Dortmund überrascht. Dich.
Modell der Kathedrale

Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Hans Jürgen Landes Fotografie

Internationale Gruppenausstellung

Computer Grrrls

Allianzen rund um Technologie und Geschlecht

Die Ausstellung Computer Grrrls versammelt Künstler*innen, die in ihren Arbeiten und Projekten unterschiedlichen Arten von Allianzen zwischen Frauen, Geschlecht und Technologie in Geschichte und Gegenwart recherchieren, dokumentieren und imaginieren. Die Ausstellung wird gemeinsam vom HMKV und von La Gaité Lyrique kuratiert, 2018 in Dortmund und 2019 – erweitert um performative Formate – in Paris präsentiert.

Von den „Eniac Girls“ zu den „boys’ toys“

Bevor das Wort „Computer“ eine Maschine beschrieb, bezeichnete es einen Beruf, der vor allem von Frauen ausgeübt wurde. Am Anfang des 20. Jahrhunderts galt Rechnen als eine weibliche Tätigkeit.

Als 1946 in den USA der erste komplett elektronische Computer entsteht, waren es Frauen, genannt die „Eniac Girls“, die ihn programmierten. Im Laufe des 20. Jh. wandelte sich die Informatik jedoch zu einem männlichen Tätigkeitsfeld, bis in den 1980er Jahren der PC zum ultimativen „boys’ toy“ wurde. In den letzten Jahren haben Historiker*innen die unerhörte Umwertung beschrieben, die sich in der Informatik ereignet hat. Wie kam es dazu, dass ein Tätigkeitbereich, der für Frauen sehr attraktiv war, nach ein paar Jahrzehnten komplett männlich konnotiert ist? Nach einer aktuellen Studie der American Association of University Women waren 2013 nur 26% der professionellen Informatiker Frauen. Im Vergleich zu 1990 ist das eine Abnahme von 9%. Noch weniger zahlreich sind sie in den Bereichen der Künstlichen Intelligenz (KI), der für die Zukunft wohl disruptivsten Technologie seit der Einführung des Internet.

Cyberfeministinnen und das Ende der Diskriminierung?

Seit den 1990er Jahren erheben sich jedoch weibliche Stimmen dagegen, in einer technologischen Gesellschaft zu leben, die von weißen privilegierten Männern imaginiert und gestaltet wird. Angeregt von unerhörten Möglichkeiten digitaler Netze erhofften die „Cyberfeministinnen“, dass der virtuelle Raum allen Diskriminierungen ein Ende bereiten würde. Sie hofften, dass die Technologie neue Formen des Widerstandes ermöglichen und so zum Komplizen der Emanzipation würde. VNS Matrix, Saboteurinnen des „big daddy mainframe“ und Autorinnen des provokanten „Cyberfeministischen Manifests für das 21. Jahrhundert“, stehen auch für einen Technoutopismus, der den Cyberspace als einen Ort der Befreiung imaginiert.

Die aktuelle Entwicklung des Internets und die Zunahme von Sexismus und Rassismus zeigen jedoch, dass Technologie Genderkonstruktionen her reproduziert, als diese zu überschreiben. Die neuen Informationstechnologien, die mit der Hoffnung auf neue Formen der politischen Selbstermächtigung verbunden waren, erweisen sich heute als Werkzeuge staatlicher Überwachung und werden zur Grundlage neuer Formen von Unterdrückung. Eine Bestandsaufnahme von Geschlecht und Technologie ist kein Anlass für Optimismus. Wie verschiedene Untersuchungen gezeigt haben, sind Nicht-Weiße, Frauen, Nicht-Heterosexuelle immer noch größtenteils ausgeschlossen aus der Entwicklung der Technologie, die uns, unser Verhalten und unsere Interaktionsmöglichkeiten mit der Welt bestimmt.

Queere Technologie-Prototypen im HMKV

Die Ausstellung Computer Grrrls stellt neben zentralen Positionen der 1990er Jahre neue techno-feministische Kollektive vor, die sich auf den Cyberfeminismus, den Transhack-Feminismus und den Xenofeminismus berufen. In einer heteronormen technologischen Landschaft wollen sie abweichende Stimmen zu Gehör bringen. Sie erfinden feministische und queere Technologie-Prototypen, um patriarchale und militarisierte Erzählungen zu dekonstruieren; sie entwerfen spekulative Science Fiction und sinnliche Alternativen, um die hegemoniale und binäre Erzählung des Silicon Valley zu destabilisieren.

Eine Ausstellung des HMKV (Hartware MedienKunstVerein) in Kooperation mit La Gaité Lyrique, Paris. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Veranstaltungsinformation

Internationale Gruppenausstellung: Computer Grrrls

Nächster Termin:
Sonntag, 18. November 2018
(26.10.2018 - 03.02.2019)
11:00 - 18:00 Uhr

Hartware MedienKunstVerein im Dortmunder U
44137 Dortmund

Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität