Dortmund überrascht. Dich.
Modell der Kathedrale

Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Hans Jürgen Landes Fotografie

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Bombenfunde

Zwei Blindgänger im Klinikviertel entschärft - Evakuierungsgebiet ist freigegeben

Nachricht vom 18.12.2019

Es war eine der größten Evakuierungen der Nachkriegszeit: Am Sonntag, 12. Januar, mussten mehr ca. 14.000 Dortmunder*innen das Klinikviertel verlassen. Der Kampfmittelräumdienst entschärfte zwei 250kg-Bomben, die bei vier Verdachtspunkten gefunden wurden.

Der Kampfmittelräumdienst mit den entschärften Blindgängern im Klinikviertel

Der Kampfmittelräumdienst mit den entschärften Blindgängern im Klinikviertel
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

In der Luisenstraße wurde eine britische 250kg-Bombe gefunden, in der Beurhausstraße eine amerikanische 250kg-Bombe.
Die beiden anderen Verdachtspunkte ergaben keine Funde.

Das Durchfahrts- und Halteverbot rund um die Kliniken muss noch für die Rückführung der Patient*innen und den Abbau der Container weitergeführt werden.

Die Anwohner*innen in der Notunterkunft werden mit Bussen der DSW21 direkt zurückgefahren.

Wir bedanken uns bei allen Anwohner*innen und Betroffenen, den vielen Mitarbeiter*innen und Ehrenamtlern im Einsatz.

Ursprüngliche Meldung:

Zum Thema

Online sind alle Informationen auf einer eigenen Webseite einzusehen. Die Informationen werden auf der Seite kontinuierlich aktualisiert.
Die Stadt Dortmund informiert zudem ab sofort bei Twitter unter dem Hashtag #dobombe und auf Facebook unter www.facebook/dortmund.de fortlaufend über die aktuellen Entwicklungen.

Live-Ticker

dortmund.de berichtet live über den Kurznachrichtendienst twitter zur Evakuierung des Klinikviertels.

Allgemeine Informationen

"Im Bereich des Dortmunder Klinikviertels wurden in den vergangenen Monaten Untersuchungen zur Kampfmittelbeseitigung durch den erfahrenen Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg durchgeführt. Aktuelle und zukünftige Bauprojekte haben diese vorbereitenden Arbeiten nötig gemacht", erklärt Baudezernent Arnulf Rybicki.

Vorsorgliche Evakuierung um jeden Verdachtspunkt

Bei den Untersuchungen wurden auch sogenannte Anomalien festgestellt, die auf mögliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg hinweisen. Ob es sich tatsächlich um Bombenblindgänger handelt, kann erst durch eine Aufgrabung festgestellt werden. Mit diesen Aufgrabungen wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen Lippe bereits am Samstag, 11. Januar, beginnen. Vorsorglich wird ein Radius von 500 Metern um jeden Verdachtspunkt evakuiert. Mehrere Tausend Anwohner*innen sowie die Teile der Städtischen Kliniken und das St.-Johannes Hospital Dortmund müssen daher am Sonntag, 12. Januar, evakuiert werden. "Bei allen Anstrengungen, die im Zusammenhang mit dieser Maßnahme stehen, hat die Sicherheit aller Beteiligten die oberste Priorität", so Rybicki.

Ingesamt vier Bombenverdachtspunkte

Drei Bombenverdachtspunkte liegen an der Beurhausstraße, der Luisenstraße und im Kreuzungsbereich Rheinische Straße und Westentor. Zwei weitere Verdachtspunkte am Wall erwiesen sich als keine Funde. Im Gartenbereich des St. Johannes-Hospitals wurden nun neben den bereits bekannten Stellen, im Rahmen von vorbereitenden Arbeiten für den geplanten Erweiterungsbau, Anomalien festgestellt, welche ebenfalls am Sonntag, 12. Januar, durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst bearbeitet werden müssen. Dadurch erhöht sich die Anzahl an Bombenverdachtspunkten auf vier Stück. Der Radius zur Evakuierung der Zivilbevölkerung ändert sich durch diesen Fund nicht.

