Dortmund überrascht. Dich.
Mahn- und Gedenkstätte Steinwache

Stadtarchiv

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

"Aus Dortmund in den Tod."

Der Südbahnhof als zentraler Deportationsort 1942/43

"Aus Dortmund in den Tod." Quelle: YouTube

Am 28. April 1942 begann die Dortmunder Gestapo, insgesamt 791 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus dem gesamten Regierungsbezirk Arnsberg in der Turnhalle der Dortmunder Eintracht zu sammeln. Am 30. April wurden sie durch Dortmunder Schutzpolizisten bewacht zum Südbahnhof gebracht und ins polnische Zamość deportiert. Niemand überlebte. In der Region hatten die Deutschen zuvor die beiden Vernichtungslager Belzec und Sobibor errichtet.

Der Dortmunder Südbahnhof war der zentrale Deportationsbahnhof für den gesamten Regierungsbezirk Arnsberg. Von hier aus wurden jüdische Dortmunder*innen nach Zamość, Theresienstadt und Auschwitz deportiert. Die Mehrheit wurde ermordet. Bis heute erinnert lediglich eine kleine Tafel am erhalten gebliebenen Wasserturm an die Geschichte des Ortes.