erfüllt.

Die besonderen klimatischen Verhältnisse des Jahres 2019 hatten somit keine relevanten Auswirkungen auf die ökologische Bewertung des PHOENIX Sees nach WRRL. Der PHOENIX See hat den "Stresstest" bestens bewältigt.

Insgesamt stützt die Zusammensetzung der Lebensgemeinschaften das positive Bild der chemisch-physikalischen Untersuchungen, welches sich insbesondere durch nährstoffarme Verhältnisse auszeichnet.

Bereits seit Beginn der Flutung des PHOENIX Sees im Jahre 2010 überwacht die Emschergenossenschaft die Wasserqualität des PHOENIX Sees. Auch im Wasserwirtschaftsjahr 2020 wird das biologische und chemisch-physikalische Monitoring fortgesetzt. Gleichzeitig wird die Weiterentwicklung der zwischenzeitlich gut etablierten Fischpopulation überwacht.