Dortmund überrascht. Dich.
Ausschnitt eines Kalenders

Veranstaltungskalender

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Soeren Spoo

LesArt.Festival 2021

Inglourious Poets – Lütfiye Güzel und Max Czollek

Hinweis

Aus aktuellem Anlass wird weiterhin empfohlen, beim angegebenen Veranstalter nähere Informationen über die Durchführung von Veranstaltungen einzuholen.

Lütfiye Güzel

Lütfiye Güzel
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Ben Knabe

"Grenzwerte" treffen auf "nahezu nichts gelingt"

Max Czollek liest "Grenzwerte" – Gedichte

Max Czolleks Gedichtband Grenzwerte ist eine Grand Tour durch Orte, Diskurse – und durch die Geschichte. Denn Dichtung ist bei Czollek immer auch ein Sprechen der Vergangenheit: eine Form von Gegenwartsbewältigung. Der Ungleichzeitigkeit der Zeit – "dieser kette aus kalenderblättern / dem gefühl, als wäre beim reißverschluss der schieber kaputt" – begegnet Czollek mit den Mitteln der Dichtung, mit Metapher und Collage. Dabei ist er kein passiver Chronist; seine Verse sind jederzeit bereit, zurückzuschlagen, sich Sprachordnungen anzueignen und neu zu formatieren. Und so ist "Grenzwerte" nicht nur ein Logbuch der Gegenwart, sondern auch eines des Dichters selbst: "ich komme mir vor, als säße ich in einem meiner gedichte / und vielleicht tue ich das auch."

Max Czollek, geboren 1987 in Berlin. Seit 2009 Mitglied des Lyrikkollektivs G13. Die Gedichtbände "Druckkammern" (2012) und "Jubeljahre" (2015) wie auch "Grenzwerte" (2019) erschienen im Verlagshaus Berlin. Mitherausgeber des Magazins "Jalta – Positionen zur jüdischen Gegenwart" und der Anthologie "Lyrik von Jetzt 3. Babelsprech" (Wallstein 2015). 2018 erschien das Sachbuch "Desintegriert Euch!" (Carl Hanser). Zuletzt erhielt er den Bonner Literaturpreis 2017 sowie das Residenzstipendium der Kulturakademie Tarabya, Istanbul 2018.

Lütfiye Güzel liest "nahezu nichts gelingt" – Gedichte und Kurzprosa

"Eine Stadt. / Darunter eine Kindheit. / Blicke von der Brücke. / Darunter ein Schulterzucken. / Eine Figur mit der / Selbsterkundung im Schneidersitz / und mit Löchern in der Erinnerung..."

Lütfiye Güzel, 1972 in Duisburg geboren und zwischen Ruhrgebiet und Berlin unterwegs, ist Dichterin und bringt seit 2014 Gedichte und Kurzprosa unter ihrem eigenen Label go-güzel-publishing heraus, etwa "herz-terroristin" (2012) und "Pinky Helsinki" (2013). Außerdem erscheinen dort Handzettel, Streichholzschachtelgedichte und Selbstgespräche. 2017 wurde Lütfiye Güzel mit dem Literaturpreis Ruhr ausgezeichnet. Ihr aktuelles Buch trägt den Titel "nahezu nichts gelingt".

Zum Thema

Veranstaltungsinformation

LesArt.Festival 2021: Inglourious Poets – Lütfiye Güzel und Max Czollek

Mittwoch, 3. November 2021
19:30 Uhr

Theater Fletch Bizzel
44137 Dortmund

Veranstalter