Evakuierungsradius im Dortmunder Klinikviertel am 12.01.2020 aufgrund von Bombenverdachtsfällen

Evakuierungsradius im Dortmunder Klinikviertel am 12.01.2020 aufgrund von vier Bombenverdachtspunkten
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Anwohner*innen, Patient*innen des Klinkums Dortmund und der Johannes-Klinik, Bewohner*innen der im Gebiet befindlich Seniorenheime und Hotelgäste müssen das Evakuierungsgebiet verlassen. Die Transporte der Patient*innen der Kliniken werden bereits am Samstag, 11. Januar, durchgeführt. Die Rückführung der Patient*innen sowie der Bewohner*innen der Seniorenheime erfolgt am Montag, 13. Januar.

Nicht alle Patient*innen der Städtischen Kliniken müssen evakuiert werden. "Mithilfe einer numerischen Simulation der Druckwellenausbreitung konnten im Klinikum Mitte sichere Bereiche identifiziert werden, die bei der Umsetzung einer Bombe nicht in dem Maße betroffen wären, dass dort zwingend evakuiert werden muss. In diese sicheren Räume werden z.B. Intensiv-Patienten und Frühchen gebracht", erklärt Rybicki.

Aufruf: Am Sonntag, 12. Januar, bis 8:00 Uhr die Wohnung verlassen

Die Anwohner*innen werden gebeten, am Sonntag, 12. Januar, bis 8:00 Uhr ihre Wohnung zu verlassen. Benötigte Medikamente und Babynahrung müssen mitgenommen werden. Haustiere sind zu versorgen oder müssen mitgenommen werden. Die Stadt Dortmund bittet um Verständnis, dass bei diesem komplexen Sachverhalt ein Ende für die Evakuierung noch nicht mitgeteilt oder abgeschätzt werden kann. In der Evakuierungsstelle in der Gesamtschule Scharnhorst ist jedoch ausschließlich das Mitführen von Kleintieren (Hunde & Katzen - keine Reptilien, keine Spinnen etc.) gestattet.

Liste mit betroffenen Adressen - Betreuungsstelle in Gesamtschule Scharnhorst

Wer genau von der Evakuierung betroffen ist, entnehmen die Anwohner*innen einer veröffentlichten Liste mit Adressen. Die Anwohner*innen wurden bereits durch Flugzettel zur Evakuierung informiert. Für Betroffene, die nicht bei Angehörigen oder Freunden unterkommen können, steht unter anderem eine Betreuungsstelle in der Gesamtschule Scharnhorst zur Verfügung. Der Transport dorthin erfolgt mit Bus und Bahn.

Kostenlose Freizeitangebote für Betroffene

Zahlreiche städtische Freizeiteinrichtungen bieten den Betroffenen kostenlose Angebote. Gegen Vorlage des Personalausweises erhalten Betroffene freien Eintritt in den Zoo Dortmund, ins Südbad, in den Westfalenpark oder in die Pflanzenschauhäuser im Botanischen Garten des Rombergparks.

Bürger-Hotline am Evakuierungs-Wochenende

Die eigens eingerichtete Informationsstelle der DOline ist ab Samstag, 11. Januar 2020, um 6:00 Uhr bis zum Ende der Maßnahme unter 0231/50-13247 - zeitgleich mit dem Bürgertelefon der Polizei unter 0231/1325555 - geschaltet.

Krankentransporte vorher anmelden

Menschen, die in dem zu evakuierenden Bereich gehbehindert oder bettlägerig sind, teilen dies bitte ab 6. Januar 2020 bis spätestens Samstag, 11. Januar, 19:00 Uhr, dem Ordnungsamt unter folgender Rufnummer mit: 0231 50-28888. Für diese Personengruppe wird dann ein eigener (Kranken-)Transport organisiert.

