Ausschnitt eines Kalenders

Stadtarchiv

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Soeren Spoo

Informationen zum Coronavirus

Bitte beachten Sie, dass ab dem 13.12.2021 das Tragen einer FFP2, KN-95- oder N95-Maske in einigen städtischen Gebäuden und Räumen mit Publikumsverkehr zwingend erforderlich ist!

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Dokumentarfilm

"´Wir haben es doch erebt…‘ – Das Ghetto von Riga“

Hinweis

Aus aktuellem Anlass wird weiterhin empfohlen, beim angegebenen Veranstalter nähere Informationen über die Durchführung von Veranstaltungen einzuholen.

Der erste große Deportationstransport mit Jüdinnen und Juden aus Dortmund und der Region wurde gegenüber der Steinwache zusammengestellt und vor 80 Jahren, am 27. Januar 1942 nach Riga gebracht. Nur wenige überlebten.

Der Dokumentarfilm (98 Min.) erzählt von der Verschleppung von insgesamt über 24.000 deutschen Jüdinnen und Juden nach Riga. Etwa 20.000 kamen in das sogenannte „Reichsjudenghetto“, mehr als 4.500 wurden direkt nach der Ankunft in Riga erschossen. Zuvor waren beinahe 27.000 lettische Jüdinnen und Juden in einer 2-tägigen „Aktion“, am 30.11. und am 08.12.1941 erschossen worden, um Platz für die Neuankömmlinge aus dem Reich zu schaffen. Zeitzeug*innen erzählen von dem Massaker, dem Leben im Ghetto und vom Überleben mit dem Trauma.

19:00 Uhr im Seminarraum der Steinwache. Es kann pandemiebedingt zu Ausfällen kommen. Informationen und Anmeldung unter 0231/5022156 oder stadtarchiv-dortmund@stadtdo.de

Veranstaltungsinformation

Dokumentarfilm: "´Wir haben es doch erebt…‘ – Das Ghetto von Riga“

Freitag, 28. Januar 2022
19:00 Uhr

Mahn- und Gedenkstätte Steinwache
44147 Dortmund