Dortmund überrascht. Dich.
Modell der Kathedrale

Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität

Bild: Hans Jürgen Landes Fotografie

Ruhrbanitaet

Diskussion widmet sich der Urbanität im Ruhrgebiet

Nachricht vom 12.01.2013

Was macht die Urbanität im Ruhrgebiet aus und wie kann diese für die Zukunftsgestaltung genutzt werden? Dieser Frage widmet sich die neue Veranstaltungsreihe "Ruhrbanitaet" im Dortmunder U.

Dortmunder U

Bild: labor b designbüro / Landes

Der Begriff der RUHRBANITÄT steht für die besondere und spezifische Form der Urbanität im Ruhrgebiet. Im Abbild der RUHRBANITÄT überlagern sich die physische und funktionale Grundstruktur, die kleinteiligen Besonderheiten des räumlichen Gefüges und diejenigen Teilbereiche, in denen sich ein erhöhter Handlungsbedarf zur nachhaltigen Umgestaltung und ihren räumlichen und thematischen Möglichkeiten stellt.

Wie kann die spezifische Urbanität in der Agglomeration Ruhr zukunftsfähig gemacht werden? Und wie müssen die Gestalt-Konzepte und Strategien aussehen? Diesen Fragen wollen die Veranstalter der Vortragsund Diskussionsreihe RUHRBANITÄT gemeinsam mit den Akteuren in der Region nachgehen.

Zum Thema

Diskussionsrunde mit Dr. Hans-Jürgen Lechtreck (Museum Folkwang Essen), Martin Tönnes (RVR), Prof. Dr. Martina Oldengott (Emschergenossenschaft). Die Diskussion findet statt am Mittwoch, den 16.1.2013, 19:00 Uhr im Museum Ostwall, Dortmunder U.

Weitere Veranstaltungen finden statt am Mittwoch, den 24. April 2013, 19.00 Uhr (Urbanität: Kultur und Ökonomie) und Mittwoch, den 26. Juni 2013, 19.00 Uhr (Urbanität: Gestalten und Entwerfen)