Dortmund überrascht. Dich.
Beet von oben im Westfalenpark

Westfalenpark Dortmund

Bild: Henning Ross

Westfalenpark

Ausstellung "Vom Tintenkochen und Schönschreiben" im Kindermuseum mondo mio!

Nachricht vom 12.02.2018

Eine neue Ausstellung "In der Tinte… - Vom Tintenkochen und Schönschreiben" gibt es im Kindermuseum mondo mio! im Dortmunder Westfalenpark. Darin dreht sich alles um die Herstellung von Tinte, verschiedene Schriftformen und die Entwicklung des Schreibens von den Anfängen bis in die heutige Zeit.

Schüler der „Notebook-Klasse“ 6.5 der Gesamtschule Gartenstadt

An mehreren Stationen können die Besucher auch selber ausprobieren und kreativ sein, wie auch die Schüler der "Notebook-Klasse" 6.5 der Gesamtschule Gartenstadt
Bild: StandOut

Das Tintenkochen war lange eine Kunst für sich. Zu ihrer Herstellung wurden unter anderem Ruß, Kohle und Rotwein verwendet und mit Honig oder Harz verdickt. Die verschiedenen Rezepturen mit den dazugehörenden Farbpigmenten werden in Tintenfässern gezeigt.

Schönschreiben will gelernt sein

Geschrieben wurde mit dem Federkiel und später mit Füllfederhaltern. Schönschreiben wurde lange Zeit auch als Schulfach unterrichtet. An historischen Schulmaterialien können sich die Ausstellungsbesucher ein Bild davon machen: Mehrere Rollkarten zeigen die Buchstaben verschiedener Schriften, wie der lateinischen Ausgangsschrift, dem klassischen Sütterlin aber auch der Runenschrift der alten Germanen. Anhand alter Schulhefte kann man sehen, wie Kinder damals das Lesen und Schreiben lernten.

Früher wurden Briefe noch mit der Hand geschrieben, heute kommunizieren wir mit Kurznachrichten auf dem Smartphone. Die Ausstellung zeigt neben mehreren historischen Briefen auch eine Korrespondenz des Feldherrn Potemkin an seine Geliebte, die Zarin Katarina die Große, umgeschrieben im Stil einer modernen WhatsApp-Unterhaltung.

Mit Schablonen oder Pauspapier kann der eigene Name in verschiedenen Schriftarten abgezeichnet oder ein eigener Brief verfasst werden. Oberhalb der Ausstellung erstreckt sich zudem ein Zeitstrahl. Er zeigt die Entwicklung von Tinte und Schreibmaterialien, von Höhlenmalereien auf Felswänden über Papier aus Papyrus, Stoff und Holz bis zur Digitalisierung der Schrift.

Entwickelt wurde "In der Tinte…" von Museumsleiterin Monika Lahme-Schlenger zusammen mit Peter Schneller, vom Schulmuseum Unterwegs Bochum, und Gerard Michaud, der sich seit vielen Jahren leidenschaftlich mit der traditionellen Herstellung von Tinte beschäftigt. Ermöglicht wurde die neue Ausstellung durch eine Förderung der Stiftung ProFiliis. Thomas Schieferstein, Vorstandsmitglied von ProFiliis, ist begeistert: "Diese tolle Ausstellung gibt den jungen Besuchern die Möglichkeit, die Rolle der Handschrift im eigenen Leben zu betrachten und künstlerische Aspekte von Tinte und Tusche neu zu entdecken." Das kostenlose Begleitprogramm konnte zudem durch eine Altgoldspende des Dortmunder Zahnärzte e.V. finanziert werden. "Wir freuen uns natürlich sehr, dass wir das umfangreiche Rahmenprogramm ermöglichen konnten", betont ihr Vorstand Dr. Joachim Otto.

Zum Thema

Während des Ausstellungszeitraums bietet das Museum regelmäßig Samstags verschiedene Workshops und Mitmachaktionen an. "In der Tinte… - Vom Tintenkochen und Schönschreiben" ist noch bis zum 3. Juni bei mondo mio! zu sehen. Der Besuch des Museums und der Ausstellung sowie die Teilnahme am Begleitprogramm sind im Westfalenparkeintritt enthalten. Der Einritt für Kinder unter sechs Jahren ist generell frei.