Sperrungen im Klinikviertel - Halteverbote ab Freitagnachmittag

Im Bereich des Klinikums erfolgt am Freitag, 10. Januar, ab 16:00 Uhr, dieAnordnung eines absoluten Halteverbots. Ab diesem Zeitpunkt können Anwohner*innen nur noch aus den betroffenen Straßen herausfahren. Eine Einfahrt in die gesperrten Straßen ist nicht mehr möglich. Anwohner*innen mit Parkplätzen auf Privatflächen können diese am Freitag, 10. Januar, ab 16:00 Uhr, am Samstag, 11. Januar, ganztägig und am Sonntag, 12. Januar bis 7:45 Uhr durch Vorzeigen des Personalausweises an den Sperrstellen erreichen.

Die Verkehrsüberwachung des Ordnungsamts wird ab diesem Zeitpunkt mit entsprechenden Maßnahmen zur Sicherstellung der Freihaltung dieses Bereichs für die Patiententransporte beginnen. Die Straßensperrungen müssen bis einschließlich Montag, 13. Januar, bestehen bleiben, um den Patientenrücktransport ohne Komplikationen durchführen zu können. In der Beurhausstraße, der Alexanderstraße, der Luisenstraße (2x), der Johannnesstraße und der Josephstraße werden Containerwände als vorsorgliche Wirkungsdämpfungsmaßnahme aufgestellt.

Parkhäuser im Evakuierungsgebiet sind am 12. Januar geschlossen. Das Parkhaus Friedensplatz am Südwall öffnet am 12. Januar in der Zeit von 6:00 Uhr bis 1:00 Uhr am Montag, 13. Januar.

Sperrung auf Hohem Wall ab Freitagmorgen

Im Zuge vorbereitender Arbeiten zur möglichen Entschärfung, ist ab Freitag, 10. Januar, 6:00 Uhr, an der Kreuzung Rheinische Straße / Hoher Wall die Sperrung der außenliegenden Fahrtrichtung zwischen dem Kreuzungsbereich und der Frankenstraße notwendig. Im Anschluss muss die Fahrbahn erneuert werden. Diese Arbeiten können bis zum Ende der dritten Kalenderwoche andauern. Verkehrsteilnehmer*innen werden gebeten, die Umleitungen zu beachten.

Alternative Abstellplätze für Anwohner*innen

Als alternativen Abstellplatz für Fahrzeuge können die Anwohner*innen des Evakuierungsbereichs den Festplatz Fredenbaumplatz / Eberstraße (nicht überwacht) in der Zeit vom Freitag, 10. Januar, nachmittags bis Montag, 13. Januar, nutzen. Der Festplatz ist mit dem öffentlichen Personennahverkehr erreichbar. Damit Anwohner*innen ihr Fahrzeug dort abstellen können, ist das Vorzeigen des Personalausweises mit einer im Evakuierungsgebiet liegenden Adresse notwendig.

Abholen von entlassenen Patient*innen

Abholer von entlassenen Patient*innen des St. Johannes-Hospitals können diesen Bereich nur noch bis Freitag, 10. Januar, um 16:00 Uhr befahren und ihre Fahrzeuge dort kurzfristig abstellen. Angehörige, die entlassene Patient*innen aus dem St. Johannes-Hospital noch am 11. Januar abholen möchten, benötigen eine schriftliche Zugangsberechtigung, welche durch das Krankenhaus ausgestellt wird.

Einschränkungen bei Stadtbahnen und Buslinien

Mit Betriebsbeginn ab ca. 8:00 Uhr nehmen am Sonntag, 12. Januar, zunächst alle Stadtbahnlinien ihren regulären Betrieb nach Sonntagsfahrplan auf. An den Stadtbahn-Haltestellen im Evakuierungsbereich - namentlich Stadtgarten, Kampstraße, Städtische Kliniken, DO-Möllerbrücke und Westentor - wird jedoch lediglich der Einstieg in die Bahnen, aber kein Ausstieg möglich sein.

