Dortmund überrascht. Dich.
Ausschnitt eines Kalenders

Veranstaltungskalender

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Soeren Spoo

Vortrag

Ingrid Strobl - "Wir wollten etwas tun"

Jüdischer Widerstand im deutsch-besetzten Polen

Sie hatten keine Chance. Kaum Kontakte zur Außenwelt. Keine Unterstützung durch den polnischen Widerstand. Nur eine Handvoll Revolver, selbstgebaute Molotowcocktails und Zündflaschen. Und dennoch taten sie es: Vor 75 Jahren erhoben sich junge Frauen und Männer in den Ghettos des deutsch-besetzten Polen gegen ihre Mörder. Wer waren sie? Woher nahmen sie ihren Mut und ihre Entschlossenheit? Wie und unter welchen Bedingungen organisierten sie den jüdischen Widerstand von Wilna bis Bialystok? Warum spielten Frauen in diesem Widerstand eine bedeutende Rolle?

Dr. Ingrid Strobl hat zum jüdischen Widerstand geforscht, mit überlebenden Widerstandskämpferinnen gesprochen und referiert hier die Antworten, die sie auf diese Fragen gefunden hat.

80 Jahre Zweiter Weltkrieg

Am 1. September 1939 überfiel die deutsche Wehrmacht Polen. Der Zweite Weltkrieg in Europa begann. Obwohl dieser Krieg und die währenddessen begangenen Massenverbrechen seit Jahrzehnten Gegenstand von Forschung und politischer Diskussion sind, gibt es insbesondere im gesellschaftlichen Bewusstsein noch zahlreiche blinde Flecken. Wir nehmen dies zum Anlass, uns im September und Oktober 2019 einiger der weitgehend unbekannten Themen zu widmen.

Veranstaltungsinformation

Vortrag: Ingrid Strobl - "Wir wollten etwas tun"

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.
Donnerstag, 12. September 2019
19:00 Uhr

Mahn- und Gedenkstätte Steinwache
44147 Dortmund