Dortmund überrascht. Dich.
Ausschnitt eines Kalenders

Stadtarchiv

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Soeren Spoo

Digitale Veranstaltungsreihe

Deutscher Antisemitismus

Hinweis

Aus aktuellem Anlass wird weiterhin empfohlen, beim angegebenen Veranstalter nähere Informationen über die Durchführung von Veranstaltungen einzuholen.

Im Jahr 2021 werden 1700 Jahre jüdisches Leben auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands gefeiert. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn die Geschichte jüdischen Lebens in Deutschland ist neben positiven Facetten auch geprägt von Diskriminierung, Verfolgung und Vernichtung.

Ausgehend von einem christlichen Judenhass war der Antisemitismus in Deutschland ab dem 19. Jahrhundert ein populäres Ressentiment. Seine völkische Variante bildete das Kernelement des Nationalsozialismus. Obwohl dessen Ende keinen ideologischen Bruch bedeutete, will nach der Shoa in Deutschland niemand mehr als Antisemit gelten. Doch zweifelsohne ist diese Ideologie weiterhin verbreitet und hat in der Gegenwart neue Erscheinungsformen angenommen, in denen Ressentiments gegen Jüdinnen und Juden mitunter auf Umwegen artikuliert werden. Auch offene Formen brechen sich in hierzulande nach wie vor Bahn, sodass von einer Kontinuität des Antisemitismus in Deutschland gesprochen werden muss.

Für die Veranstaltungsreihe »Deutscher Antisemitismus« haben sich die Auslandsgesellschaft.de, die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, das Projekt Quartiersdemokraten sowie die Beratungsstelle ADIRA zusammengeschlossen, um das Fortdauern des Antisemitismus zu thematisieren. In vier Veranstaltungen werden die Geschichte des Antisemitismus nachgezeichnet, aktuelle Erscheinungsformen analysiert, Betroffenenperspektiven beleuchtet und Handlungsmöglichkeiten in verschiedenen Feldern diskutiert.

Die Veranstaltungsreihe wird vollständig digital via Zoom stattfinden. Um sich für die Veranstaltungen anzumelden, senden Sie eine Mail an mertes@auslandsgesellschaft.de. Sie erhalten dann vor der jeweiligen Veranstaltung alle notwendigen Zugangsdaten.

  • 21.10.2021, 18.00 Uhr
    Antisemitismus als Phänomen im Kontext deutscher Geschichte
    Vortrag von Prof. Dr. Lars Rensmann
  • 28.10.2021, 18.00 Uhr
    Jüdische Perspektiven auf Antisemitismus an Schulen und im Alltag
    Vortrag von Prof. Dr. Julia Bernstein
  • 04.11.2021, 18.00 Uhr
    Terror gegen Juden. Wie die antisemitische Gewalt erstarkt
    Buchvorstellung mit Dr. Ronen Steinke
  • 11.11.2021, 18.00 Uhr
    Die Kontinuitäten brechen?!
    Podiumsdiskussion mit Sophie Brüss, Daniel Poensgen und Alexander Sperling

Onlineveranstaltung

Diese Veranstaltung findet ausschließlich online statt!
mertes@auslandsgesellschaft.de

Veranstaltungsinformation

Digitale Veranstaltungsreihe: Deutscher Antisemitismus

Nächster Termin:
Donnerstag, 21. Oktober 2021
18:00 Uhr

Veranstalter

Verschiedene Veranstalter