Mit Beginn der Entschärfung kommt es zu massiven Einschränkungen im Linienverkehr, insbesondere im Stadtbahn-Bereich:

  • Die Stadtbahn-Linie U41 fährt nur noch zwischen Hörde und der Haltestelle Märkische Straße sowie zwischen Brambauer und der Haltestelle DO-Hbf.
  • Die U42 fährt nur noch zwischen Hombruch und der Haltestelle Theodor-Fliedner-Heim sowie zwischen Grevel und der Haltestelle Brügmannplatz.
  • Die U43 fährt nur zwischen Wickede und der Haltestelle Ostentor, im übrigen Streckenabschnitt finden keine Fahrten statt.
  • Die U44 fährt lediglich zwischen Marten und der Haltestelle Wittener Straße, im übrigen Streckenabschnitt werden ebenfalls keine Fahrten durchgeführt.
  • Die U47 fährt nur zwischen Aplerbeck und der Haltestelle Märkische Straße sowie zwischen Westerfilde und der Haltestelle Hafen.
  • Auf den Linien U45, U46 und U49 wird der Betrieb komplett eingestellt.

Im Busbereich gelten die Einschränkungen bereits ab Betriebsbeginn und betreffen die Linien 452, 453, 460 sowie den Airport-Express. Dieser hält wie auch die Linie 460 an der Haltestelle DO Hbf-Nord. Die Haltestelle DO Hbf entfällt dafür. 452 und 453 müssen den Evakuierungsbereich großräumig umfahren. Diese Einschränkungen gelten voraussichtlich bis Betriebsende. Informationen über die Einschränkungen am 12. Januar sind auf www.bus-und-bahn.desowie in der Elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) und in der DSW21- und VRR-App hinterlegt.

Schienenersatzverkehr zwischen Hafen und Märkische Straße

Um weiterhin eine Nord-Süd-Verbindung aufrechtzuerhalten, richtet DSW21 ab 14:00 Uhr zwischen den Haltestellen Hafen und Märkische Straße einen Schienenersatzverkehr im 10-Minuten-Takt ein. Dieser bietet einen direkten Anschluss zu den Stadtbahnlinien U41, U42, U43 und U47, die weiterhin im regulären sonntäglichen 15-Minuten-Takt fahren. DSW21 hat Empfehlungen für Fahrgäste veröffentlicht, die mit U44 und im südlichen Abschnitt der U42 fahren.

Einschränkungen des Nah- und Fernverkehrs

Auch der Nah- und Fernverkehr ist betroffen. Der Dortmunder Hauptbahnhof liegt innerhalb des Evakuierungsradius und kann am Sonntag, 12. Januar, ab 8:00 Uhr nicht mehr durch den Haupteingang / Bahnhofsvorplatz betreten werden. Auch die im Bahnhofsgebäude liegenden Gewerbebetriebe können nur über den Nordausgang des Hauptbahnhofs erreicht werden. Ab dem Zeitpunkt der Entschärfung wird der Bahnhof dann komplett gesperrt. Betroffen sind alle Züge, die in die Bereiche des Hauptbahnhofs und der Möllerbrücke ein- oder ausfahren. Die Stationen Dortmund Hbf und Dortmund-Möllerbrücke entfallen ersatzlos. Die Haltestellen zwischen DO-Stadthaus und DO-Dorstfeld fallen aus. Die Züge Richtung Dortmund Hbf wenden teilweise in Bochum, Hamm oder Witten.

Polizei sorgt im Evakuierungsgebiet für Sicherheit

Am 12. Januar wird die Polizei Dortmund mit zahlreichen Kräften präsent vor Ort sein, um vor allem das Eigentum der Dortmunder*innen in dem zu evakuierenden Gebiet zu schützen. Die Polizei wird den Einsatzraum mit Kameras sowie mehreren Drohnen überwachen. Verdächtige Personen werden observiert und notfalls durch Einsatzkräfte kontrolliert. Soweit möglich, wird auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz sein. Bereits ab dem Abend des 11. Januar wird die Polizei verstärkt mit Streifenkräften im Gebiet präsent sein.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität