Dortmund überrascht. Dich.
Panorama des Phoenixsees

PHOENIX See

Bild: Wikimedia Commons / Fabian Bürger

PHOENIX See für alle

Taktiles Modell

Taktiles Modell
Bild: Stadtentwässerung

Die Naherholungsanlage PHOENIX See ist starker Anziehungspunkt für zahlreiche Bürger und Besucher, die ihn zur Erholung und Freizeitgestaltung nutzen. Dabei wurde bei der Umsetzung des Vorhabens in besonderem Maße auch auf die Belange von Menschen mit Behinderungen eingegangen. Hier sind insbes. die zahlreichen barrierefreien Zugänge rings um den See - diese sind im Übersichtsplan [pdf, 2,4 MB] verzeichnet , eine öffentliche Behinderten-Toillette, ein sogenanntes taktiles Leitsystem und ein 3 D -Modell zum Ertasten des Areals für sehbehinderte Mitmenschen zu nennen. Besonders schön ist, dass zwischenzeitlich durch den Verein Sail Together e.V. der evangelischen Jugend sogar Rollstuhlfahrern das Segeln auf dem PHOENIX See ermöglicht wird. Das inklusive Segelangebot wird sehr gut angenommen.

Taktiles Leitsystem auf Hörder Burgplatz

Taktiles Leitsystem auf Hörder Burgplatz
Bild: Stadtentwässerung

Menschen mit Beeinträchtigungen haben grundsätzlich die gleichen Freizeitbedürfnisse wie Menschen ohne Beeinträchtigungen. Hier setzt das Projekt "PHOENIX See für alle" an - eine Aktion von und für Menschen mit und ohne Behinderungen.

Im Rahmen dieses Projekts entstand im Juni 2015 eine Filmdokumentation. welche sich im Rahmen eines Praxistests von Menschen mit Behinderungen unter Einbeziehung neuer Medien mit der Barrierefreiheit am PHOENIX Sees auseinandersetzt. Der Film entstand durch die enge Zusammenarbeit zwischen Stadt Dortmund, der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Dortmund e.V. und dem Dokumentarfilmer Sebastian Salanta (Student der Medienkommunikation FH-DO) in Kooperation mit YOUNG DOGS-Youth Academy for Documentary. Sie können den Film über folgenden link (Verlinkung mit der unter der Rubrik Medien hinterlegten Adresse für den Film) aufrufen.