Dortmund überrascht. Dich.
Beet von oben im Westfalenpark

Westfalenpark Dortmund

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Henning Ross

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Sport- und Freizeitbetriebe

Holzschädigungen machen eine Erhöhung des Sanierungsbudgets für das Sonnensegel im Westfalenpark notwendig

Nachricht vom 12.11.2019

Die Verwaltungsspitze befasste sich in ihrer Sitzung am Dienstag, 12. November, mit dem aktuellen Stand der Sanierung des Sonnensegels. Nach umfangreichen Bauteilöffnungen im Rahmen der Holzsanierung traten jetzt weitergehende Holzschädigungen zu Tage. Die Kosten für deren Behebung sowie für den erforderlichen Gerüstbau machen eine Anpassung der Kostenschätzung notwendig.

Denkmal des Monats Juli 2018: Hochfliegende Konstruktion - Das Sonnensegel im Westfalenpark

Der Rat der Stadt Dortmund beschloss im September 2017 die Sanierung des Sonnensegels.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Denkmalbehörde Dortmund / Michael Holtkötter

Die Verwaltungsspitze leitet den Beschlussvorschlag zur Fortsetzung der Sanierung an die politischen Gremien weiter.

Das aktuelle Sanierungsbudget beträgt insgesamt 1.875 Mio. Das sind 1.75 Mio. Euro zuzüglich des Budgets der Wüstenrot Stiftung für externe Kosten in Höhe von 125.000 Euro. Das Gesamtbudget erhöht sich durch die Anpassung um rund 586.000 Euro auf insgesamt 2,461 Mio. Euro.

Finanzielle Unterstützung

"Die Wüstenrot Stiftung hat uns bereits zugesagt, die Hälfte dieser zusätzlichen Kosten zu übernehmen. Das bedeutet für die Sport und Freizeitbetriebe eine anteilige Kostensteigerung in Höhe von 293.000 Euro", erläutert Stadträtin Birgit Zoerner.

Der Rat der Stadt Dortmund beschloss im September 2017 die Sanierung des Sonnensegels. Die Maßnahme startete im vierten Quartal desselben Jahres mit dem Abriss der Einbauten und der Einrichtung der Baustelle.

Die Grundlage der Sanierung bildet eine Machbarkeitsstudie der Materialprüfungsanstalt Stuttgart. Diese wies eine Kostenschätzung zur Sanierung in Höhe von 1,75 Mio. Euro aus. Vertraglich vereinbart, teilen sich diese Summe die Sport- und Freizeitbetriebe Dortmund und die Wüstenrot-Stiftung zu gleichen Teilen.